Home / Notruf / Wieder vermehrte Unfälle mit Wildschäden: Die Polizei weist auf Verhaltensregeln hin
Auf dem Bild: Durch eine Mähmaschine getötetes Rehkitz. Foto: 2014-05-30-Maehtod-Rehkitz-13-Eichwerder-Bernau-c-PETA-D / https://peta.pixxio.media

Wieder vermehrte Unfälle mit Wildschäden: Die Polizei weist auf Verhaltensregeln hin


SKF Stellenangebote

LANDKREIS SCHWEINFURT – In der dunklen Jahreszeit ereignen sich nun wieder vermehrt Wildunfälle. Eine Vielzahl der Unfälle passieren in den Abend- und frühen Morgenstunden.

Hier sind besonders die Übergangsbereiche zwischen Wald- und Feldzonen als Gefahrenschwerpunkte anzusehen. Dementsprechend ist mit regelmäßigem Wildwechsel zu rechnen, da die Tiere zur Nahrungsaufnahme vom Wald auf die Felder ziehen und danach wieder den Schutz des Waldes aufsuchen. Diese Gefahrenbereiche sind mit dem Schild “Achtung, Wildwechsel” gekennzeichnet.


Stellenangebot Diagkonie

Daher gelten folgende Verhaltensregeln:


Reduzierte Geschwindigkeit entlang unübersichtlicher Wald- und Feldränder

Besonders gefährlich sind neue Straßen durch Waldgebiete, da das Wild seine gewohnten Wege beibehält. Tier am Straßenrand: abblenden, hupen, bremsen. Lenkrad festhalten, keine unkontrollierten Ausweichmanöver.

Ein Tier kommt selten allein – Autofahrer sollen stets mit Nachzüglern rechnen.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!