Home / SLIDER / Da weint das „Biertrinkerherz“: Getränkelastzug verliert kistenweise Ladung – schwerer Unfall auf der Hahnenhügelbrücke

Da weint das „Biertrinkerherz“: Getränkelastzug verliert kistenweise Ladung – schwerer Unfall auf der Hahnenhügelbrücke


LRASW Am Main daheim

SCHWEINFURT – Eine Geldtasche mit rund 1300 Euro Inhalt ist am frühen Samstagmorgen aus einem Auto spurlos verschwunden. Derzeit liegen noch keinerlei Hinweise auf einen möglichen Täter und seine Vorgehensweise vor.

Gegen 6.20 Uhr beluden der Fahrer und eine Bäckereifachverkäuferin ihr Fahrzeug in der Judengasse. Dabei wurde auch eine in einen Korb abgelegte Geldtasche dort verstaut. Anscheinend ist es dann einem Unbekannten gelungen, während der Ladetätigkeiten unerkannt an das Fahrzeug heranzutreten und sich die Geldtasche unter den Nagel zu reißen. Als der Fahrer losfahren wollte, stellte er den Diebstahl fest.

Auf über 8000 Euro wird der Gesamtschaden geschätzt, der bei einem Verkehrsunfall am Montagmorgen entstanden ist. Dabei hat ein Getränkelastzug rund 60 Kisten Bier verloren.


Wolf-Moebel


Gegen 8.25 Uhr fuhr der 29-jährige Fahrer eines Getränkelastzugs auf der Deutschhöfer Straße stadteinwärts. Beim Losfahren mit seinem Kraftfahrzeug ist dem Fahrer jedoch ein „grober Fehler“ unterlaufen, denn er vergaß, die rechte Ladebordwand zu schließen. Und so kam, was kommen musste, während der Fahrt fielen rund 60 Kästen Bier im Bereich des Lindenbrunnenwegs von der Ladefläche auf die Fahrbahn und waren anschließend nicht mehr zum Verzehr geeignet.





Wie wirst Du beim Bürgerentscheid abstimmen?

Ein Großteil der „fliegenden Bierkästen“ schlug dabei auf zwei Autos, jeweils Volvo, auf, deren Fahrer an der Einmündung zur Deutschhöfer Straße verkehrsbedingt warteten. Dadurch entstand an den Fahrzeugen ein erheblicher Sachschaden.

Mehrere Mitarbeiter des Bierproduzenten eilten anschließend sogleich zum Unglücksort, reinigten die Fahrbahn und beseitigten die Hindernisse.

Zu Beginn der Hahnenhügelbrücke, etwa auf Höhe der Uferstraße, hat sich am Montagvormittag ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem hoher Sachschaden entstanden ist. Insgesamt wurden drei Personen verletzt, eine davon schwer. Während der Unfallaufnahme kam es zu erheblichen Stauungen. Deshalb wurde der Verkehr stadtauswärts über die Uferstraße abgeleitet. Die Verkehrsregelung wurde von der Feuerwehr Schweinfurt durchgeführt.

Gegen 10 Uhr fuhr ein 23-Jährige mit seinem 3er BMW auf der Ernst-Sachs-Straße stadtauswärts. Zu Beginn der Hahnenhügelbrücke, etwa auf Höhe der Uferstraße, geriet ihm vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit auf der regennassen Fahrbahn sein Fahrzeug außer Kontrolle und er kam ins Schleudern. Anschließend prallte er mit dem Heck voraus in den Gegenverkehr und stieß hier mit einem stadteinwärts fahrenden 32-jährigen VW Passat Lenker ziemlich stark zusammen. Dabei wurde die 20-jährige Beifahrerin im BMW in das Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Schweinfurt geborgen werden.

Die Schwerverletzte mit diversen Frakturen sowie die beiden leichtverletzten Fahrzeugführer wurden von mehreren Rettungsfahrzeugen in verschiedene Schweinfurter Krankenhäuser abtransportiert. Beide Autos sind erheblich deformiert und von Abschleppdiensten aufgeladen und abtransportiert worden. Ein Truckservice reinigte anschließend noch die Fahrbahn wegen ausgelaufener Betriebsstoffe.

Der Gesamtsachschaden wird auf zirka 15 000 Euro geschätzt.

Wegen einer Rotlichtmissachtung kam es am späten Montagvormittag an der Einmündung der Niederwerrner Straße in die Gretel-Baumbach-Straße zu einem Verkehrsunfall, bei dem geschätzte 6000 Euro Sachschaden entstanden ist.

Gegen 11.15 Uhr fuhr ein 43-Jähriger mit seinem Opel Corsa von Gretel-Baumbach-Straße kommend in Richtung zur Niederwerrner Straße. Da er angeblich abgelenkt war übersah er das für ihn geltende Rotlicht an der Lichtzeichenanlage und stieß mit einem weiteren Opel Corsa zusammen, hinter dessen Lenkrad ein 84-Jähriger saß. Der Senior kam von der Bundesstraße 303 und war gerade dabei nach links in Richtung der Gretel-Baumbach-Straße abzubiegen.

Einigen „Verdruss“ hat sich eine Autofahrerin am Montagabend zugezogen. Einerseits wurde bei der Kontrolle festgestellt, dass sie unter Drogeneinfluss stand. Dem aber noch nicht genug, zu Hause wurden später auch noch Drogen und ein als gestohlen gemeldeter Führerschein aufgefunden und sichergestellt.

Entsprechende Ermittlungsverfahren sind jetzt gegen die 39-jährige tschechische Staatsangehörige eingeleitet worden.

Gegen 21.35 Uhr unterzogen die Beamten die in der Galgenleite fahrende VW Bora Lenkerin einer allgemeinen Verkehrskontrolle. In deren Verlauf stellten sich deutliche drogentypische Ausfallerscheinungen bei der Beschuldigten ein. Nachdem dann auch noch ein Urintest deutlich auf die Einnahme von Amfetamin sowie Methamfetamin ansprach, war die Fahrt für die Frau für diesen Abend zu Ende und der Fahrzeugschlüssel wurde vorübergehend konfisziert. Danach erfolgte ein Transport zur Polizeiwache, wo ein Arzt später eine Blutentnahme durchführte.

Bei der späteren Wohnungsnachschau wurden mehrere gebrauchte Schnupfröhrchen, eine aufgezogene Einwegspritze und ein Löffel mit einer unbekannten Substanz sichergestellt. Des Weiteren konnte in ihrem Geldbeutel auch noch ein Führerschein eines Bürgers aus den neuen Bundesländern aufgefunden werden. Bei einer Überprüfung wurde festgestellt, dass dieses Dokument bei einem Diebstahl abhandengekommen war.

Von der Baustelle „Rudolf-Werner-Straße 6“ in Poppenhausen ist von einem Verantwortlichen eine Diebstahlsanzeige bei der Schweinfurter Polizei erstattet worden. Der erlangte Beutewert wird dabei mit rund 2500 Euro angegeben.

Höchstwahrscheinlich in der Nacht zum Donnerstag vergangener Woche haben sich ein oder mehrere Täter dort herumgetrieben und dabei reichlich Beute gemacht. Unter anderem fielen ihnen diverse Baumaterialien, eine Werkzeugmaschine, Leuchten und ein Radio mit Tuner in die Hände.

Auf Grund der Menge des Diebesgutes wird vermutet, dass der oder die Diebe zum Abtransport mit einem größeren Fahrzeug vorgefahren sind.

Sachdienliche Hinweise zu diesem Fall werden an die Schweinfurter Polizeiwache erbeten.

An der Einmündung der Bundesstraße 19 in die Bundesstraße 286 bei Poppenhausen hat sich am Montagnachmittag ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem drei Personen verletzt worden sind und ein geschätzter Gesamtschaden von 19 000 Euro entstanden ist.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand bog eine aus Richtung Oerlenbach kommende 76-Jährige mit ihrem VW Golf gegen 16.20 Uhr von der B 19 in Richtung der B 286 ab, ohne auf den Gegenverkehr zu achten. Deshalb kam es im Einmündungsbereich zu einer heftigen Kollision mit einer entgegenkommenden 37-jährigen Ford Mondeo Lenkerin. Die Wucht des Zusammenstoßes war so heftig, dass der Mondeo noch gegen einen Skoda Fabia geschleudert worden ist. Dessen 54-jährige Lenkerin wartete an der Einmündung der B 286, um in die B 19 abbiegen zu können.

Der Golf und der Mondeo waren anschließend nicht mehr fahrtauglich und mussten jeweils abgeschleppt werden.

Drei Personen machten an der Unfallstelle leichte Verletzungen geltend. Die Unfallverursacherin und ihre Kontrahentin wurden deswegen vom Rettungsdienst in ein Schweinfurter Krankenhaus abtransportiert. Eine 54-jährige Mitfahrerin im Skoda wollte später selbständig ein Krankenhaus aufsuchen.

Zum Schluss wurden noch ausgelaufene Betriebsstoffe durch einen Abschleppdienst beseitigt.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Am 03.12.2018 gegen 15:30 Uhr befuhr ein 19jähriger mit seinem PKW die Kreisstraße SW42 von Herlheim in Richtung Brünnstadt. Kurz vor Brünnstadt kam er wegen Aquaplaning und unangepasster Geschwindigkeit rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich mit seinem Fahrzeug und landete seitlich im angrenzenden Acker. Er konnte das Fahrzeug erst verlassen, nachdem die Feuerwehr Unterspiesheim die Windschutzscheibe entfernt hatte. Der 19 jährige kam mit leichten Verletzungen in Leopoldina Krankenhaus in Schweinfurt.







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Wiedereröffnung nach Brandschaden: Sparkassenfiliale Oberndorf erstrahlt in neuem Glanz

SCHWEINFURT-OBERNDORF - Filialleiter Thomas Donath und sein Team freuen sich, nach gut elf Monaten im „Sparkassen-Container“ wieder in die Sparkassenfiliale Oberndorf einzuziehen. Grund für die lange Zeit im Ausweichquartier war ein Brand, der in der Nacht vom 15. auf 16. Januar 2018 in der Sparkasse im Schweinfurter Stadtteil Oberndorf für erheblichen Schaden gesorgt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.