20. 10. 2017
Home / Ort / Schweinfurt / Als junge Botschafterinnen für ein Jahr in die USA: Dr. Anja Weisgerber MdB übernimmt Patenschaft für Destiny Müller aus Schweinfurt und Jule Treuting aus Bergrheinfeld

Als junge Botschafterinnen für ein Jahr in die USA: Dr. Anja Weisgerber MdB übernimmt Patenschaft für Destiny Müller aus Schweinfurt und Jule Treuting aus Bergrheinfeld



SCHWEINFURT / BERGRHEINFELD – Ein Jahr in den USA leben, studieren und arbeiten – diese spannende und einzigartige Kombination bietet das Parlamentarische Patenschafts-Programm des Deutschen Bundestages und des Kongresses der Vereinigten Staaten  (PPP).

Ab Anfang August werden Destiny Müller aus Schweinfurt und Jule Treuting aus Bergrheinfeld im Rahmen des PPP ein Jahr in den USA verbringen. Für die Dauer des Programms übernimmt die CSU-Bundestagsabgeordnete Dr. Anja Weisgerber die Patenschaft für die beiden Teilnehmerinnen.

ANZEIGE:
Autohaus Löffler

Destiny Müller (16) hat sich über ihre Zusage für das Programm sehr gefreut. Vor wenigen Wochen erst hat sie die Mittlere Reife an der Privaten Realschule Pelzl in Schweinfurt erworben und schon immer ein großes Interesse für Geschichte und Politik gezeigt. „Das PPP ist eine tolle Möglichkeit, sich sozial und politisch zu engagieren, aber auch die amerikanische Kultur kennen zu lernen und die Verbindung zwischen jungen Deutschen und Amerikanern zu stärken,“ ist sie sich sicher und blickt voller Vorfreude auf die zwölf Monate in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Ebenso motiviert ist die zweite Teilnehmerin des PPP aus Weisgerbers Wahlkreis Jule Treuting (20). Die Kauffrau für Bürokommunikation engagiert sich seit Jahren ehrenamtlich in der Kirche und im Sportverein. Einblicke wie diese will sie sich auch in den Staaten aneignen: „Ich möchte meine Englisch-Kenntnisse verbessern, viele neue Erfahrungen in den USA sammeln und mich somit persönlich aber durch das halbjährige Praktikum auch beruflich weiterbilden.“

Während Destiny noch nicht weiß, wo genau sie die kommenden zwölf Monate verbringen wird, hat Jule bereits erfahren, dass sie nach einem kurzen Orientierungsseminar Anfang August in New York das Austauschjahr bei einer Gastfamilie in Fayetteville, North Carolina, verbringen wird.

Anja Weisgerber hat die beiden Stipendiatinnen aus einer Reihe von qualifizierten Bewerbern aus dem Wahlkreis Schweinfurt-Kitzingen ausgewählt und die Patenschaft für sie übernommen. „Es freut mich sehr, dass wieder zwei Teilnehmerinnen aus meiner Heimatregion beim Parlamentarischen Patenschafts-Programm dabei sind. Als junge Botschafterinnen werden sie für ein Jahr in einer Gastfamilie leben und dort unsere politischen und kulturellen Werte vertreten“, erklärt Weisgerber. „Das ist eine wichtige Aufgabe. Wir brauchen junge Menschen, die bereit sind, sich für die Welt außerhalb unserer Grenzen zu öffnen. Ich bin mir sicher, Destiny und Jule werden diese Aufgabe hervorragend bewältigen.“

Hintergrund:

Seit 1983 wurden mehr als 20.000 Schüler und junge Berufstätige durch das gemeinsame Austauschprogramm des Deutschen Bundestages und des amerikanischen Kongresses gefördert. Das Parlamentarische Patenschafts-Programm steht unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten.

Das Besondere daran ist, dass Bundestagsabgeordnete und Mitglieder des amerikanischen Kongresses für die Dauer des Programms die Patenschaft für die Teilnehmer übernehmen. Ziel des PPP ist das Kennenlernen der historischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung des anderen Landes und eine Vertiefung der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

Auf dem Bild: Jule Treuting (links) und Destiny Müller (rechts) freuen sich, dass die Bundestagsabgeordnete Dr. Anja Weisgerber die Patenschaft für ihren USA-Austausch übernommen hat.

Foto: Büro MdB Weisgerber







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#schlauwieharry #Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Eventuell Auseinandersetzung mit einem Messer am Roßmarkt: Wer hat diesbezügliche Beobachtungen gemacht?

SCHWEINFURT - Mit einem sogenannten Schweizer Taschenmesser will ein 21-Jähriger am Donnerstagnachmittag am Roßmarkt, zwischen der „Kupsch-Filiale“ und der Bushaltestelle „L“, von einem Unbekannten im Gesicht leicht verletzt worden sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.