Home / Fußball / Regionalliga / BFV meldet Türkgücü für die 3. Liga, der FC Schweinfurt 05 freut sich trotzdem auf 2021

BFV meldet Türkgücü für die 3. Liga, der FC Schweinfurt 05 freut sich trotzdem auf 2021


Beständig

MÜNCHEN / SCHWEINFURT – Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat mit Tabellenführer Türkgücü München den Aufsteiger aus der aktuell unterbrochenen Spielzeit 2019/20 in der Regionalliga Bayern für die Teilnahme an der Saison 2020/21 für die 3. Liga fristgerecht an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) gemeldet.

Infolge der Corona-Pandemie hatte der BFV-Vorstand bereits sehr frühzeitig die Regionalliga-Ordnung dahingehend geändert, dass die Mannschaft aufsteigt, die bis zum Zeitpunkt des Ablaufs der Meldefrist des Aufsteigers in die 3. Liga Tabellenerster der Regionalliga Bayern ist. Tabellenführer ist aktuell Türkgücü München, entsprechend wurde der Klub dem DFB als bayerischer Aufsteiger gemeldet.


AOK - Keine Kompromisse

Auch wenn lange ja nicht klar war, wo der durchmarschierende Neuling seine Heimspiele austragen kann. Bis zum Wochenende und dem Okay für das Olympiastadion. Doch wie das Fachmagazin „Kicker“ berichtet, ist das alles noch nicht so ganz in trockenen Tüchern, weil der DFB die Pläne der Türken, einen Teil der Partien auch im Grünalder Stadion zu abolvieren, erst absegnen muss. Gut auch für die Schnüdel: Seinen Teilnehmer an der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde muss der BFV erst später melden. Es wird der bestplatzierte Amateurverein in der Regionalliga Bayern sein – und der heißt nach dem Abmelden von Türkgücü München und der auf 17 Mannschaften geschrumpften Liga nun 1. FC Schweinfurt 05.

„Türkgücü geht zu 95 Prozent hoch“, ahnte Tobias Strobl bereits Ende vergangener Woche und versicherte dennoch, „dass wir alle unsere Hausaufgaben gemacht haben, auch wenn nun wohl für unsere Mitarbeiter viele Stunden Arbeit umsonst waren“. Gewehr bei Fuß stehen würden der FC Schweinfurt 05 für den Fall der Fälle. Und wäre Drittliga-tauglich. Doch die Schnüdel und ihr Trainer planen für die fortzusetzende Regionalliga-Saison.


„Der Modus wird für die Zuschauer extrem interessant“, glaubt Strobl, der einfach mal davon ausgeht, dass im Frühling 2021 wieder Fans ins Stadion dürfen. „Play offs, viele Hop- oder Top-Spiele, in denen es in einem kurzen Zeitraum um ganz viel geht – da freue ich mich jetzt schon drauf“, sagt der 32-Jährige, der seinem Team das locker zutraut, am Ende der Hauptrunde zu den ersten vier aufstiegswilligen Teams zu gehören, die dann mit einem neuen Modus den zweiten Meister eigentlich nur einer Runde ermitteln.

Dass der dann wiederum gegen den Nord-Ersten noch zwei Aufstiegsspiele bestreiten muss, „kann bestimmt ein Wettbewerbsnachteil sein für den Bayern-Meister. Aber dann wird es kribbeln. Wir haben sicherlich Respekt vor der Situation, wenn die Partien vor der Türe stehen!“ Strobl denkt, dass Bayreuth mit seinen vielen Ex-Schweinfurtern der härteste Rivale sein könnte, Garant auch für große Kulissen, sollte es zu einem Aufeinandertreffen kommen. „Wir machen uns sicherlich gegenseitig stärker und motivieren uns durch die jeweils guten Kader“, denkt der FC 05-Trainer. Und sagt: „Ich freue mich für die Bayreuther, dass sie oben dabei sind!“

An was er noch nicht denkt: Fußball! „Momentan besteht mein Tag aus vielleicht einer Stunde Telefonaten in Sachen FC 05 und zu 90 Prozent aus Privatleben. Ab und zu kommt mal ein Spieler auf einen Kaffee vorbei“, lacht Strobl, dessen Frau Katharina unlängst erst Töchterchen Lisa zur Welt brachte. „Sportlich ist es keine schöne Zeit, familiär schon, weil ich die ersten drei Monate jede Stunde am Tag mit ihr miterleben darf“, strahlt der 32-Jährige. „Zumal wir uns in Schweinfurt sehr, sehr heimisch fühlen“, schwärmt er von der Kugellagerstadt.

Am 1. August soll es allerdings wieder losgehen mit dem Training und der Vorbereitung. 21 Feldspieler und drei Torhüter umfasst der Kader aktuell, davon zehn U 23-Akteure, nachdem nun auch Gianluca Lo Scrudato (24) einer von am Ende wohl sieben Abgängen sein wird. Offiziell bekannt sind erst vier, mit der sicheren Teilnahme an der Regionalliga-Runde wird wahrscheinlich ein Trio dazu kommen. Dem gegenüber stehen acht Neuzugänge, viele Talente, aber auch Kristian Böhnlein von 1860 München, Sascha Marinkovic aus Bayreuth und Rückkehrer Martin Thomann aus Aubstadt. „Die Planungen sind abgeschlossen, wenn uns nicht noch einer über den Weg läuft, den wir unbedingt haben wollen und der bezahlbar ist“, so Tobias Strobl.

Diesen Bericht stellte uns das Kicker-Sportmagazin zur Verfügung, das auf einer ganzen Seite in der Montagsausgabe über die Regionalliga Bayern berichtet mit zudem einem großen Beitrag über das Olympiastadion.

liefert Dir Ergebnisse und mehr der Regionalliga 

Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Gastro-Musterbanner
Maharadscha
Ozean Grill
Yummy
Geiselwind oben
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?






© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.