18. 04. 2018
Kaufhof
Eisgeliebt
AOK
Schäflein
Pure Club
Home / SLIDER / 20 Jahre alter Randalierer versuchte, einem Beamten die Dienstwaffe aus dem Holster zu ziehen und wurde vorläufig festgenommen
Foto: Pixabay / Skitterphoto

20 Jahre alter Randalierer versuchte, einem Beamten die Dienstwaffe aus dem Holster zu ziehen und wurde vorläufig festgenommen




Ferber

SCHWEINFURT – In der Nacht von Montag auf Dienstag randalierte ein zunächst Unbekannter in den Gärten mehrerer Wohnanwesen und beschädigte unter anderem eine Terrassentür. Nach seiner Festnahme versuchte der junge Mann einem Beamten die Dienstwaffe aus dem Holster zu ziehen. Der 20-jährige psychisch Belastete sitzt nun in einem Bezirkskrankenhaus.

Etwa gegen 02:00 Uhr ging bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Mitteilung über einen Randalierer in der Lucas-Cranach-Straße ein. Der zunächst Unbekannte randalierte in den dortigen Grundstücken und beschädigte mit einem Blumentopf unter anderem eine Terrassentür.

Der 20-Jährige konnte durch Streifen der Polizeiinspektion Schweinfurt festgenommen werden und wurde zur Dienststelle gebracht. Während seiner Identitätsfeststellung versuchte der junge Mann unvermittelt einem Beamten die Dienstwaffe aus dem Holster zu ziehen, was jedoch umgehend unterbunden werden konnte.


HVB

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde der 20-jährige, offenbar psychisch Belastete, nach der Durchführung einer Blutentnahme in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen. Zudem muss der Mann sich wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch verantworten.










© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

4:1 gegen Seligenportens Busfahrer: Neu-Trainer Timo Wenzel sah spielfreudige Schnüdel – MIT VIELEN FOTOS!

SCHWEINFURT - Timo Wenzel schaute zu. Von der Ehrentribüne aus, alleine sitzend, mit Brille, beobachtend. Der künftige Trainer des FC 05 musste dann zwar etwas eher weg, hatte er doch noch die relativ weite Heimfahrt nach Ulm vor sich. Doch was er zuvor sah, dürfte seinen Eindruck bstätigt haben, den er schon am frühen Abend bei seiner Vorstellung kund tat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.