Home / Lokales / Viel Spaß und ein Abzeichen: 80 Kinder beim Spiel- und Sportfest der Stadt Schweinfurt

Viel Spaß und ein Abzeichen: 80 Kinder beim Spiel- und Sportfest der Stadt Schweinfurt


Sparkasse

SCHWEINFURT – Das diesjährige Spiel- und Sportfest der Stadt Schweinfurt wurde bereits im elften Jahr vom Idealverein für Sportkommunikation und Bildung (ISB) an und in der Georg-Wichtermann-Halle ausgerichtet.

Nach dem Rekord im letzten Jahr mit 130 teilnehmenden Kindern musste dieses Jahr die Teilnehmerzahl auf 80 begrenzt werden, da die Kapazitätsgrenze überschritten war.


Wolf-Moebel

Neben viel Spiel, Sport und Spaß konnten die Kinder auch in diesem Jahr wieder das Sportabzeichen erwerben.

Der Dank der Stadt gilt neben dem ISB den ehrenamtlichen Helfern Roland Jobst und Dr. Kurt Vogel, die den Kindern die Prüfung für das Sportabzeichen abgenommen haben.


Beim Spiel- und Sportfest werden jeweils in der ersten Sommerferienwoche Kinder im Alter von 6 – 15 Jahre betreut. Sie können kostenfrei mit dem Bus zum Spielfest gelangen und werden von diesem auch wieder zurückgebracht. Das Spiel- und Sportfest fand Montag bis Freitag von 09:00 bis 16:00 Uhr statt.

Unser Bild zeigt neben den Kindern und ihren Betreuern Sportreferent Jürgen Montag (links), Michael Herrmann, ISB (3. von rechts), Sebastian Bauer, Vorsitzender ISB (2. von rechts) und Winfried Horsch, Sportamt (rechts)
Foto: Tregel



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Gastro-Musterbanner
Ozean Grill
Yummy
Pure Club
Geiselwind oben
Eisgeliebt
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

AfD-Mann Christian Klingen sieht die Gutmenschen unter Schock: Klima-Ikone Greta Thunberg sei für Kernenergie

UNTERFRANKEN / MÜNCHEN - Greta Thunberg, „die neue Heilige der selbst ernannten Klimaschutz-Religion" (Zitat), hat sich laut einer AfD-Pressemeldung scheinbar ins „Feindeslager“ geschlagen: Die 16-jährige Schwedin, die tausende Schüler für die „Rettung der Welt“ auf die Straße brachte, plädiere jetzt überraschend für Atomstrom.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.