Home / Ort / Out of SW / Vermeintlicher Messerstecher im ICE: Es war nur ein Kampfsportler beim Schleifen seines Einhandmessers…
Foto: Pixabay / HOerwin56

Vermeintlicher Messerstecher im ICE: Es war nur ein Kampfsportler beim Schleifen seines Einhandmessers…


Kauzen Bier

IPHOFEN – Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es am vergangenen Samstag, den 31.10.2020, wegen eines vermeintlichen Messerstechers in einem ICE, der daraufhin unplanmäßig am Bahnhof in Iphofen halten musste. Ein Kampfsportler hatte im Zug seine Einhandmessers geschliffen und damit die Reisenden verunsichert.

Am Samstag informierte eine Zugbegleiterin die Bundespolizei Würzburg gegen 11:15 Uhr über einen möglichen Messerstecher in einem ICE, der von Nürnberg in Richtung Würzburg unterwegs war. Daraufhin nährten sich mehrere Streifen der Bundes- und Landespolizei dem Bahnhof in Iphofen, wo der Zug außerplanmäßig seine Fahrt stoppte.


Word Press Photo Kitzingen

Es konnte relativ schnell Entwarnung gegeben werden, da es sich bei dem vermeintlichen Messerstecher um den Leiter einer Kampfsportschule aus Norddeutschland handelte. Der 49-jährige schliff aus Langeweile seine Einhandmesser an seinem Sitzplatz. Dieses und weitere Übungsmesser, die der Deutsche mit sich führte, wurden vor Ort sichergestellt.


Die Aufregung im Zug erhöhte sich anschließend noch einmal, als der Mann einen Krampfanfall erlitt und durch den Rettungsdienst am Bahnhof in Iphofen versorgt werden musste. Nach kurzer Behandlungsdauer konnte er seine Reise in einem Regionalzug fortsetzen. Ihn erwartet neben einer verspäteten Ankunft an seinem Zielbahnhof noch eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Waffengesetz.



Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram | Pinterest | Telegram

Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Yummy
Ozean Grill
Eisgeliebt
Maharadscha
Naturfreundehaus
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!