Home / Ort / Bergrheinfeld / Gleich 14 Wildunfälle in den letzten Tagen mit meist getöteten Tieren
Foto: Pixabay / SofieLayla

Gleich 14 Wildunfälle in den letzten Tagen mit meist getöteten Tieren


LRASW Am Main daheim

SCHWEINFURT – Mit der Unfallörtlichkeit Galgenleite 76 ist am gestrigen Sonntag eine Anzeige wegen Unfallflucht erstattet worden. Laut den Angaben der Besitzerin eines grauen Audi A4 stellte sie das Auto am Samstag um 15.45 Uhr vor dem Anwesen ab. Als sie rund 75 Minuten später zum Auto zurückkam, um wegzufahren, stellte sie eine frische Unfallbeschädigung fest.

Der linke Außenspiegel lag abgefahren in der Nähe des Autos. Vom Unfallflüchtigen und seinem Fahrzeug war weit und breit nichts mehr festzustellen. Der Schaden wird auf eine Höhe von 250 Euro geschätzt.

Bei einem Verkehrsunfall am Sonntagmittag, den der Fahrradfahrer selbst verschuldet hat, ist er auch leicht verletzt worden. Der Rettungsdienst nahm den 22-Jährigen vorsorglich zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus mit.


Kindertafel


Gegen 12.45 Uhr radelte der Anfangszwanziger verbotswidrig entgegen der Fahrtrichtung auf dem linken Geh-/Radweg der Niederwerrner Straße stadtauswärts entlang. An der Kreuzung zum John-Fitzgerald-Kennedy-Ring missachtete der das Vorfahrtszeichen und stieß mit einem Autofahrer zusammen. Der 27-jährige Opel Astra Fahrer wollte seinerseits vom JFK Ring nach rechts in die Niederwerrner Straße abbiegen. Der Fahrradfahrer wurde frontal erwischt und prallte gegen die Windschutzscheibe. Um mögliche Kopfverletzungen auszuschließen, wurde der Unfallverursacher in eine Klinik abtransportiert.





Wie wirst Du beim Bürgerentscheid abstimmen?

Nachträglich hat ein Alfa Romeo Besitzer die mutwillige Beschädigung seines Autos zur Anzeige gebracht. Während seiner Urlaubsabwesenheit hat ein Unbekannter das graue Auto vom Typ Mito ringsum an mehreren Stellen mit einem spitzen Gegenstand verkratzt. Der Halter aus Bergrheinfeld schätzt den Schaden auf mindestens 1500 Euro. Als mögliche Tatzeit gab er den Freitag, 19. Oktober, im Zeitraum zwischen 21 und 23 Uhr an.

Um 17.50 Uhr fuhr der Lenker eines BMW X1 auf der Staatsstraße 2260 von Prosselsheim in Fahrtrichtung Kaltenhausen. Etwa einen Kilometer nach Prosselsheim kam es zu einem Frontalzusammenstoß mit einem über die Straße springenden Reh. Dadurch wurde das Wildtier getötet. Der Blechschaden beträgt geschätzte 4500 Euro.

Um 15.20 Uhr fuhr der Lenker eines Skoda Kodiaq auf der Bundesstraße 286 von Schweinfurt in Richtung Poppenhausen. Etwa 1,5 Kilometer vor dem Abzweig nach Maibach querte kurz vor ihm ein Reh über die Fahrbahn. Das Wildtier schaffte es aber nicht mehr rechtzeitig und wurde vom Pkw erfasst. Kurz darauf verendete das Wildtier am Unfallort. Weil der Autofahrer zunächst keinen Schaden am Skoda festgestellt hat, will er das Fahrzeug am Montag aber noch in eine Werkstatt bringen, um es noch einmal genauer unter die Lupe nehmen zu lassen. Deshalb kann über einen möglichen Schadenseintritt noch keine Angabe gemacht werden.

Um 18.50 Uhr war ein Hyundai i40 Fahrer auf der Staatsstraße 2280 unterwegs. Bei seiner Fahrt zwischen Ballingshausen und Hoppachshof kam es etwa 1,5 Kilometer vor dem Abzweig nach Madenhausen zum Zusammenstoß mit einem über die Straße rennenden Dachs. Das Wildtier wurde dabei überfahren, was es nicht überlebte. Der Blechschaden beträgt geschätzte 2500 Euro.

Um 18.30 Uhr war eine VW Tiguan Führerin auf der Ortsverbindungsstraße von Rundelshausen nach Stettbach unterwegs. Als auf einmal kurz vor ihr ein Sprung Rehe über die Fahrbahn wechselte kam es trotz einer Bremsung noch zum Zusammenprall mit einem der Tiere. Dadurch verendete das Wildtier. Der Blechschaden beträgt geschätzte 5000 Euro.

Kurz nach 18 Uhr fuhr ein 3er BMW Lenker auf der Staatsstraße 2277 von Schnackenwerth in Richtung Bergrheinfeld. Kurz nach der Autobahnunterführung kreuzte ein Reh seine Fahrtstrecke und es kam zur Kollision, wobei das Wildtier getötet worden ist. Der Blechschaden beträgt geschätzte 3500 Euro.

Um 1.15 Uhr fuhr ein Seat Leon Lenker von Schweinfurt aus kommend auf der Bundesstraße 286 in südliche Fahrtrichtung. Zwischen den beiden Abfahrten nach Schwebheim kam es etwa auf Höhe des nördlichen Ortseingangs von Schwebheim zur Kollision mit zwei Rehen, die in einem Sprung Rehe, bestehend aus etwa fünf Tieren, die Bundesstraße überqueren wollten. Beide Wildtiere fanden den Tod. Der Blechschaden beträgt geschätzte 4500 Euro.

Um 19.40 Uhr fuhr ein Opel Astra Führer auf der Bundesstraße 303 von Euerbach in Richtung Sömmersdorf. Etwa mittig der beiden Ortschaften kam es zur Kollision mit einem über die Straßen springenden Reh. Anschließend rannte das Wildtier wieder in die Flur davon. Der Blechschaden beträgt geschätzte 2500 Euro.

Um 17.25 Uhr fuhr der Lenker eines Skoda Superb auf der Ortsverbindungsstraße von Theilheim Richtung Gut Dächheim. Zirka 200 Meter nach Theilheim kreuzte ein Reh seine Fahrtstrecke und es kam zur Kollision. Das Reh wurde dadurch getötet. Der Blechschaden beträgt geschätzte 3000 Euro.

Gegen 22.50 Uhr war eine Mini Führerin auf der Kreisstraße 30 unterwegs. Bei ihrer Fahrt von Schweinfurt in Richtung Zell erfasste sie etwa mittig zwischen den beiden Ortschaften ein querendes Reh. Dadurch wurde das Wildtier getötet. Der Blechschaden beträgt geschätzte 3500 Euro.

Etwa mittig zwischen den beiden Ortschaften Schraudenbach und Zeuzleben kommt es gegen 20.25 Uhr zur Kollision zwischen einem Reh und einer Peugeot 3008 Führerin. Das Wildtier konnte später nicht mehr aufgefunden werden. Der Blechschaden beträgt geschätzte 3000 Euro.

Um 18 Uhr fuhr ein Lkw Fahrer auf der Staatsstraße 2280 in Fahrtrichtung Schweinfurt. Zwischen dem Abzweig nach Madenhausen und Hoppachshof kam es etwa einen halben Kilometer vor Hoppachshof zur Kollision mit einem Reh. Anschließend rannte das Wildtier wieder davon. Der Blechschaden beträgt geschätzte 3000 Euro.

Gegen 6.50 Uhr fuhr ein VW Passat Lenker auf der Bundesstraße 303 von Sömmersdorf in Richtung Euerbach. Etwa einen Kilometer nach Sömmersdorf erfasste der Autofahrer ein über die Straße springendes Reh. Das Wildtier flüchtete nach der Kollision in das angrenzende Feld zurück. Der Blechschaden beträgt geschätzte 3500 Euro.

Um 6.20 Uhr fuhr eine 3er BMW Lenkerin auf der Staatsstraße 2446 von Schnackenwerth nach Werneck. Etwa einen halben Kilometer vor dem Gewerbegebiet Werneck erfasste sie ein Reh, welches kurz vor ihr über die Straße springen wollte. Das Wildtier wurde in den Straßengraben geschleudert, wo es verendete. Der Blechschaden beträgt geschätzte 4500 Euro.

Gegen 6.15 Uhr fuhr eine Nissan Leaf Führerin auf der Staatsstraße 2293 von Greßthal in Richtung Rütschenhausen. Etwa einen halben Kilometer vor der Einmündung in die Bundesstraße 303 kam es zur Kollision mit einem querenden Reh. Dadurch wurde das Wildtier getötet. Der Blechschaden beträgt geschätzte 4000 Euro.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

In der Zeit zwischen dem 01.11.2018 und 03.11.2018 hat ein unbekannter Täter mehrere Steine aus einer Stützmauer an der Lülsfelder Straße in Frankenwinheim herausgerissen und in den naheliegenden Bach geworfen. Der Schaden beläuft sich auf ca. 500,00 Euro. Die Polizei Gerolzhofen erbittet Hinweise unter Tel. 09382-9400.







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Lichterglanz mit LED schont Klima und Portemonnaie: Weihnachtsbeleuchtung wie früher – nur viel sparsamer

SCHWEINFURT - Die Energieberatung der Schweinfurter Verbraucherzentrale empfiehlt, bei der Weihnachtsbeleuchtung LED statt Glühlampen zu verwenden. LED haben bei gleicher Helligkeit einen 5- bis 10-mal niedrigeren Stromverbrauch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.