Home / Politik / In die USA oder einen Austauschschüler aufnehmen: Anja Weisgerber unterstützt transatlantischen Jugendaustausch
Auf dem Bild: Anja Weisgerber trifft die beiden PPP-Stipendiatinnen Julia Schäfer (l.) und Antonia Groth live und digital vor ihrem Abflug in die USA. Foto: Büro Anja Weisgerber

In die USA oder einen Austauschschüler aufnehmen: Anja Weisgerber unterstützt transatlantischen Jugendaustausch


Messing Tore Türen Antriebe Hofheim

UNTERFRANKEN – Seit über 30 Jahren fördert der Deutsche Bundestag gemeinsam mit dem US-Kongress den Jugendaustausch zwischen Deutschland und den USA. Im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) erhalten Jugendliche Vollstipendien für ein Austauschjahr im jeweils anderen Land. Bundestags- und Kongressabgeordnete engagieren sich als Paten für die jungen „Kultur-Botschafter“.

Anja Weisgerber, Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Schweinfurt, ist Patin im PPP und freut sich, dass nach der pandmiebedingten Pause in diesem Jahr zwei engagierte junge Frauen aus ihrem Bundeswahlkreis dabei sind. Die 17-jährige Antonia Groth aus Iphofen wird das kommende Jahr in Michigan in der Nähe von Detroit verbringen. Vor ihrer Abreise hat sich bei einem Treffen mit Anja Weisgerber erklärt: „Ich freue mich darauf ein unvergessliches Jahr in den USA zu verbringen und bin unfassbar dankbar, dass ich Teil des Parlamentarischen Patenschafts-Programm sein darf. Ich kann wirklich nur jedem empfehlen, sich zu bewerben und die Chance zu nutzen.“


Brauereifest Kundmüller

Die zweite Stipendiatin ist Julia Schäfer aus Schweinfurt. Die 22-jährige wird im kommenden Jahr in Bellingam im Washington State zu Hause sein. „Ich freue mich auf diese außergewöhnliche und aufregende Zeit, in der es mir ermöglicht wird mich beruflich, aber vor allem auch persönlich weiter zu entwickeln und an meinen neuen Herausforderungen zu wachsen“, so Julia Schäfer bei ihrem Treffen mit der Bundestagsabgeordneten, bei der sie den Stipendiatinnen eine gute Reise und viele tolle Eindrücke gewünscht hat.


Während für die Stipendiaten des aktuellen Jahrganges 2021/22 das Abenteuer USA in diesen Tagen losgeht, hat das Bewerbungsverfahren für das nächste Austauschjahr schon begonnen. Anja Weisgerber ruft in ihrem Wahlkreis zur Beteiligung am transatlantischen Austausch auf. Ab sofort können Jugendliche sich um eines der Stipendien für das Austauschjahr 2022/23 in den USA bewerben, Bewerbungsschluss ist der 10. September 2021. Während ihres Aufenthaltes in den USA leben die Jugendlichen in einer Gastfamilie und besuchen eine Schule vor Ort. So tauchen sie vollständig in die amerikanische Kultur und den dortigen Alltag ein. Die PPP-Stipendien sind Vollstipendien, die den kompletten Kostenbeitrag für das Austauschjahr abdecken – inklusive Reise, Versicherung, Organisation und Betreuung. Die Bewerbung ist direkt über die Website des Bundestags möglich: www.bundestag.de/ppp

Parallel werden im Wahlkreis Schweinfurt auch Gastfamilien gesucht, die zeitgleich, also ab August/September 2022, einen der US-amerikanischen PPP-Stipendiaten für ein Schuljahr bei sich aufnehmen möchten. „Gastfamilien haben die Möglichkeit, ein Austauschjahr im eigenen Zuhause zu erleben“, so Anja Weisgerber. „Sie ermöglichen einem jungen Menschen aus einem anderen Land eine einmalige Erfahrung und gewinnen selbst ein internationales Familienmitglied hinzu.“ Interessierte Familien können sich direkt bei der für den Wahlkreis zuständigen Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) melden: Telefonisch unter 040 2270020 oder per E-Mail an gastfamilienmeldung@yfu.de.

Auf dem Bild: Anja Weisgerber trifft die beiden PPP-Stipendiatinnen Julia Schäfer (l.) und Antonia Groth live und digital vor ihrem Abflug in die USA.
Foto: Büro Anja Weisgerber

ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus
Maharadscha


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!