19. 08. 2017
Home / Justiz & Polizei / Ein Verkehrsunfall hatte einen Folgeunfall im Gepäck

Ein Verkehrsunfall hatte einen Folgeunfall im Gepäck



SCHWEINFURT – Am frühen Dienstagmorgen ereigneten sich kurz hintereinander zwei Verkehrsunfälle im Bereich der Niederwerrner Straße und der Friedhofstraße. Dabei gab es zwei Verletzte zu beklagen. Der „Ursprungsunfall“ passierte gegen 7.10 Uhr an der Lichtzeichenanlage der Niederwerrner Straße, in Höhe der Friedhofstraße.

Eine 58-jährige VW Touran Lenkerin wartete dort bei Rotlicht. Ein von hinten ankommender 16-Jähriger mit seinem Mofa wollte abbremsen, kam dabei aus unerfindlichen Gründen ins Rutschen und zu Sturz. Dabei krachte das Mofa gegen den Touran. Der Sachschaden wird auf rund 2000 Euro geschätzt.

ANZEIGE:

Der gestürzte Jugendliche klagte bei der Unfallaufnahme über immer stärker werdende Schmerzen an der Hüfte, weshalb der Rettungsdienst verständigt worden ist. Im Rahmen der Unfallaufnahme wollte ein 53-jähriger Lkw Fahrer mit seinem Fahrzeug aus der Einfahrt einer Gaststätte in Höhe der Unfallörtlichkeit ausfahren.

Beim Ausrangieren touchierte er mit dem Heck seines großen Fahrzeugs eine Mauer neben der Einfahrt. Dadurch brach diese auf einer Länge von zwei Metern ab und stürzte auf den angrenzenden Gehweg. Wie es das Schicksal so wollte, war dort gerade eine 60-jährige Fußgängerin unterwegs, die von einem herabfallenden Stein getroffen wurde und zu Boden stürzte. Sie erlitt einen starken Schock und vermutlich auch eine Beinfraktur. Der Rettungsdienst verbrachte sie zu einer stationären Aufnahme in eine Klinik.

Mitarbeiter des Servicebetriebes der Stadt Schweinfurt beseitigten nachher das „Trümmerfeld“. Der Sachschaden bei diesem Unfall wird in Richtung 5500 Euro taxiert.



Sag uns Deine Meinung zu diesem Artikel!





© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#schlauwieharry #Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

SPD-Bundestagskandidat Markus Hümpfer bescheinigt Angela Merkel „wirtschaftliche Inkompetenz“

SCHWEINFURT - „Die Strategielosigkeit, mit der die Kanzlerin auftritt, gefährdet tausende Arbeitsplätze bei den Automobilzulieferern in Schweinfurt und Kitzingen. Das zeugt von wirtschaftspolitischer Inkompetenz und davon, dass CDU/CSU unserem Land schaden“, so der SPD-Bundestagskandidat Markus Hümpfer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×