Home / SLIDER / Unsere Serie zur WM (Teil 17) – Erwin Albert aus Wülflingen: „Belgien hat gute Chancen gegen Argentinien!“

Unsere Serie zur WM (Teil 17) – Erwin Albert aus Wülflingen: „Belgien hat gute Chancen gegen Argentinien!“


Sparkasse

HASSFURT – Ein Kenner des Fußballs in Belgien ist sicherlich Erwin Albert. der heute 60 Jahre alte Wülflinger aus den Haßfurter Stadtteil erlebte seine beste Zeit als Stürmer im Beveren, wo er von 1978 bis 186 in der ersten Liga unseres Nachbarlandes spielte.

Albert schoss für die Flamen 117 Tore, wurde zwei Mal Meister Belgiens, Torschützenkönig des Landes und spielte international. Zuvor kam er bei Hertha BSC Berlin zwei Mal in der Bundesliga zu Einsatz. Danach ließ er seine Karriere beim FC Schweinfurt 05 ausklingen, wurde anschließend Coach bei den Schnüdeln und war danach über lange Jahre jeweils erfolgreich Trainer unter anderem in Großbardorf und Sand. Diesen Sommer beendete der Mitarbeiter der Sparkasse seine Karriere.

Der Fußball interessiert ihn freilich noch immer. „Belgien hat am Samstag sehr große Chancen“, sagt Albert einen Sieg im Viertelfinale gegen Argentinien voraus. „Weil Belgien eine richtig gute Mannschaft hat, nachdem sie die letzten Jahre immer nix waren.“ Der 60-Jährige lobt eigentlich alle Mannschaftsteile, hebt aber besonders die wuchtigen Innenverteidiger Daniel van Buyten und Vincent Kompany heraus, den offensiven Mittelfeldmann Kevin de Bruyne und den gerade einmal 19 Jahre alten Stürmer Divock Origi. „Der hat mich begeistert. der ist schnell und schon sowas von abgebrüht. Sensationell“, lobt Albert.


Ferber Stellenangebot


Die letzten zwei Spiele der Belgier verfolgte er komplett und war angetan. Die Kontakte nach Beveren, wo er acht Jahre lang lebte, haben zwar nachgelassen. Mit dem 64 Jahre alten Heinz Schönberger, seinem Mitspieler damals, der auch aus Deutschland stammte, der inzwischen in belgien zuhause ist, telefoniert er aber noch ein, zwei Mal im Jahr.





Deutschlands Chancen? „Das Finale ist drin“, sagt Erwin Albert beim Gespräch am Freitagnachmittag kurz vor 15 Uhr, also rund drei Stunden vor dem Anpfiff des Viertelfinals gegen Frankreich. „Wir sollten aber besser noch nicht so weit vorausschauen….“

Und damit endet nun endgültig diese Serie….







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Der nächste Kantersieg: Die Schonunger Ringer fegen Hof von der Matte und können für eine weitere Saison in der Oberliga planen

SCHONUNGEN – Am Ende war sie wieder da, die gilfende Ringermutter aus Hof. Obwohl die Gäste am Samstagabend völlig chancenlos waren, hatte sie auch beim letzten Kampf noch Grund zum Motzen. Der war bezeichnend für den gesamten Verlauf: Rudi Schwanke lag gegen Alexander Puchta mit 0:4 zurück und drehte das Aufeinandertreffen noch in ein 14:4.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.