Home / Ort / Bergrheinfeld / Paul Knoblach: Langstreckentransporte sind ein Martyrium für die Tiere
Paul Knoblach Foto: Grüne

Paul Knoblach: Langstreckentransporte sind ein Martyrium für die Tiere


Pabst - Berufe in der Logistik

MÜNCHEN / BERGRHEINFELD – Die schwarz-orange bayerische Landesregierung soll dem Vorbild der Bundesländer Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und jetzt auch Baden-Württemberg folgen und Tiertransporte in Drittländer außerhalb der EU verbieten.

Das fordert der tierwohlpolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Paul Knoblach aus Garstadt bei Bergrheinfeld: „Viele dieser Transporte sind ein Martyrium für die Tiere, die oft tagelang in engen LKW-Anhängern eingesperrt sind, unter Hitze und Durst leiden, in den eigenen Fäkalien stehen und liegen müssen. Es bleibt die Erkenntnis, dass Langstreckentransporte schlicht nicht tierschutzkonform durchgeführt werden können.“


Ferber Stellenangebot


Umfrage: Wie ist Dein Corona-Status im Mai?



Mit einem Verbot für Lebendtiertransporte, die die Außengrenze der Europäischen Union überschreiten, könnte Bayern nach Ansicht von Paul Knoblach ein „starkes Zeichen für den Tierschutz setzen und die Dringlichkeit einer bundes- und europaweiten Regelung unterstreichen Hierfür müsste lediglich die derzeit gültige Negativliste für 17 Exportländer auf alle Drittstaaten außerhalb der EU ausgeweitet werden“, so Paul Knoblach.



Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram | Telegram

Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus
Yummy
Ozean Grill
Maharadscha
Eisgeliebt
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?

© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.