19. 09. 2017
Home / Business / Einsatzhochburg Kasernenweg: Warum die Feuerwehr immer wieder in die Flüchtlingsunterkunft gerufen wird

Einsatzhochburg Kasernenweg: Warum die Feuerwehr immer wieder in die Flüchtlingsunterkunft gerufen wird



SCHWEINFURT – Auf den Seiten der Schweinfurter Feuerwehr kann man online alle Einsätze nachlesen. Das ist überaus informativ, aber auch auch sicherlich ärgerlich, wenn man sieht, wie oft die Brandbekämpfer zu Einsätzen in den Kasernenweg müssen.

Ein Blick auf die aktuelle Auflistung zeigt es deutlich: Alleine in den ersten zwölf Tagen des Monats September wurde die Feuerwehr zehn Mal gerufen in die Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in den ehemaligen Kasernengebäuden. Im August waren es 28 Einsätze dort. Kein Wunder also, wenn immer wieder Sirenen zu hören sind rund um den Kasernenweg.

ANZEIGE:
Autohaus Löffler

Der Grund für die Einsätze ist überschaubar: Alleine im September brannte schon drei Mal Essen an. „Eingeschlagener Handdruckmelder“ heißt es immer wieder, ab und an auch mit dem Zusatz „ohne erkennbaren Grund“. Oder „Mutwillig eingeschlagener Handdruckmelder“. Zu lesen ist „Fehlalarm“, aber auch schon mal ein echter Containerbrand. Oder „Angebranntes Essen auf Herd“.

In allen Fällen der Meldungen gilt für die Feuerwehr natürlich die höchste Sorgfaltspflicht. Sie ist nicht weit entfernt am Hainig und kommt mit den Einsatzwägen schnell an den Kasernenweg. Trotzdem entstehen für die meisten Fehlalarme natürlich in der Summe hohe Kosten.

Hier der Link zum Einsatzarchiv: www.fw-sw.de/index.php/aktuelles/einsaetze/einsatzarchiv.html



Sag uns Deine Meinung zu diesem Artikel!





© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#schlauwieharry #Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Der dreimalige DDR-Meister kommt: Kickers wollen mit den Fans im Rücken und unter Flutlicht gegen Jena nachlegen

WÜRZBURG - Der FC Würzburger Kickers ist am Samstag mit einem 3:2-Erfolg beim VfR Aalen siegreich in die Englische Woche der 3. Liga gestartet ist und hat dabei den zweiten Auswärtssieg in Serie eingefahren. Jetzt wollen die Rothosen auch vor und mit dem eigenem Publikum nachlegen und dreifach punkten.

33 Kommentare

  1. Manuel Ursel

    Weis ma schon etwas zu dem Windpocken ausbruch in der Unterkunft?

  2. Wolfgang Hergenröder

    Bitte dort Kamera installieren! (Am Besten wo keiner ohne einen Kran rankommt) Danach die Täter „Dingfest“ machen…

  3. Oliver Zschocke

    Das ist nicht alles !!!
    Dazu kommen noch die vielen Polizei und Rettungsdiensteinsätze !!!!!!!!!!

    • Absolut richtig !! Alle 3 Bereiche mal die Kosten addieren und veröffentlichen – aich mal die Kosten für wohnen – Verpflegung usw. Dass mal eine ehrliche Kostenstatstik ersichtlich wird. Wäre sicher mal interessant.

  4. Marcel Dösch

    Zurück schicken… Wer nicht in der Lage ist Hilfe wert zu schätzen sollen sie doch dahin zurück wo sie her kommen… Andere warten auf Hilfe und bekommen keine weil diese xxx sich aufführen wie die ersten Menschen…undankbares Pack mit disozialen Verhaltensmustern… Hoffe das ist politisch korrekt

  5. Marcel Dösch

    Zurück schicken… Wer nicht in der Lage ist Hilfe wert zu schätzen sollen sie doch dahin zurück wo sie her kommen… Andere warten auf Hilfe und bekommen keine weil diese xxx sich aufführen wie die ersten Menschen…

  6. Statt dankbar zu sein, hier unbekümmert und friedlich zu leben —- nur Dummheiten und Gewalt im Kopf!
    Erst wenn die Polizei und die Justiz richtig durchgegreifen und Leichtsinnige, Kriminelle schnellstens bestrafen und die Mehrheit der Verbrecher abschieben, unabhängig wo sie herstammen, kehrt vielleicht ein wenig Ruhe ein! Diejenigen, welche sich eingliedern und bemühen, sollen so ihre Chancen auf Bleiberecht in dringenden Fällen erhalten und nicht mit den Chaoten in einen Sack gesteckt werden!

  7. Sebastian Werner

    Ich würde nicht mehr ausrücken

  8. Tom Günsche

    zahlt alles der Steuerzahler!!!

  9. Wie in der Schule … 100 mal schreiben … ich darf die Feuermelder nicht mutwillig zerstören dabei lernen die Typen wenigstens einen deutschen Satz und für die anderen Deppen einfach die Herde weg nehmen. Gibts eben nur noch kaltes Essen für Frau Merkels orientalische Freunde

  10. Wieso werden die Handdruckmelder nicht einfach abgeschaltet.

  11. Tina René

    Unglaublich…. Dummheit ist ganz offensichtlich grenzenlos..

  12. Alex Wittner

    Kenne einen Vollidioten der hat den Knopf in der Schule gedrückt, es war aber kein Brand. er dUrfte DEN Ganzen Einsatz bezahlen.
    Aber die dürfen das ja..

  13. Harley Yvonne Quinzel

    für mich fehlt bei dem Artikel eine Konsequenz … Strafen/Abmontieren der Melder/usw.

  14. Samantha Zayra Sofia

    Angebranntes essen hahah waaaaaaaaas

  15. Lina Bü

    Die lassen ihr Essen solange verbrennen bis sir ihre eigenen Köche bekommen!!!!

  16. Margot Paris

    Flughafen Frankfurt und Tschüss 😣 🙄

  17. Dan Bar

    Wenn der Facharbeiter den modernen Herd net kennt, sein Hammel immer wieder abbrennt! Doch das ist gar nicht schlimm, denn unsere Feuerwehr rennt gern dahin. Tataa. .. tataa… Tataa Wolln mer se rein lasse?

  18. Katrin Popp

    Nach einem angebrannten Essen sollte man es kapieren …… oder es ist Einem egal ?

  19. Manuela Stephan

    Feuermelder abmontieren und Ruhe is 😀

  20. Yvonne Schulz

    …& wer zahlt die Einsätze..???…

  21. Andre Nauth

    Da sollte keine Feuerwehr mehr hin fahren, egal wegen was dann wär endlich Ruhe!

  22. Kaya Laas

    Irgendwie läuft da was falsch.
    Wir haben schon als Kinder beigebracht bekommen das man Feuermelder nur in Ernstfall benutzt.
    Und wer Mutwillig es machen tut bekommt Strafe.
    Warum geht es da nicht ?

  23. Dan Bar

    Angebranntes Essen… Tja, wer nur offene Feuerstellen kennt ist mit einem Herd leicht überfordert 😀

  24. Angie Holloway

    Und wer bezahlt die vielen Einsätze für Fehlalarme und das mutwillige Einschlagen der Feuermelder😡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.