Home / SLIDER / AfD mahnt in-und-um-schweinfurt.de mit einem Streitwert von 30.000 Euro ab! Richtigstellung der Redaktion

AfD mahnt in-und-um-schweinfurt.de mit einem Streitwert von 30.000 Euro ab! Richtigstellung der Redaktion

SCHWEINFURT – [Ironie an!] Hendrik ist einer unserer größten Fans auf Facebook [Ironie aus!] und schreibt uns immer wieder gerne der AfD und deren Gedankengut zu. Wir können nur immer wieder betonen, dass wir immer nur neutral über ALLE Seiten berichten – wer keine geschönten Nachrichten lesen will, der ist bei uns richtig! Das wissen viele Leser und freuen sich darüber, andere kritisieren uns immer wieder dafür!

Wären wir Freunde der AfD, dann würden uns diese angeblichen Freunde auf jeden Fall nicht abmahnen – das tut die AfD nun aber. Andreas Kalbitz, MdL Brandenburg schickte uns über seine Anwälte eine Abmahnung mit einem liebevoll niedrigen Streitwert (Achtung: schon wieder ganz kurz Ironie) von 30.000,- €! Wir hätten ihn falsch zitiert, bzw. wäre er gar nicht auf der Veranstaltung über die wir in unserem Artikel „Viele Beschimpfungen, aber wenig Landespolitik“ berichtet hatten gewesen.

Das stimmt natürlich, wir geben es zu. Unser Reporter vor Ort hatte vor lauter Geschrei und Gejohle der bösen Demonstranten einen falschen Namen zitiert, Sprecher war natürlich nicht Herr Kalbitz von der AfD, sondern eben Herr Stefan Räpple vom AfD Landesverband Baden-Württemberg. Dieser Fehler wurde von unserer Redaktion innerhalb von wenigen Stunden erkannt und verbessert! Noch weit bevor die Anwälte ein Schreiben überhaupt verfassen konnten! Trotzdem…

…hier der Widerruf: Nicht Herr Andreas Kalbitz Mdl Brandenburg, sonder Stefan Räpple vom AfD Landesverband Baden-Württemberg versuchte erst erfolglos, die Gegendemonstranten von den politischen Zielen der AfD zu überzeugen, die er als Anti-Kriegspartei und die „einzige wahre Opposition“ bezeichnete, die doch auch von den Linken gewählt werden müsste. Er sagte, er sei kein Rassist, sondern habe seit seinem fünften Lebensjahr Patenschaften in Afrika „und jedes Jahr käme eine neue hinzu“, ohne dies vor Ort zu belegen. Wenige Sätze später stellte er seine darstellte Menschenfreundlichkeit aber selbst in Frage, als er über „diese Schwarzafrikaner, die an Bahnhöfen sitzen“ schimpfte. Sein Vorwurf an die linken und bürgerlichen Gegendemonstranten: „Ihr wollt Krieg, ihr wollte mehr Flüchtlinge!“ Den lautstarken Protest kanzelte er ab mit den Worten „Ihr Idioten“ (15:43 Uhr). Als er merkte, dass er mit seinen Worten nicht durchdrang gab er die bekannte Parole aus: „Angela Merkel ist eine Verbrecherin und mit ihr die ganze Bundesregierung!“ Darauf folgte der Schlachtruf, der aus dem AfD-Publikum wiederholte wurde: „Merkel muss weg!“

Herr Kalbitz von der AfD möchte von uns eine Unterlassung erwirken, dass wir ihn nicht in Zusammenhang mit diversen Äußerungen des Herrn Räpple bringen. Er fühlt sich augenscheinlich in seiner Ehre verletzt, wenn ihm etwa das Zitat „Merkel muss weg“ zugeschreiben wird? Dieser Meinung sind bestimmt auch die Anhänger der Linken, der Grünen und wahrscheinlich aller anderen Parteien auch! Und das lieber Leser ist sicherlich keine Ironie!







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Regierungsvizepräsident würdigt Prüfungsleistungen: Unterfränkischer Beamtennachwuchs gut qualifiziert – zwei Schweinfurterinnen unter den Besten

WÜRZBURG / SCHWEINFURT - Der unterfränkische Beamtennachwuchs ist gut qualifiziert. Regierungsvize-präsident Jochen Lange würdigte die diesjährigen Prüfungsergebnisse des staatlichen unterfränkischen Beamtennachwuchses für den Einstieg in der zweiten Qualifikationsebene sowie für den Einstieg in der dritten Qualifikationsebene in der Fachlaufbahn Verwaltung und Finanzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.