Home / SLIDER / Tote zum Üben nach Münnerstadt gebracht? Ermittlungen gegen das angesehene Bestattungsunternehmen Michal
Foto: Pixabay / carolynabooth

Tote zum Üben nach Münnerstadt gebracht? Ermittlungen gegen das angesehene Bestattungsunternehmen Michal


Sparkasse

SCHWEINFURT / MÜNNERSTADT – Die großen Medien berichten seit heute ausführlich: Michal Bestattungen, dem Unternehmen aus der Schweinfurter Fußgängerzone, wird vorgeworfen, Leichen ohne Wissen der Angehörigen der Verstorbenen dem Ausbildungszentrum für Bestatter im unterfränkischen Münnerstadt zur Verfügung gestellt zu haben.

Ralf Michal ist Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Bestatter. Ein angesehener Mann. Doch gegen ihn wird nun ermittelt. Wegen des Verdachts der Störung der Totenruhe. Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt soll ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet haben, berichten die Süddeutsche und der BR.

Ein ehemaliger Mitarbeiter soll Michal angezeigt haben. Weil das Bestattungsunternehmen angeblich mindestens sieben Verstorbene ohne Einverständnis nach Münnerstadt gebracht haben soll. Zu Übungszwecken im Ausbildungszentrum. Dort lernen künftige Bestatter, wie man die Toten versorgt.


Wolf-Moebel


Seit dem Winter sind diese Vorfälle bereits gerüchtehalber ein Thema. Nun wird ermittelt. Ralf Michal sagte gegenüber dem Bayerischen Rundfunk, er habe sich keiner Straftat schuldig gemacht. Richtig sei aber, dass vereinzelnd Tote nach Münnerstadt gebracht werden, weil dort Experten arbeiten würden, die fachliche Hilfe leisten könnten. Er unterstütze die Ermittlungen und habe nichts zu verbergen.





 







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

22-Jährige wurde in die Uniklinik nach Würzburg geflogen: Zwei Mittelschwerverletzte und wirtschaftlicher Totalschaden

SCHRAUDENBACH / ZEUZLEBEN - Zwei Mittelschwerverletzte und wirtschaftlicher Totalschaden in einer geschätzten Höhe von 40 500 Euro entstanden bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag auf der Kreisstraße 12 zwischen Schraudenbach und Zeuzleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.