Eisgeliebt
AOK
Pure Club
Kaufhof
Home / SLIDER / Bei Bekanntem eingebrochen – Mutmaßlicher Täter war wohl auf Drogen aus
Foto: Pixabay / fbhk

Bei Bekanntem eingebrochen – Mutmaßlicher Täter war wohl auf Drogen aus


Sparkasse KWITT

SCHWEINFURT – Ein 29-Jähriger steht im Verdacht, am Mittwochnachmittag in die Wohnung seines flüchtig Bekannten eingebrochen zu sein. In dessen Wohnung waren Drogen gelagert, auf die es der mutmaßliche Täter offenbar abgesehen hatte. Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall führt die Polizeiinspektion Schweinfurt.

Der 42-jährige Wohnungsinhaber wählte selbst den Notruf, nachdem sich sein Bekannter offenbar gewaltsamen Zutritt in die Mehrfamilienhaus-Wohnung verschafft hatte. Zwei Streifenbesatzungen aus Schweinfurt waren rasch vor Ort und nahmen den „Eindringling“ vorläufig fest.

Dem aktuellen Ermittlungsstand nach war der Festgenommene ausschließlich auf etwas Haschisch aus, welches der 42-Jährige in seiner Wohnung gelagert hatte. Er hat die Tat inzwischen vollumfänglich gestanden. In dem Küchenschrank, an dem er sich zu schaffen gemacht haben soll, stellten die Polizeibeamten mehr als 40 Gramm Haschisch sicher.





Gegen beide Männer wird nun wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Darüber hinaus wurde gegen den Jüngeren ein Ermittlungsverfahren wegen Wohnungseinbruchdiebstahls eingeleitet.







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Er spuckte und warf mit Flaschen: Bewohner randaliert bei Warenausgabe in Asylbewerberunterkunft

MELLRICHSTADT - Ein randalierender Bewohner hat am Mittwochnachmittag für einen größeren Polizeieinsatz in einer Asylbewerberunterkunft gesorgt. Die Beamten nahmen den 20-Jährigen, bei dem offenbar einiges an Alkohol im Spiel war, in Gewahrsam. Weil er die Mitarbeiter der Unterkunft laut Zeugenangaben bespuckt hat, wurde gegen ihn ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.