Home / Notruf / Der Vater schläft tief und fest: Zweijähriger sitzt auf Fensterbrett im zweiten Obergeschoss und muss von der Feuerwehr mittels Drehleiter sicher zur Erde gebracht werden

Der Vater schläft tief und fest: Zweijähriger sitzt auf Fensterbrett im zweiten Obergeschoss und muss von der Feuerwehr mittels Drehleiter sicher zur Erde gebracht werden


Pressebeck

SCHWEINFURT – Einen nicht alltäglichen Einsatz hatten Beamte der Polizeiinspektion und die Floriansjünger der Feuerwehr Schweinfurt am Sonntagmorgen zu bewältigen.

Bei der ILS Schweinfurt ging nämlich kurz nach 8 Uhr die Meldung ein, dass ein Kleinkind in der Wolfsgasse im zweiten Obergeschoss an einem offenen Fenster stünde. Die Mitteilerin hätte schon an der betreffenden Wohnungstüre geklingelt, jedoch ohne Erfolg.





Schleunigst begaben sich zwei Funkstreifen zu der angegebenen Adresse und konnten den Buben mittlerweile auf dem Fensterbrett sitzend feststellen.


Während ein Beamter sofort die Feuerwehr verständigen ließ, sprachen ein weiterer beruhigend auf das Kind ein und die anderen stürmten zu der Wohnung im zweiten Stock hoch. Aber auch nach heftigstem Rufen und Trommeln gegen die Türe wurde nicht geöffnet.

10 Minuten später konnte Entwarnung gegeben werden. Die zwischenzeitlich eingetroffenen Feuerwehrmänner holten das 23 Monate alte Kind sicher über die Drehleiter nach unten auf festen Boden.

Jetzt erst machte sich der Vater in der Wohnung bemerkbar.

Glaubhaft gab er an, den Jungen erst kurz zuvor noch mit einem Fläschchen gefüttert zu haben. Danach sei er selbst wieder tief und fest eingeschlafen. Er war sich sicher, dass alle Fenster geschlossen gewesen wären.

Überglücklich nahm er seinen Sprössling wieder in die Arme.


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Maharadscha
Naturfreundehaus


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.