Home / Notruf / Nach Sachbeschädigung in Haftzelle: 26-Jähriger im beschleunigten Verfahren zu Haftstrafe verurteilt

Nach Sachbeschädigung in Haftzelle: 26-Jähriger im beschleunigten Verfahren zu Haftstrafe verurteilt


Sparkasse

SCHWEINFURT – Nachdem ein 26-jähriger Somalier am Mittwoch das Inventar einer Haftzelle der Polizeiinspektion Schweinfurt beschädigt hat, wurde der Beschuldigte im Rahmen des beschleunigten Verfahrens bereits zu einer Haftstrafe verurteilt.

Ein 26-Jähriger, der erst am 30. Oktober aus der JVA Schweinfurt entlassen worden ist, zeigte sich im Rahmen eines Einsatzes an einem Einkaufsmarkt aggressiv und wurde in der Folge in Sicherheitsgewahrsam genommen. In der Nacht beschädigte der Mann anschließend das Inventar in der Zelle der Polizeiinspektion Schweinfurt und hinterließ einen Sachschaden von 150 Euro.


Wolf-Moebel

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt blieb der Festgenommene die restliche Nacht in Polizeigewahrsam. Er wurde am Mittwoch zur Hauptverhandlung beim Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt. Die Richterin verurteilte den jungen Mann wegen Sachbeschädigung zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten und erließ zudem Haftbefehl, so dass er direkt im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert worden ist.



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Yummy
Ozean Grill
Eisgeliebt
Geiselwind oben
Gastro-Musterbanner
Pinocchio
Pure Club
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

13-jähriger Ladendieb wollte mehrere Uhren und eine Halskette klauen

SCHWEINFURT - Am Dienstag konnte durch einen Ladendetektiven ein minderjähriger Ladendieb beobachtet werden. Der 13-Jährige hatte mehrere Uhren und eine Halskette in einem Bekleidungsgeschäft in eine Tragetasche geräumt und verließ anschließend den Laden ohne zu bezahlen.

Ein Kommentar

  1. Und wieder 3 Monate Erholungsurlaub auf Staatskosten. Ab in den Flieger zurück nach Somalia.
    Prüft eigentlich irgendjemand, ob nicht diejenigen, die hier angeblich Schutz vor politischer Verfolgung suchen, in Wirklichkeit nur vor Strafverfolgung geflüchtet sind??
    Ganz gleich wie dort Strafen ausfallen, kann es nicht Zweck unserer Gastfreundschaft sein, Straftätern hier ein neues Betätigungsfeld zu bieten, um sie vor den Sanktionen in ihrer Heimat zu schützen.
    Wer eine Straftat begeht, weiß was ihn zu erwarten hat. Bei uns sind die Strafen deutlich milder, weshalb solche Kriminelle das hier sehr viel lockerer sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.