Home / Specials / Mighty Dogs / Auch wenn´s am Ende eng wurde: Mighty Dogs ohne Punktebeute in Königsbrunn

Auch wenn´s am Ende eng wurde: Mighty Dogs ohne Punktebeute in Königsbrunn


Sparkasse

KÖNIGSBRUNN / SCHWEINFURT – Ärgerlich, ärgerlich…: Da deutete eigentlich frühzeitig vieles auf eine klare Niederlage der Mighty Dog in Königsbrunn an. Doch dann finden sich die Gäste aus Schweinfurt wieder und hätten in ihrem zweiten Match dieser Saison in der Eishockey-Bayernliga fast noch einen Punkt mitgenommen aus Schwaben.

Anton Rauh und Dominic Auger hatten nach 15 Minuten bereits auf 2:0 für die Pinguine gestellt. Als in der 35. Minute auch Danill Fursa ERV-Goalie Benedict Roßberg überwand, da glaubten die 200 Fans in der ausverkauften Halle an einen klaren Sieg ihres Teams gegen die noch ohne den zweiten Ausländer Dylan Hood angetretenen Unterfranken.


Fahrrad Schauer

Doch die berappelten sich im Schlussdrittel, verkürzten durch David Adam, kamen aber erst in der Schlussphase zum 3:2-Anschlusstor durch Tobias Schwab. Nach dem Spiel sind die Schweinfurter mit drei Punkten aus zwei Spielen Tabellenachter, wobei die meisten anderen Teams bereits drei Mal antraten.


Nun steht am Sonntag ab 18 Uhr das zweite Heimspiel im Icedome an: Es geht gegen Pfaffenhofen, das mit dem 8:7 nach Penaltyschießen den dritten Sieg dieser Saison einfuhr. Jonas Manger wird dabei fehlen: Er bekam am Freitag genauso wie Königsbrunns Dominic Auger rund drei Minuten vor dem Ende wegen eines Bandenchecks eine Spieldauer-Strafe und ist nun gesperrt.

Eishockey-Bayernliga: EHC Königsbrunn – ERV Schweinfurt: 3:2 (2:0; 1:0; 0:2)
Mighty Dogs: Roßberg Benedict, (Keßler Kevin) – Kleider Lucas, Köder Maurice, Schneider Jona, Kleider Andreas, Schäfer Pascal, Marquardt Kevin – Nikitins Romans, Heckenberger Kevin, Manger Jonas, Bär Semjon, Govig Nick, Ewald Leonardo, Schwab Tobias, Adam David, Schlick Moritz.
Tore: 1:0 (04:27) Rauh A. (Reuß J., Gottwald L), 2:0 (15:00) Auger D. (Arnawa M., Becher J.), 3:0 (34:12) Fursa D. (Arnawa M., Becher J.), 3:1 (47:25) Adam D. (Schlick M., Nikitins R.), 3:2 (57:33) Schwab T. (Bär S., Govig N. – 4-4).
Strafminuten: Königsbrunn: 10 + 5 (Auger D.) + 10 (Simon M.) + 10 (Strehler A.) + 20 (Auger D.)
Schweinfurt: 12 + 5 (Manger J.) + 10 (Manger J.) + 20 (Manger J.).
Zuschauer: 200.

Und hier noch der offizielle Bericht des Medienteams der Mighty Dogs:

Fehlstart im ersten Auswärtsspiel

Ein verpatztes erstes Drittel gegen den EHC Königsbrunn konnten die Mighty Dogs in der restlichen Spielzeit nicht wieder gut machen und verloren mit 3:2 bei den Schwaben.

Der Gastgeber nutzte den Fehlstart der Mighty Dogs in ihre erste Auswärtspartie in dieser Bayernligasaison aus und erzielte nach einem Schweinfurter Fehlpass im eigenen Drittel das 1:0 durch Anton Rauh (5.). Bevor es in die erste Drittelpause ging, legte Dominic Auger das 2:0 für den EHC nach (16.).

„Wir waren im ersten Drittel mit Kopf und Körper noch im Bus und sind logischerweise mit 2:0 in die erste Drittelpause gegangen. Im zweiten Drittel haben wir gut angefangen und haben auch überwiegend gedrückt, doch ganz unglücklich das 3:0 bekommen.“, war Semjon Bär mit dem Start in die Partie nicht zufrieden. Im zweiten Spielabschnitt waren die Mighty Dogs nun präsenter auf dem Eis, konnten aber die Abwehr der Gastgeber noch nicht überwinden. Stattdessen baute Daniil Fursa mit einer Einzelaktion die Königsbrunner Führung auf 3:0 aus (35. Minute). Kurz vor der Pause überstanden die Mighty Dogs eine zweiminütige doppelte Unterzahl unbeschadet und bewahren sich so die Chance das Spiel noch zu drehen.

Und es wurde im letzten Spielabschnitt noch einmal richtig eng. Nachdem David Adam mit einem Nachschuss auf 3:1 verkürzte (48.), konnte Darian Sommerfeld im Tor der Gastgeber noch einen Alleingang von Nickolas Govig abwehren, doch im gleichen Spielzug traf Tobias Schwab zum 3:2 Anschlusstreffer (58.). Für die letzten beiden Spielminuten warfen die Mighty Dogs nochmal alles nach vorne und nahmen auch Torwart Benedict Roßberg für einen weiteren Feldspieler vom Eis, doch die Zeit lief ihnen davon.

„Am Ende wurde es nochmal eng, aber die Zeit reichte nicht mehr. Wir hätten von Anfang an da sein müssen. Am Sonntag müssen wir natürlich anders auftreten und wollen die Punkte!“, sah es Kevin Marquard ähnlich wie Trainer Kyle Piwowarczyk: „Ein langsamer Start ins Spiel brach uns das Genick und machte den Unterschied in dieser Partie. Aber ich war dennoch froh, dass wir bis zum Ende gespielt und nicht aufgegeben haben. Das ist ein gutes Zeichen und gibt uns ein gutes Gefühl für Sonntag.“

Dann ist der EC Pfaffenhofen (8:7 n.P. gegen den ESC Kempten) zu Gast im Icedome. Spielbeginn ist am Sonntag um 18 Uhr.

Spielstatistik: EHC Königsbrunn – Mighty Dogs 3:2 (2:0; 1:0; 0:2)

1:0 Anton Rauh (Jannik Reuß, Luka Gottwald), 5. Minute
2:0 Dominic Auger (#69, Julian Becher), 16. Minute

3:0 Daniil Fursa (#69, Julian Becher), 35. Minute

3:1 David Adam (Moritz Schlick, Romans Nikitins), 48. Minute
3:2 Tobias Schwab (Semjon Bär, Nickolas Govig), 58. Minute

Strafzeiten: EHC Königsbrunn 25 + 10 (Simon) + 20 (Auger) , Mighty Dogs 17 + 10 + 20 (Manger)
Zuschauer: 200

Verfasser: Medienteam Mighty Dogs
Foto: EHC Königsbrunn – Plato

Foto: EHC Königsbrunn – Plato


Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Eisgeliebt
Naturfreundehaus
Yummy
Maharadscha
Geiselwind oben
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?






© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events #swpacktdas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.