Home / Lokales / Mülltonnenbrand in der Gartenstadt zum Glück rechtzeitig bemerkt

Mülltonnenbrand in der Gartenstadt zum Glück rechtzeitig bemerkt


Serrand Stellenangebot 2019

SCHWEINFURT – Bei einem Mülltonnenbrand in der Gartenstadt kam in der letzten Nacht zum Glück niemand zu Schaden – außer den Mülltonnen. Ein gegenüber wohnender Nachbar hatte die Flammen noch rechtzeitig erkannt und die Feuerwehr alarmiert.

Der aufmerksame Nachbar war auf dem Weg ins Bett und wollte im Schlafzimmer noch einmal lüften als er lodernden Flammen am gegenüber liegenden Haus sah. Er lief im Schlafanzug zum Haus und versuchte die Anwohner zu wecken, was ihm anfangs nicht gelang. Darauf hin verständigte er die Feuerwehr.


Wolf-Moebel

Nach einem nochmalige Versuch die Bewohner zu wecken gelang dies und gemeinsam konnte das Feuer mit Wassereimern gelöscht werden. Als die Feuerwehr eintraf war die Gefahr bereits gebannt.

Die Kaminasche des Vortages war Auslöser des Mülltonnenbrandes, obwohl diese bereits einen ganzen Tag lang vorher bei Minusgraden im Freien in einem Blecheimer stand und erst dann entsorgt worden war.


Das Magazin Schadensprisma veröffentlichte Untersuchungsdaten zum Thema heiße Asche. Zitat: „Eine Untersuchung aus den USA zur Ascheentsorgung enthält auch Angaben zum Alter von brandverursachender Asche. Dabei ist diese in 62% aller Fälle bis zu 24 Stunden alt. In 8% der Fälle soll die Asche etwa drei Tage alt gewesen sein.“

 

 



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Geiselwind oben
Pinocchio
Eisgeliebt
Bei Dimi
Pure Club
Gastro-Musterbanner
Yummy
Ozean Grill
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Polizeieinsatz in Asylbewerberunterkunft: 32-Jähriger mit Unterstützung des Spezialeinsatzkommandos festgenommen.

KITZINGEN - Ein 32-jähriger Armenier widersetzte sich am Dienstagvormittag seiner geplanten Abschiebung und verschanzte sich in einem Zimmer der Asylbewerberunterkunft am Oberen Mainkai. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst befand sich unter der Einsatzleitung des Kitzinger Dienststellenleiters vor Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.