Kaufhof
AOK
Stern Apotheke
Pure Club
Home / SLIDER / So kann man(n)/frau es auch machen: Kleidertausch alt gegen neu – alte und dicke Frau steht im Verdacht

So kann man(n)/frau es auch machen: Kleidertausch alt gegen neu – alte und dicke Frau steht im Verdacht


Lebenshilfe Engagement

SCHWEINFURT – Um ihre neue Winterjacke ist am Sonntagmittag eine Schweinfurt Besucherin aus Himmelstadt in einer Gaststätte gebracht worden. Während ihre neue verschwunden war, hing danach ein alter Mantel an derselben Stelle. Der Entwendungsschaden wird mit 120 Euro angegeben.

Gegen 12 Uhr hielt sich das spätere Diebstahlsopfer, eine Endsechzigerin, in einer Gaststätte in der Metzgergasse zum Mittagsmahl auf. Ihre neuwertige Daunenjacke in der Farbe Blau und vom Hersteller Esprit hat sie dabei über die Stuhllehne gehängt.

Als die Frau eine knappe Stunde später die Gaststätte wieder verlassen wollte, war ihre Daunenjacke verschwunden. Stattdessen hing jetzt ein alter Wintermantel über der Lehne.


Wolf-Moebel

In den Verdacht des Diebstahls ist eine zirka 70 Jahre alte und dicke Frau geraten, die in unmittelbarer Nähe zum späteren Opfer saß. Ihr wird auch der alte, zurückgelassene Wintermantel zugerechnet.





Welche Nachrichten sind Dir persönlich am wichtigsten?

Wie es Diebin fertiggebracht hat, die beiden Kleidungsstücke auszutauschen, ohne dass es jemand mitbekommen hat, ist allen Beteiligten nun ein Rätsel.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Erfolgreiches Ausbildungsende: Freisprechungsfeier für Gärtner-Azubis aus Unterfranken in Gochsheim

GOCHSHEIM - 74 Unterfranken des Prüfungsjahrganges 2018 haben ihre Ausbildung im Beruf Gärtner/-in erfolgreich beendet. Davon entfallen 75 Prozent auf die Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau (GaLaBau). Auf der Abschlussfeier am 22. September 2018 in der Fritz-Zeilein-Halle in Gochsheim wurden sie durch ihre Freisprechung offiziell als vollwertiges Mitglied in die jeweiligen Berufsstände aufgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.