Home / SLIDER / Ein Zeuge beobachtet einen Einbrecher – und der wird noch vor Ort festgenommen
Foto: Pixabay / TheDigitalWay

Ein Zeuge beobachtet einen Einbrecher – und der wird noch vor Ort festgenommen


Sparkasse

SCHWEINFURT – In den frühen Dienstagmorgenstunden beobachtete ein Anwohner einen Einbrecher und verständigte vorbildlich die Polizei. Aufgrund der detaillierten Mitteilung des Nachbarn konnte der Täter auf seiner Flucht gestellt und vorläufig festgenommen werden.

Kurz nach Mitternacht beobachtete ein Anwohner eine dunkel gekleidete Person, die sich mit einem Brecheisen an der Türe zu einem Streetworkerbüro in der Roßbrunnstraße zu schaffen machte. Der Nachbar verständigte hieraufhin umgehend die Polizei. Dem vermeintlichen Einbrecher gelang es allerdings nicht, die Türe zu dem Anwesen aufzuhebeln. Unverrichteter Dinge entfernte sich der Täter in Richtung Niederwerner Straße.

Aufgrund der detaillierten Personenbeschreibung und weiterer Beobachtungen des Zeugen konnte die kurz nach dem Anruf eintreffende Streife der Polizeiinspektion Schweinfurt einen dringend tatverdächtigen 46-jährigen in Tatortnähe vorläufig festnehmen. Das Einbruchwerkzeug führte dieser noch mit sich. Der Schweinfurter verbrachte die Nacht in der Zelle der Polizeiinspektion Schweinfurt. An der Türe des Streetworkerbüros entstand durch den Einbruchsversuch Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.


Wolf-Moebel

Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm die Spurensicherung vor Ort und die weiteren Ermittlungen. Eine Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen führte zur Erhärtung eines weiteren Tatverdachts. Sichergestellte Beweismittel deuten darauf hin, dass der Festgenommene auch für den Einbruch am Wochenende in das evangelische Pfarramt in der Friedenstraße verantwortlich ist. Dort verursachte der Täter durch Hebelversuche an Türen Sachschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. Der Entwendungsschaden belief sich ausschließlich auf schriftliche Aufzeichnungen ohne materiellen Wert.





Dank dem couragierten Anwohner wird gegen den Tatverdächtigen, der inzwischen wieder entlassen wurde, nun unter anderem ein Verfahren wegen versuchten besonders schweren Fall des Diebstahls geführt.

Und dazu passt auch diese Meldung:

Am Wochenende wurde in eine ortsansässige Gartenbaufirma in Gochsheim eingebrochen. Der Täter konnte mit einem geringen Geldbetrag als Beute fliehen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, um dem Täter habhaft zu werden.

Am Montagmorgen bemerkte der Geschäftsinhaber der Gartenbaufirma in der Jakob-Panzer-Straße den Einbruch in seine Firma. Einem bislang Unbekannten gelang zwischen Samstagnachmittag und Montagmorgen nach einigen Versuchen an verschiedenen Zugangsmöglichkeiten zu dem Geschäft der Einstieg durch ein Fenster in den Bürotrakt. Aus einer Geldkassette konnte der Einbrecher schließlich Bargeld in Höhe von etwa 200 Euro entwenden. Durch die Hebelversuche an verschiedenen Türen und Fenstern entstand dem Firmeninhaber Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Im Anschluss konnte der Täter unerkannt entkommen. Im Verlauf der Tatortarbeit konnte zudem festgestellt werden, dass sich der Täter auch an der Ladefläche des Firmenfahrzeugs zu schaffen machte und dort nach Beute suchte.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm die Ermittlungen und bittet nun um sachdienliche Hinweise. Zeugen, die entsprechende Beobachtungen auf dem Firmengelände gemacht haben werden gebeten, sich unter 09721/202-1732 mit der Kriminalpolizei Schweinfurt in Verbindung zu setzen.







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

„Halsabschneidegeste“ nach einer Maßnahme zur Kürzung der Barleistung: Zwei Festnahmen nach Auseinandersetzung in der Asylbewerberunterkunft

SCHWEINFURT - Am Mittwochvormittag wurden zwei Personen in der Asylbewerberunterkunft vorläufig festgenommen, nachdem es zu verbalen Streitigkeiten und Bedrohungen gekommen war. Die Situation musste durch den Einsatz von Pfefferspray unter Kontrolle gebracht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.