Home / Ort / Rhön / Bad Kissingen / Unterwegs mit japanischen Zugsägen, Einhand-Kultursicheln und schwedischen Räumäxten: Bundespolizei pflanzt den Zukunftswald

Unterwegs mit japanischen Zugsägen, Einhand-Kultursicheln und schwedischen Räumäxten: Bundespolizei pflanzt den Zukunftswald


Sparkasse

OERLENBACH – Dass die Bundespolizei im Rahmen ihrer Aufgaben ab und an im Wald unterwegs ist, zum Beispiel bei der Grenzstreife an der Grünen Grenze, ist an sich nichts Ungewöhnliches.

Wenn aber 50 Bundespolizeianwärter und -anwärterinnen ausgerüstet mit japanischen Zugsägen, Einhand-Kultursicheln und schwedischen Räumäxten im Gemeindewald von Oerlenbach auftauchen, dann klingt das nicht nach einem normalen Einsatz.


Adventsmarkt Serrfeld

Hintergrund dieser Aktion war das Sozialprojekt des Ausbildungsjahrgangs OEB 22 I, welcher sich am Ende seines ersten Dienstjahres befindet. Solche Projekte werden regelmäßig im Rahmen der Ausbildung durchgeführt und sollen die angehenden Polizeibeamten für ihre späteren Aufgaben sensibilisieren und ihre soziale Kompetenz verstärken.


Der Klimawandel und dadurch die Zunahme der Extremwetterereignisse hat auch Auswirkungen auf die Bundespolizei, sei es durch die Zunahme von Flüchtlingsbewegungen aufgrund der Verschlechterung der Umweltbedingungen im Herkunftsland oder Unwetterkatastrophen innerhalb Deutschlands, wie zuletzt im Ahrtal.

Zusammenhänge zu verstehen und sich daraus ergebene Einsatzlagen zu erkennen, sowie deren Bewältigung mit polizeilichen Mitteln sind Teil der Ausbildung, die aber gerade im ersten Dienstjahr vor allem theoretisch im Lehrsaal vermittelt werden.

So war eine Exkursion in den Gemeindewald und das praktische Arbeiten eine gute Ergänzung und von vielen auch gerne angenommene Abwechslung.

Nach einer kurzen Einführung in die Funktionsweise des Waldes durch den Förster Matthias Lunz wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt. Die einen begaben sich fußläufig in den Wald bei Ebenhausen und pflanzten dort junge Eiben und Weißtannen. Diese Bäume seien, so die Forstmitarbeiter, besonders robust gegen Trockenheit und zusammen mit der im Oerlenbacher Gemeindeforst vorherrschenden Baumdiversität besonders gegen den Klimawandel gewappnet.

Weiterhin wurden mittelgroße Bäume wie Bergahorn, Wildkirsche sowie Haselnusssträucher ausgedünnt. Die Bäume, die es zu fällen galt, waren bereits vorher von der Forstverwaltung markiert worden.

Die andere Gruppe widmete sich dem Herausnehmen von schnell wachsenden Hölzern im Jungbaumbestand in der Nähe von Rottershausen, sodass die langsam wachsenden Eichen- und Wildkirschensetzlinge eine Chance haben sich gegen ihre Konkurrenz, vornehmlich bestehend aus Buchen, durchsetzen zu können.

Alle Arbeiten wurden unter der fachlichen Anleitung der Forstwirte Thomas Morawietz und Stefan Kuhn, sowie den Forstschutzbeauftragten Reinhard Landgraf durchgeführt.

Am Ende des Tages waren sich alle Beteiligten einig, dass durch diese Aktion eine echte Win-Win-Situation entstanden ist und das Thema Waldumbau – Zukunftswald bei den Polizeischülerinnen und –schülern nicht nur im Kopf, sondern auch in den Muskeln verschiedenster Körperteile, angekommen ist.

Das Bild wurden durch die Medienstelle des BPOLAFZ Oerlenbach erstellt.


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus
Aktopolis Kostas
Maharadscha


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!