Home / Familie und Gesundheit / AOK-Gesundheitstipps / Sechs Betriebsjubilare bei der AOK kommen zusammen auf 150 Berufsjahre und sind ein Zeichen einer gesunden Altersstruktur

Sechs Betriebsjubilare bei der AOK kommen zusammen auf 150 Berufsjahre und sind ein Zeichen einer gesunden Altersstruktur


Frankens Saalestück

SCHWEINFURT / MAIN-RHÖN – Im Rahmen einer kleinen Feierstunde konnten vier erfahrene Mitarbeiterinnen und zwei Mitarbeiter die Glückwünsche von Direktor Frank Dünisch und Personalratsvorsitzenden Rene Oppel zu ihrem 25jährigem Betriebsjubiläum entgegen nehmen.

Wie Direktor Frank Dünisch in seiner Laudatio betonte, ist gerade in Zeiten des Demographischen Wandels ein gesunder Mix an jungen dynamischen Mitarbeitern und an erfahrenen Kollegen die beste Voraussetzung für eine zukunftsorientierte Personalstruktur. „Betriebsjubiläen sind immer ein Zeichen für Kompetenz und Stabilität in einem Unternehmen, die als Wissen und Werte an die jüngeren Kollegen weiter gegeben werden kann zum Wohle und Nutzen unserer Kunden“. Ein kurzer Rückblick auf das Jahr für Deutschland so prägende Jahr 1989, in welchem alle Jubilare ihren Dienst in der AOK antraten sowie den einzelnen beruflichen Werdegängen schloss sich an.


Mezger

Maria Sabisch aus Dingolshausen, seit 01. Februar 1989 bei der AOK tätig ist nach verschiedenen Tätigkeiten innerhalb der Geschäftsstelle am Hauptbahnhof in Schweinfurt mit Schwerpunkt im Bereich „Pflege“ derzeit in der Abteilung „Replacement“ tätig. Die gelernte Rechtsanwaltsgehilfin hat den Wechsel zur Gesundheitskasse nach eigenen Angaben „nie bereut“.


Gleich vier Jubilare kamen am 1.9.1989 zur Gesundheitskasse. Angela Bockelt aus Maßbach kam bereits als geprüfte Verwaltungsfachangestellte zur AOK. Dennoch absolvierte Sie sich bei der Gesundheitskasse noch die Aus- und Fortbildung zur Krankenkassenfachwirtin und war in allen Geschäftsstellen der Landkreise Rhön-Grabfeld und Bad Kissingen im Einsatz. Derzeit ist sie in der Pflegekasse in Schweinfurt eingesetzt.

Andrea Koulache aus Unterpleichfeld startete bei der AOK in Würzburg Ihren Werdegang. Durch ihre abgeschlossene Berufsausbildung als Rechtsanwaltsgehilfin war Ihre Tätigkeit in verschiedenen Sekretariaten von Führungskräften in vorgezeichnet. 2004 wechselte ins Sekretariat des damaligen Direktors der Direktion Schweinfurt und ist derzeit die Sekretärin der Bereichsleiters im Verwaltungszentralbereich.

Patrick Sträßer hat ebenfalls in der AOK-Direktion Würzburg seine berufliche Laufbahn begonnen. Nach der Aus- und Weiterbildung ist der AOK-Betriebswirt aus Rimpar mit verschiedenen Führungsaufgaben betraut gewesen und nimmt derzeit eine wichtige Funktion in der Abteilung der Rentner- und Freiwilligenversicherung in Schweinfurt wahr.

Heike Rüger aus Schleerieth ist ein Urgestein der AOK Direktion Schweinfurt. Die klassische Qualifikationslaufbahn mit Aus- und Weiterbildung bis zur Krankenkassenfachwirtin und die Ausbildereignungsprüfung hat sie durchlaufen und gilt als visierte und erfahrene Kundenberaterin mit viel Einfühlungsvermögen in die Kundenanliegen- und Kundenbedürfnisse.

Abgeschlossen wird der Jubilarkreis mit Manfred Frank aus Zeilitzheim, die seit1. Oktober 1989 bei der AOK tätig ist. Der gelernte Schriftsetzer war die ersten AOK-Berufsjahre in der Druckerei eingesetzt. Seit vielen Jahren ist er in der Poststelle tätig.

Auf dem Bild: AOK gratulierte sechs Mitarbeitern zum 25. Betriebsjubiläum. v. l. Angela Bockelt, Manfred Frank, Andrea Koulache, Patrick Sträßer, Heike Rüger, Direktor Frank Dünisch, Maria Sabisch und Personalratsvorsitzender Rene Oppel.


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Maharadscha
Naturfreundehaus


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.