Home / Corona-Krise / 160 Kids, acht Teams, Corona und ein defektes Sicherheitsventil

160 Kids, acht Teams, Corona und ein defektes Sicherheitsventil


Johanniter Hausnotruf

SCHWEINFURT – Was ist gerade los im Schweinfurter Icedome. Kurzum gesagt… Nichts. Nachdem im März die vergangene Eissaison ein abruptes Ende fand und 6 Wochen Ruhe in den Icedome einkehrte, konnte ab Mai endlich wieder trainiert werden.

Alle Eishockey-Nachwuchsspieler und Eiskunstläufer, all deren Eltern und natürlich auch die Trainer hatten diesen Termin entgegen gefiebert und sich mit der neue Situation arrangiert. Das Eintragen in die Anwesenheitslisten wurde genauso zur Selbstverständlichkeit, wie das Training in kleineren Gruppengrößen.


Winner Plus junge Hunde Futter Junior

Nachdem sich das Sommertraining dem Ende neigte, wurde durch den stunden- und tagelangen Einsatz aller Abteilungen das Eis für die neue Saison aufgebracht. Wasser drauf und gefrieren lassen, Eis weiß einfärben, Reklame aufbringen und zum Anschluss wieder zwei Zentimeter Eis erzeugen. All das ist seit vielen Jahren die Aufgabe der ERV Mitglieder mit tatkraftiger Unterstützung der SWG Eismeister – und es klappte wieder ohne Probleme.


Als dann Anfang September endlich jede Eishockeyspielerin, jeder Eishockeyspieler sowie etliche Eiskunstläufer und Eiskunstläuferinnen wieder auf ihren Traumbelag zurückkehren konnten, konnte niemand ahnen, was noch alles kommen wird.

Training in Kleingruppen, keine Eiskunstlaufwettbewerbe und vorerst keine Meisterschaftsspiele. Dies waren alles staatliche Vorgaben, an denen sich alle Vereine zu halten hatten. Nach vielen Gesprächen mit den Verantwortlichen der Stadt Schweinfurt wurde ein Konzept erarbeitet, das trotz allen Widrigkeiten einen reibungslosen Spielbetrieb zugelassen hat.

Durch weiteres Optimieren konnte dieses Konzept dann auch noch für die erste Mannschaft der MightyDogs angewendet und umgesetzt werden. Obwohl nur maximal 200 Zuschauer bei den Heimspielen der Mighty Dogs und keinerlei Zuschauer bei den Nachwuchsspielern erlaubt waren, wollten doch alle einfach nur das eine….. Nämlich Eishockey spielen bzw. ihre Kunstlaufküren laufen.

8 Wochen ging soweit alles gut, bis gleich zwei schlechte Nachrichten den kompletten ERV aus allen Hoffnungen auf einen weiteren, vielleicht sogar besseren Saisonverlauf rissen. Einschränkungen durch die aktuelle Coronasituation machten einen sofortigen Trainingsstopp notwendig und rissen alle Kufencracks aus ihren Träumen.

Alle Verantwortlichen des ERV und alle Kufencracks hoffen nun wieder auf bessere Zahlen und eine baldige Rückkehr aufs Eis. Aber Corona ist nicht das einzige Problem im Icedome, denn nun ist auch noch ein Sicherheitsventil in der Kühlanlage kaputt gegangen, wodurch die Anlage abgeschaltet werden musste. Durch diesen Umstand und den warmen Außentemperaturen ging das ganze Eis im Schweinfurter Icedome verloren.

Was bleibt also dem ERV und all seinen Sportlern nun übrig? Das Ersatzventil soll zeitnah geliefert und eingebaut werden. Nach dann mehreren notwendigen Testläufen fällt eine hoffentlich positive Entscheidung zugunsten des Schweinfurter Eissports.

Alle Abteilungen stehen jedenfalls zur erneuten Eisbereitung zur Verfügung, denn alle hoffen auf sinkende Coronazahlen, Erlaubnis von Amateursport und die Bereitschaft der SWG, nochmal den Eissport zum Laufen zu bringen.

Verfasser und Fotos: ERV Schweinfurt/ Medienteam Mighty Dogs



Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram | Pinterest | Telegram

Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Yummy
Eisgeliebt
Maharadscha
Naturfreundehaus
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!