Home / Ort / Bergrheinfeld / Gespräch mit Bundeswirtschaftsministerium in Berlin: Landräte und Abgeordnete gegen massiven Netzausbau in Unterfranken
Auf dem Bild: Austausch zum Netzausbau in Berlin (von links): Anja Weisgerber MdB, Bürgermeister Ulrich Werner (Bergrheinfeld), Alexander Hoffmann MdB, Parlamentarischer Staatssekretär Thomas Bareiß, Landrat Thomas Habermann (Rhön-Grabfeld), Landrat Florian Töpper (Schweinfurt), Landrat Thomas Bold (Bad Kissingen) und Landrätin Sabine Sitter (Main-Spessart). Foto: Carolin Marx

Gespräch mit Bundeswirtschaftsministerium in Berlin: Landräte und Abgeordnete gegen massiven Netzausbau in Unterfranken


Sporttreff 2000 - Niederwerrn Oberwerrn

BERLIN/ BERGRHEINFELD – Der Protest gegen die geplante Wechselstromleitung P43 aus Hessen mit Endpunkt in Bergrheinfeld geht in die nächste Runde: Auf Initiative der Bundestagsabgeordneten Anja Weisgerber, Dorothee Bär und Alexander Hoffmann waren die Landräte der betroffenen Regionen, Florian Töpper (Schweinfurt), Thomas Bold (Bad Kissingen), Thomas Habermann (Rhön-Grabfeld) und Sabine Sitter (Main-Spessart) sowie Bergrheinfelds Bürgermeister Ulrich Werner zu Besuch in Berlin.

In einem über zweistündigen Gespräch mit Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, brachten die Kommunalpolitiker und die Abgeordneten die Argumente gegen die Stromleitung erneut mit großer Hartnäckigkeit an höchster Stelle vor. An dem Austausch nahm auch die Bundestagsabgeordnete Sabine Dittmar teil. Die zusätzliche Freileitung mit großen Masten würde zu einer enormen Belastung des Netzknotens bei Bergrheinfeld sowie von weiten Teilen Unterfrankens führen.



Im vergangenen Jahr verhandelte Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger mit seinen Ministerkollegen vom Bund und aus Hessen sowie Thüringen, dass P43 mit Endpunkt in Bergrheinfeld gebaut werden soll. „Die Einigung der Energieminister, die Minister Aiwanger für Bayern ausverhandelt hat, entspricht nicht der Einigung von 2015. Dort wurde die Bundesnetzagentur aufgefordert, Alternativen zu entwickeln, damit die beiden als Neubau geplanten Freileitungen P43 und P44 entfallen können. Deshalb werden wir weiterhin das Projekt P43 mit Nachdruck ablehnen“, so die Vertreter der Region gegenüber dem Wirtschaftsministerium.


Staatssekretär Bareiß erläuterte, dass die Region Unterfranken bereits durch die Erdverkabelung von SuedLink entlastet wurde. Zudem hätten sich die Energieminister darauf verständigt, dass die bislang geplante Wechselstromleitung P44 von Thüringen nach Grafenrheinfeld entfallen soll. Die unterfränkische Delegation forderte, den Worten nun auch Taten folgen zu lassen und die Leitung P44 abschließend und rechtsverbindlich aus dem Bundesbedarfsplan zu streichen. Darüber hinaus müsse auch die Trassenvariante P43mod, die Unterfranken weitaus weniger belasten würde, im Bundesbedarfsplan als mögliche Alternative dargestellt werden.

Auf dem Bild: Austausch zum Netzausbau in Berlin (von links): Anja Weisgerber MdB, Bürgermeister Ulrich Werner (Bergrheinfeld), Alexander Hoffmann MdB, Parlamentarischer Staatssekretär Thomas Bareiß, Landrat Thomas Habermann (Rhön-Grabfeld), Landrat Florian Töpper (Schweinfurt), Landrat Thomas Bold (Bad Kissingen) und Landrätin Sabine Sitter (Main-Spessart).
Foto: Carolin Marx

Auf dem Bild: Austausch zum Netzausbau in Berlin (von links): Anja Weisgerber MdB, Bürgermeister Ulrich Werner (Bergrheinfeld), Alexander Hoffmann MdB, Parlamentarischer Staatssekretär Thomas Bareiß, Landrat Thomas Habermann (Rhön-Grabfeld), Landrat Florian Töpper (Schweinfurt), Landrat Thomas Bold (Bad Kissingen) und Landrätin Sabine Sitter (Main-Spessart).
Foto: Carolin Marx

Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Eisgeliebt
Naturfreundehaus


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.