18. 10. 2017
Home / SLIDER / Honig – alles bio? Imkerei-Fachmann Volkhard Warmdt aus Wiesenbronn informierte die Grünen

Honig – alles bio? Imkerei-Fachmann Volkhard Warmdt aus Wiesenbronn informierte die Grünen



DETTELBACH – Honig – alles bio? Diese und andere Fragen beantwortete der Imkerei-Fachmann Volkhard Warmdt aus Wiesenbronn den Zuhörern im Hotel Franziskaner in Dettelbach. Eingeladen hatte die Grünen im Landkreis Kitzingen.

Nach der einführenden Moderation durch die Bundestagskandidatin Barbara Pfeuffer, die selbst einer Imker-Familie entstammt, zeichnete Warmdt ein Bild von der Gegenwart und der Zukunft der Bienen, das alles andere als rosarot ist.

ANZEIGE:
Autohaus Löffler

In Deutschland gibt es rund 100.000 Imker und Imkerinnen die zirka 750.000 Bienenvölker halten. Im Vergleich dazu: in den 60er Jahren gab es in Deutschland noch rund 2 Millionen Bienenvölker. Wenn man dann bedenkt, dass rund 2000 – 3000 heimische Nutz- und Wildpflanzen auf Bienen als Bestäuber angewiesen sind, kann sich auch der Laie ausmalen, dass es um die Artenvielfalt nicht gut bestellt ist.

Der Honigkonsum in Deutschland beträgt 80.000 Tonnen. In Deutschland produziert werden aber nur 20.000 Tonnen. Der Rest wird importiert, größtenteils aus Argentinien, der Ukraine, China, Rumänien, Mexico, Bulgarien und Ungarn. Importierter Honig ist zumeist eine Mischung aus Honigen dieser Länder. In all diesen Ländern ist der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen erlaubt und weit verbreitet.

„Honig gilt als eines der am besten kontrollierten Lebensmittel“, so Warmdt in seinem Vortrag, „das stimmt aber nur theoretisch, denn praktisch wird er eigentlich nie kontrolliert. Außer in der Bio-Imkerei. Hier gelten strenge Maßstäbe, die in jedem Fall einzuhalten sind.“

Er plädierte dafür, beim Einkauf darauf zu achten, Honig aus der Region zu kaufen,auch wenn dieser vielleicht etwas teurer sei als beim Discounter. „Aber nur in der Region erzeugter Honig sorgt auch für Bestäubung und somit Artenvielfalt in der Region. Und Unterfranken geht es noch gut. Es gibt Landstriche in Europa, da ist Imkerei überhaupt nicht mehr möglich.“

Der anschließenden Diskussion folgte eine abschließende Honig-Verkostung. Hier zeigte sich die Vielfalt der einheimischen Honigsorten.

Auf dem Bild: Volkhard Warmdt und Barbara Pfeuffer
Foto: Nicole Engelbrecht







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#schlauwieharry #Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Super Auftritt und neuer Bahnrekord beim Aufsteiger Luhe Wildenau

LUHE-WILDENAU / SCHWEINFURT - Am 4. Spieltag der Saison 2017/2018 gastierten die Zweitliga-Kegler des der ESV Schweinfurt beim heimstarken Aufsteiger aus Luhe Wildenau. Nach der Enttäuschung vom 3. Spieltag wollten die Unterfranken unbedingt im 2. Auswärtsspiel den 2. Sieg holen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.