Home / Specials / Mighty Dogs / Das Traumfinale ist perfekt: Der ERV fegt Darmstadt von der Bahn und spielt nun gegen Hüls um den Titel

Das Traumfinale ist perfekt: Der ERV fegt Darmstadt von der Bahn und spielt nun gegen Hüls um den Titel


Sparkasse

SCHWEINFURT – Schweinfurt und Hüls, die zwei dominierenden Mannschaften der Hauptrunde, haben souverän die Finalserie der Play-offs erreicht. Eigentlich würde dies für beiden Clubs zugleich das Ticket für die 1. Bundesliga bedeuten, doch sowohl die Franken als auch die Westfalen hegen keine Aufstiegsgedanken zur Rollhockey-Bundesliga.

So knapp es im ersten Spiel war, so eindeutig fiel dieses Duell aus: Die ersten Minuten konnten die Darmstädter ihren knappen 5:4-Vorsprung noch verteidigen, dann aber überrollten die Gastgeber die Hessen förmlich: Simon Knaup (8.), Alex Küsters (10.), Michel Amrhein (12.) und Jonas Knaup (12.) machten unmissverständlich klar, wer in die Finals einziehen würde.


Anwälte Niggl, Lamprecht & Kollegen

Das 1:4 von Gerald Barcal (15.) war nur ein kurzes Aufbäumen der Gäste, die schon im direkten Gegenzug das fünfte Tor (Martin Krönert/16.) schlucken mussten und in der Schlussphase des ersten Durchgangs dann völlig einbrachen. Michel Amrhein (3), Simon Knaup und Maurice Köder machten es bereits vor dem Kabinengang zweistellig. Gerald Barcals zweites Tor fiel dabei nicht weiter ins Gewicht.


Im zweiten Durchgang war es dann Einbahnstraßen-Hockey, bei dem Darmstadt lediglich um weitere Schadensbegrenzung bemüht war. Die Schweinfurter dagegen konnten sich nach Herzenslust austoben und trieben durch Tore von Alex Küsters, Michele Amrhein (je 2), Simon Knaup sowie Martin Krönert das Resultat nochmals kräftig in die Höhe.

Rollhockey, 2. Bundesliga Herren, Play-off-Halbfinale – Rückspiel:

ERV Schweinfurt – SGR Darmstadt 16:2 (10:2)
ERV Schweinfurt: P. Graf, M. Bauer; L. Denner, S. Knaup, J. Knaup, M. Köder, M. Krönert, A. Küster, J. Eberlein, M. Amrhein. – SGR Darmstadt: S. Tasslimi, M. Brosien; N. Fromann, G. Barcal, S. Firll, M. Richter, D. May, M. Becker. – Schiedsrichter: S. Dahlbock.
Torfolge: 1:0 (8.) S. Knaup, 2:0 (10.) A. Küsters, 3:0 (12.) M. Amrhein, 4:0 (12.) J. Knaup, 4:1 (15.) G. Barcal, 5:1 (16./Direkter) M. Krönert, 6:1 (20.) S. Knaup, 7:1 (21.) M. Amrhein, 8:1 (21.) M. Amrhein, 8:2 (23.) G. Barcal, 9:2 (24./Überzahl) M. Amrhein, 10:2 (25.) M. Köder, 11:2 (33.) S. Knaup, 12:2 (34.) A. Küsters, 13:2 (40./Überzahl) M. Amrhein, 14:2 (41.) M. Amrhein, 15:2 (49.) M. Krönert, 16:2 (49.) A. Küster. – Zeitstrafen: ERV 0 min – SGR 6 min (G. Barcal/16. & 23. – N. Fromann/39.) – Teamfouls: ERV 15 – SGR 1.

VfL Hüls – SG Blue Lions 4:3 (1:1)

Zwei Tore betrug der Hülser Vorsprung aus dem Hinspiel und diesen Abstand brachten die Westfalen gegen tapfer kämpfende Blue Lions letztlich ins Ziel. Wenngleich dabei durchaus etwas gezittert werden musste.

Eric Nicolai hatte mit seinem frühen Treffer den Gästen eine große Portion Hoffnung eingeimpft (2.), doch die Hausherren hielten dem Druck stand und glichen durch Alexander Peuser schließlich wieder aus (12.). Im weiteren Verlauf war das Spiel zunächst von erstklassigen Torwartleistungen geprägt, doch Mitte des zweiten Durchgangs waren die Gehäuse sturmreif geschossen. Und wieder waren es die Löwen, die durch Thomas Köhler vorlegten (34.). Tobias Hoppes Antwort kam zwar schnell (37.), doch postwendend traf auf der Gegenseite Eric Nicolai zum 3:2 (38.).

Daraus resultierte eine spannende Schlussphase, denn mit einem weiteren Gästetor wäre eine Verlängerung fällig gewesen. Die Ostdeutschen setzten schließlich alles auf eine Karte, fingen sich dabei aber den entscheidenden Konter ein: Niels Mickeleit enteilte zum 3:3 (47.). Tim Kenda schloss nur wenige Sekunden später zum 4:3 für Hüls ab, womit der Finaleinzug perfekt war.

VfL Hüls: P. Rupsch; J. Herrmann, T. Kenda, A. Mohammad, A. Peuser, M. Prechtel, J. Kahl, N. Mickeleit, T. Hoppe. – SG Blue Lions: S. Lutz; F. Zirka, T. Köhler, E. Nicolai, M. Rehfeld, E. Rhein, R. Weck. – Schiedsrichter: M. Wittig.
Torfolge: 0:1 (2.) E. Nicolai, 1:1 (12.) A. Peuser, 1:2 (34.) T. Köhler, 2:2 (37.) T. Hoppe, 2:3 (38.) E. Nicolai, 3:3 (47.) N. Mickeleit, 4:3 (48.) T. Kenda. – Zeitstrafen: VfL 0 min – SGBL 0 min – Teamfouls: VfL 8 – SGBL 6.

So geht’s weiter …
… mit den Play-off-Finalspielen

am 27. Mai VfL Hüls – ERV Schweinfurt 15.30 Uhr, Rundturnhalle Marl

am 10. Juni ERV Schweinfurt – VfL Hüls 15.30 Uhr, Außenbahn Willi-Kaidel-Straße

Foto: Marius Ludwig



Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Yummy
Maharadscha
Ozean Grill
Eisgeliebt
Geiselwind oben
Naturfreundehaus
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?






© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events #swpacktdas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.