Home / Lokales / Wolfsrudel legt Sandbienenbeet an

Wolfsrudel legt Sandbienenbeet an


Sparkasse

WERNECK/ZEUZLEBEN – Fleißiges Wolfsrudel des Bund Naturschutz in Werneck legte einen neuen Lebensraum für Sandbienen an!

Die Kindergruppe Wolfsrudel des Bund Naturschutz in Werneck hatte richtig Spaß und legte zusammen mit ihren Betreuern Margit Hettrich, Thomas Fuchs und Gerhard Röthlein in Zeuzleben ein Sandbienenbeet und eine Blühfläche mit 34 verschiedenen Wildpflanzen und Kräutern an.


Ferber Stellenangebot

Nachdem die Erwachsenen Mitglieder im Vorfeld die Grobarbeiten erledigt hatten, durften die Kinder an 2 Nachmittagen die Flächen mit Grubensand füllen und die Pflanzen setzen.

Fast die Hälfte der europäischen Wildbienen nisten in selbstgegrabenen Gängen im Erdboden. Die Gänge werden mithilfe von Oberkiefern, Vorder- und Mittelbeinen ausgeschachtet und rückwärts mit Hinterleib und Hinterbeinen aus dem Nest geschoben. Die Nisthöhlen reichen von 10 bis 100 cm ins Erdreich. Die eine Art baut ihr Nest in reinem Sandboden, andere in lückigen oder dichten Wiesenflächen, wieder andere in Lehm oder Lößböden.


Zu sehen ist dies für den aufmerksamen Beobachter an kleinen Erdhügeln mit einem Loch in der Mitte. Jetzt gilt es für die Wölfe zu warten und zu beobachten ob die Anlage angenommen wird und welche Arten durch die verschiedenen Pflanzen angezogen werden.



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Gastro-Musterbanner
Geiselwind oben
Yummy
Eisgeliebt
Pure Club
Ozean Grill
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Marco Fritscher bleibt auch in der kommenden Spielzeit beim FC 05

SCHWEINFURT - Mittelfeldspieler Marco Fritscher hat seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag um ein Jahr verlängert. Der gebürtige Hesse wechselte 2017 von Burghausen nach Schweinfurt und fühlt sich mittlerweile nicht nur im Verein sehr wohl:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.