Home / Specials / Mighty Dogs / Mighty Dogs: Shutout für Benedict Roßberg, 6 Punkte-Wochenende und nun 5 Heimspiele in Serie
Foto: Nils Machullik

Mighty Dogs: Shutout für Benedict Roßberg, 6 Punkte-Wochenende und nun 5 Heimspiele in Serie


Vorsorge-Schweinfurt - Medizinische Vorsorge

PFAFFENHOFEN / SCHWEINFURT – Den Shutout konnte sich der Schweinfurter Goalie Benedict Roßberg mit einer starken Leistung zum ersten Mal in dieser Saison beim 6:0-Auswärtssieg der Mighty Dogs am Sonntag beim EC Pfaffenhofen sichern. Auch Trainer Andreas Kleider war stolz auf seine Jungs: „Das war eine richtig gute Leistung von der Mannschaft – vom ersten bis zum letzten Spieler. Wir waren defensiv gut gestanden und haben uns in Schüsse geschmissen.“

Durch einen Rückhandschuss von Alexander Asmus gingen die Schweinfurter in dieser Partie der Eishockey-Bayernliga in Überzahl wieder früh mit 1:0 in Führung (7.). Zwei Minuten später hatten sie bereits die Chance auf 0:2 zu erhöhen, als Alexander Asmus auf Semjon Bär zurücklegte, dessen Schuss jedoch von Torhüter Nicola Henseleit geblockt wurde, bevor er Kevin Heckenberger am Pfosten erreichte. Nach einer schönen Kombination war dann aber Esbjörn Hofverberg rechtzeitig am Pfosten, um die Scheibe nach einem Schlagschuss von Lucas Kleider zum 0:2 ins Tor einzuschieben (12.). Vor der Drittelpause konnte sich Schweinfurt noch einmal bei Überzahl im Pfaffenhofener Drittel festsetzen, doch es blieb vorerst beim 0:2.


Mezger KFZ-Meisterwerkstatt

„Das zweite Drittel war insgesamt nicht gut von uns – wir haben zu viele teilweise auch unnötige Strafzeiten genommen, waren aber vorne brutalst effizient. Wir haben wichtige Tore geschossen, so dass Pfaffenhofen gar nicht ins Spiel gekommen ist“, war Andreas Kleider froh, dass seine Mannschaft die eigenen Schwächen kompensieren konnte und mit einem Doppelschlag die Führung weiter ausbaute. Dylan Hood eroberte im gegnerischen Drittel den Puck zurück, passte zu Esbjörn Hofverberg, der Christian Masel das 0:3 auflegte (37.). Keine Minute später spielte sich Dylan Hood durch die Abwehr der Ice Hogs und versenkte die Scheibe zum 0:4 im Tor. Bereits zu Beginn des zweiten Drittel konnte Captain Semjon Bär seine Jungs auf dem Eis nicht mehr unterstützen, da sein linkes Eisen vom Schlittschuh keinen Schliff mehr hatte. Trotz großer Bemühungen – auch Seitens des EC Pfaffenhofen -, konnte Bär nicht mehr eingreifen. Trotz seines Ausfalls hat Semjon Bär beste Laune: „Es macht immer mehr Spaß! Man sieht an den Ergebnissen, wie die Jungs füreinander brennen! Wir führen 5:0 und da wird sich noch in die Schüsse geworfen. Genau so wollen wir weitermachen!“


Im letzten Spielabschnitt legte Dylan Hood noch zwei weitere Tore nach. „Die Jungs beginnen es zu verstehen, dass wir in jedem Spiel eine Chance haben. Wir müssen nur einfaches und intelligentes Eishockey spielen, an unserem System festhalten. Das Team ist noch und wir müssen weiterhin geduldig sein. Die jungen Spieler lernen schnell und treffen kluge Entscheidungen. Ich bin Stolz darauf, wie wir die letzten drei Spiele gespielt haben und wir wachsen als Team immer mehr zusammen“, freut sich der kanadische Stürmer über seine drei Treffer.

Im Powerplay fand er eine Lücke und erhöhte auf 0:5 (47.), bevor er 4 Sekunden vor Spielende durch einen Alleingang noch für den 0:6 Endstand sorgte. „Das letzte Drittel war das beste Drittel, was die Kompaktheit der Mannschaft anging. Jedes Mal wenn Pfaffenhofen in Überzahl ein bisschen glänzte, konnten wir vorne gleich wieder einen Punkt machen und haben sie einfach zur Verzweiflung gebracht. Jetzt ist es wichtig, dass wir am Montag gut regenerieren. Wir werden Montag auch trainieren und uns für Dienstag auf Klostersee vorbereiten“, legte Andreas Kleider direkt nach der Partie den Fokus auf das nächste Heimspiel. Denn der EHC Klostersee ist für das Nachholspiel bereits am Dienstag, den 30.11.2021, zu Gast im Icedome. Spielbeginn ist um 20 Uhr.

Eishockey-Bayernliga: EC Pfaffenhofen – Mighty Dogs 0:6 (0:2; 0:2; 0:2)

0:1 Alexander Asmus (Kevin Marquardt, Jonas Manger), 7. Spielminute, PP1
0:2 Esbjörn Hofverberg (Lucas Kleider, Dylan Hood), 12. Spielminute

0:3 Christian Masel (Esbjörn Hofverberg, Dylan Hood), 37. Spielminute
0:4 Dylan Hood (Esbjörn Hofverberg, Christian Masel), 38. Spielminute

0:5 Dylan Hood (Christian Masel, Nils Melchior), 47. Spielminute, PP1
0:6 Dylan Hood (Nils Melchior, Dennis Ostertag), 60. Spielminute

Strafzeiten: EC Pfaffenhofen 10, Mighty Dogs 8
Zuschauer: 85

Das Potential ausschöpfen
Nach drei siegen in Folge mit breiter Brust gegen den Tabellenführer der Eishockey Bayernliga

11.Spieltag – Nachholspiel gegen den EHC Klostersee – am Dienstag den, 30. November um 20.00 Uhr, gilt es die positive Energie aus dem 8:1 Heimsieg über Königsbrunn und dem 0:6 Auswärtssieg in Pfaffenhofen mitzunehmen und dem Aufstiegsfavoriten aus Klostersee Paroli zu bieten. Mit den drei Siegen in Serie werden die Mannen um Headcoach Andreas Kleider in die Nachholpartie gehen. „Klostersee ist natürlich ein sehr harter Gegner, aber es ist immer gut sich mit solchen Top-Mannschaften zu messen. Da sieht man dann auch, wo man aktuell steht und was man vielleicht verbessern muss“, freut sich Alex Asmus auf den Tabellenführer.

Der durchaus weiß, dass es auch für Klostersee keine leichte Aufgabe im Icedome wird: „Wir sind gerade in einer sehr guten Form. Wenn wir weiterhin unsere Leistung abrufen, bin ich zuversichtlich, dass Klostersee kein leichtes Spiel gegen uns haben wird und wir entsprechend was zählbares mitnehmen können!“ Das dies trotz der gegenwärtigen Auwärtsstärke von Klostersee, aktuell 5 Siege aus 7 Spielen in der Fremde, keine leichte Aufgabe wird, ist sich auch Marketingleiter Stefen Reiser bewusst: „Wir gehen als Underdog in die Partie, haben vor der Saison unseren Kader sehr stark auf jung, wild und einheimisch umgestellt. Das wir dennoch in der Lage sind gegen Klostersee zu punkten, das haben wir in den vergangen spielen schon bewiesen“.

Gegnercheck – EHC Klostersee

Mit 36 Punkten nach 14 Partien ist der EHC Klostersee aktuell das Maß aller Dinge in der Bayernliga. Zudem erzielten die Grafinger im Schnitt über fünf Tore pro Partie – ein Spitzenwert in der Bayernliga. Sein vergangenes Heimspiel gewann der EHC mit 5:4 gegen den ESC Dorfen, musste aber am Sonntag in Amberg mit einer 2:3-Niederlage nach Verlängerung wieder zurück nach Grafing fahren.

Dass es für die Dogs in den nächsten Wochen besonders fordernd wird, weiß Trainer Andreas Kleider. Jetzt ist es vor allem wichtig, die Belastung entsprechend zu steuern. „Wir werden am Montagabend trainieren, aber der Fokus liegt hier definitiv auf regenerieren! Klostersee ist eine ganz andere Mannschaft wie zuletzt Pfaffenhofen. Hier müssen wir defensiv gut stehen. Pfaffenhofen hat nicht unbedingt schlecht gespielt, aber die Effizienz war entsprechend ausbaufähig. Wenn wir dann eben nicht entsprechend verteidigen, können Mannschaften wie Klostersee aus wenigen Chancen entsprechen Kapital schlagen.“

Gleichzeitig hat er auch mahnende Worte an seine Mannschaft: „Wir müssen unsere Aufgaben weiterhin entsprechend erledigen. Wenn jetzt einer meint, nur weil wir 3 Spiele am Stück gewonnen haben, können wir entsprechend entspannt in die Partie gehen, dem werde ich entsprechend diesen Gedanken austreiben!“ Ob der EHC Klostersee am Dienstagabend mit Bestbesetzung die Reise nach Unterfranken antritt, ist aktuell unklar. Dass aber Spiele gegen dezimierte Mannschaften nicht unbedingt eine Garantie für einen Sieg sind, durften die Dogs in der Saison schon bereits 2 Mal selbst feststellen.

Zuletzt fehlten Leon Pöhlmann, der durch Anton Hesselbach vertreten wurde und so entsprechend Bayernliga-Luft schnuppern konnte, und Marcel Grüner. Ob beide am Dienstag wieder mit am Bord sind, wird sich kurzfristig entscheiden. Beide werden zur Sicherheit geschont, um eine größere Verletzung zu vermeiden.

Das Heimspiel am Dienstag ist das erste von fünf in serie: Danach geht es im Idedome gegen Erding (03.12.), Ulm/Neu-Ulm (05.12.), Buchloe (10.12.) und Kempten (12.12.) – und danach nach Grafing….

Top-Scorer EHC Klostersee vs. ERV Schweinfurt

EHC Klostersee:

Lynnden Pastachak 14 Spiele / 32 Punkte (22 Tore, 10 Assists)
Rafael Käfer 12 Spiele / 16 Punkte ( 8 Tore, 8 Assists)
Florian Gaschke 14 Spiele / 16 Punkte (7 Tore, 9 Assists)

ERV Schweinfurt:

Dylan Hood 12 Spiele / 25 Punkte (9 Tore, 16 Assists)
Christian Masel 12 Spiele / 16 Punkte (8 Tore, 8 Assists)
Joshua Bourne 11 Spiele / 13 Punkte (4 Tore, 9 Assists)

Last Game EHC Klostersee

ERSC Amberg – EHC Klostersee 3:2 n.V. (1:1, 0:1, 1:0)

Ergebnisse aus der Saison 2020/21

10.2020 – EHC Klostersee – ERV Schweinfurt 2:1 (0:0, 1:0, 1:1)

Spieler im Fokus

Lynnden Pastachak – Topscorer

Der 25-jährige Kanadier Lynnden Pastachak absolviert seine erste Spielzeit in Deutschland und schlug bei den Grafingern ein wie eine Bombe – 32 Scorerpunkte in vierzehn Spielen, davon 22 Tore. Damit belegt er aktuell den ersten Platz in der Bayernliga unter den besten Puktesammlern der Liga. Der Importspieler genoss seine Ausbildung bei den Estevan Bruins in der SJHL, dort erzielte er in 197 Partien 157 Punkte. Anschließend liefe der Kanadier noch für das Red Deer College sowie für die Bienfait Coalers auf.

Hinweise zum Heimspiel – 05.11.2021

Einlass: 19:00 Uhr – Bitte Hygienemaßnahmen beachten – Zutritt nur mit einem 2G+ Nachweis! Informationen sind dem nachfolgenden Link zu entnehmen:

**UPDATE** Ab sofort 2G+! Die Ampel steht weiterhin auf Rot

Bully: 20:00 Uhr

Tickets: Abendkasse und Online (https://www.mightydogs-shop.de/karten-vorverkauf)

Text und Foto: Medienteam der Mighty Dogs


Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Eisgeliebt
Ozean Grill
Naturfreundehaus


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Twitter | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!