Home / Ort / Bergrheinfeld / Und mal wieder hatte die Polizei in und um Schweinfurt alle Hände voll zu tun
Foto: Pixabay / TechLine

Und mal wieder hatte die Polizei in und um Schweinfurt alle Hände voll zu tun


Sparkasse

SCHWEINFURT – Noch keinen rechten Reim darauf machen können sich sowohl der Autobesitzer wie auch der aufnehmende Polizeibeamte, wie ein Unbekannter am Mittwochnachmittag in dessen Pkw einbrechen konnten. Es waren nämlich keinerlei Aufbruchsspuren an dem schwarzen VW Polo ersichtlich.

Gegen 16 Uhr stellte das spätere Opfer sein Fahrzeug vor der Georg-Wichtermann-Sporthalle in der Paul-Gerhardt-Straße 1 ab.

Als er eine gute Stunde später zurückkam, fehlten aus dem Polo eine auf der Rücksitzbank in einer Tasche deponierte braune Gitarre des Herstellers Harley Benton sowie ein silberfarbenes Mobiltelefon der Marke Xiaomi. Der Beutewert wird mit 310 Euro angegeben.


Wolf-Moebel

Trotz einer gründlichsten Begutachtung des Fahrzeugs konnten keinerlei Spuren entdeckt werden, die auf ein gewaltsames Eindringen schließen ließen. Der Bestohlene gab glaubhaft an, sein Fahrzeug manuell versperrt zu haben und dies auch danach nochmals überprüft zu haben.





Weil ein Rauchmelder „angeschlagen“ hat, ist ein Brand am frühen Freitagmorgen in einem Mehrfamilienhaus in der Gretel-Baumbach-Straße relativ glimpflich abgegangen. Der Mieter konnte nach einem guten Durchlüften später wieder seine Wohnung nutzen. Nach derzeitigem Stand ist kein Schaden entstanden.

Gegen 1.40 Uhr wurden Nachbarn auf dem lauten Rauchmelder aufmerksam und verständigten die Integrierte Leitstelle, kurz auch ILS genannt, über den Notruf 112.

Nachdem auf Klopfen und Klingeln in der Wohnung niemand öffnete, verschafften sich die Schweinfurter Floriansjünger über den Balkon Zutritt zur Wohnung. Hier konnte der erheblich alkoholisierte Mieter seelenruhig schlummernd auf seiner Couch angetroffen werden. Wie sich herausstelle, hatte er am Abend viel Alkohol zu sich genommen und sich danach noch entschlossen, auf dem Ofen ein Essen zuzubereiten. Darüber schlief er jedoch ein und der Qualm der angebrannten Speise löste den Rauchmelder aus.

Auf männlich, rund 30 Jahre alt und 175 Zentimeter groß, mit schlanker Gestalt sowie einem südländisch/orientalischem Erscheinungsbild, mit dunkler Jeans und brauner Lederjacke bekleidet, lautet die Beschreibung eines flüchtigen Ladendiebes.

Der Dieb hat am Donnerstag gegen 12.30 Uhr die Filiale einer Drogerie in der Spitalstraße betreten. Zielstrebig ging er in der Parfümerieabteilung an ein Regal, entnahm von dort ein Produkt von Yves Saint Laurent im Wert von 79 Euro und steckte es in einem mitgeführten Leinenbeutel. Nach einem sichernden Umsehen verschwand er sofort wieder aus dem Laden, ohne einen Einkauf zu tätigen.

Glücklicherweise nur leichte Verletzungen zog sich ein Mofalenker bei einem Verkehrsunfall am frühen Donnerstagmorgen zu. Dazu hatte er auch noch Glück im Unglück, denn der Rettungswagen war sofort da, denn dessen Fahrer war in den Unfall involviert. Der Gesamtschaden wird auf 2500 Euro geschätzt.

Gegen 4.45 Uhr befuhr der 36-jährige Fahrer eines Krankentransportfahrzeugs die Robert-Bosch-Straße. An der Auffahrt zur Bundesstraße 286 bog er nach links ab, um auf diese aufzufahren. Dabei übersah er jedoch aus bisher nicht bekannten Gründen einen entgegenkommenden und bevorrechtigten 55-Jährigen auf einem Mofa. Bei dem anschließenden Zusammenstoß zog sich der Zweiradlenker leichte Verletzungen zu. Sein Mofa wurde jedoch total beschädigt.

Anfänglich vermutete schwere innere Verletzungen stellten sich nach einer Untersuchung im Krankenhaus als nicht so schwerwiegend heraus und es wurden „lediglich“ diverse Prellungen diagnostiziert. Der an dem Unfall beteiligte 21-jährige Fahrradfahrer verblieb aber trotzdem für weitere Untersuchungen in der Klinik.

Dazu kam es, als gegen 9.10 Uhr eine 80-Jährige mit ihrem Megane Scenic vom Heckenweg in die Dittelbrunner Straße abbog. Dabei übersah sie den bevorrechtigten Fahrradfahrer auf der Dittelbrunner Straße und der krachte heftig gegen das Auto und stürzte zu Boden. Der Schaden an Auto und Fahrrad wird auf 1500 Euro geschätzt.

Wegen des Vergehens eines unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt die Polizei seit dem frühen Donnerstagmorgen gegen einen 39-Jährigen aus einer Landkreisgemeinde. Nach einem Verkehrsunfall in der Hans-Böckler-Straße war der Beschuldigte geflüchtet, konnte aber auf Grund des abgelesenen Kennzeichens einige Zeit später ermittelt werden.

Gegen 6.35 Uhr war ein 60-jähriger Busfahrer auf der linken Fahrspur der Hans-Böckler-Straße unterwegs. Unvermittelt vor ihm wechselte der spätere Beschuldigte mit seinem Megane Scenic die Fahrspur und touchierte dabei den Bus. Ohne anzuhalten fuhr der Unfallverursacher weiter. An der folgenden Lichtzeichenanlage musste der 39-Jährige anhalten und der Busfahrer stieg aus und stellte ihn zur Rede. Das interessierte den Beschuldigten jedoch nicht weiter und er fuhr bei „grün“ sofort weiter.

Wegen des abgelesenen Kennzeichens konnte der Unfallflüchtige einige Zeit später an seiner Arbeitsstelle angetroffen werden. Auf Tatvorwurf räumte er den voraus geschilderten Sachverhalt ein. Der Gesamtschaden an den beiden Fahrzeugen wird auf 5500 Euro geschätzt.

Wegen einer Unfallflucht an seinem schwarzen VW Polo erschien der Fahrzeughalter am Donnerstagnachmittag bei der Polizei. Den entstandenen Sachschaden gibt er mit 800 Euro an. Zum Sachverhalt konnte der Mann lediglich angeben, dass er sein Fahrzeug am selben Morgen gegen 5.30 Uhr in der Kornstraße ordnungsgemäß geparkt hat.

Als er gegen 15.10 Uhr wieder zurückkam, wies sein Auto einen frischen Unfallschaden auf. Der linke Außenspiegel war nun erheblich beschädigt. Vom Verursacher und seinem Fahrzeug konnten bis dato noch keinerlei Hinweise erlangt beziehungsweise eruiert werden.

Genau an der Landkreisgrenze ereignete sich zwischen Mühlhausen und Gänheim am Donnerstagmorgen auf der Bundesstraße 26 ein Wildunfall. Dabei sind rund 4000 Euro Blechschaden entstanden. Das Auto war danach nicht mehr fahrtauglich und wurde später in Eigenregie abgeschleppt.

Gegen 5.30 Uhr fuhr ein VW Golf Führer von Mühlhausen in Richtung Gänheim. An der oben bezeichneten Unfallörtlichkeit kam es zu einem heftigen Zusammenstoß mit einem über die Straße springenden Reh. Das Wildtier wurde in den Straßengraben geschleudert, wo es kurz darauf sein Leben aushauchte.

Am Donnerstag um 22.22 Uhr fuhr ein Audi A6 Lenker auf der Staatsstraße 2266 von Schonungen in Richtung Marktsteinach. Kurz vor der Schulzenmühle prallte ein Reh vorne links gegen den Pkw. Das Wildtier konnte bei der späteren Unfallaufnahme nicht aufgefunden werden. Der Blechschaden wird auf 3000 Euro geschätzt.

Gegen 23.50 Uhr fuhr noch am Donnerstag der Fahrer eines Ford Focus auf der Bundesstraße 26 von Gänheim in Richtung Mühlhausen. Kurz vor Mühlhausen erfasste er mit seiner rechten Fahrzeugfront ein Wildtier, der Beschreibung nach vermutlich einen Dachs. Eine spätere Nachschau nach dem Wildtier verlief ergebnislos. Der Blechschaden beträgt geschätzte 2500 Euro.

Bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen, bei dem drei Fahrzeuge verwickelt worden sind, gibt es auch einen Leichtverletzten zu beklagen. Der Gesamtschaden wird auf 15 500 Euro geschätzt.

Gegen 6.50 Uhr fuhr eine 24-Jährige mit ihrem Citroen CS3 aus einem Grundstück auf die bevorrechtige Schweinfurter Straße in Bergrheinfeld aus und wollte dazu nach links abbiegen. Dabei übersah sie aus bisher nicht bekannten Gründen einen 29-Jährigen in seinem Skoda Fabia, der seinerseits auf der Schweinfurter Straße in Fahrtrichtung Schweinfurt unterwegs gewesen ist. Durch die heftige Wucht des Aufpralls wurden beide Fahrzeuge noch gegen einen am Straßenrand geparkten Seat Ibiza geschleudert.

Am Citroen und am Skoda entstand augenscheinlich wirtschaftlicher Totalschaden. Die nicht mehr fahrtauglichen Pkw mussten jeweils abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme machte der 29-Jährige leichte Verletzungen geltend.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Am Donnerstag, gegen 18.00 Uhr, bremste die Lenkerin eines Pkw Daimler verkehrsbedingt an der Abfahrt von der B286 bei Sulzheim ab. Der dahinter fahrende VW-Fahrer erkannte dies zu spät und es kam zu einem Auffahrunfall. Verletzt wurde niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 7.500,00 Euro.

Am Donnerstag, ca. 13.30 Uhr, befuhr ein 72-Jähriger mit seinem Peugeot den Schweinfurter Weg in Gernach in Richtung der Kreuzung Schweinfurter Weg/Am Graben. An der Kreuzung hielt er an und bog nach rechts ab. Hierbei übersah er den von rechts kommenden Schulbus und es kam zum Zusammenstoß. Alle Unfallbeteiligten, insbesondere die Schulkinder, blieben unverletzt. Der Schaden beläuft sich auf rund 16.000,00 Euro.







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Regierungsvizepräsident würdigt Prüfungsleistungen: Unterfränkischer Beamtennachwuchs gut qualifiziert – zwei Schweinfurterinnen unter den Besten

WÜRZBURG / SCHWEINFURT - Der unterfränkische Beamtennachwuchs ist gut qualifiziert. Regierungsvize-präsident Jochen Lange würdigte die diesjährigen Prüfungsergebnisse des staatlichen unterfränkischen Beamtennachwuchses für den Einstieg in der zweiten Qualifikationsebene sowie für den Einstieg in der dritten Qualifikationsebene in der Fachlaufbahn Verwaltung und Finanzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.