Home / Specials / Tec-News / Mädchen-Camp bei ZF: Technische Bildung für Schülerinnen in den Sommerferien

Mädchen-Camp bei ZF: Technische Bildung für Schülerinnen in den Sommerferien


Eisgeliebt

SCHWEINFURT – Schulische und außerschulische Angebote zur Berufsorientierung spielen eine große Rolle für Schüler*innen aller Altersgruppen. Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte sollten sich frühzeitig mit entsprechenden Maßnahmen auseinandersetzen. Eine Gelegenheitzur Berufsorientierung außerhalb des Schulbetriebes bietet sich für Schülerinnen zwischen 12 und 14 Jahren vom 22. bis 26. August beim kostenfreien Mädchen für Technik-Camp bei der ZF Friedrichshafen AG.

Die Veranstaltung ist ein Projekt der Bildungsinitiative Technik –Zukunft in Bayern 4.0 und wird gefördert von den bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbänden bayme vbm und dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.


Mezger



Noch bis zum 3. Juli können sich 12- bis 14-jährige Mädchen ganz einfach online für das kostenfreie Camp bewerben: www.tezba.de/projekte/maedchen-fuer-technik-camp/jetzt-online-bewerben/. Mit Unterstützung von Auszubildenden und Ausbilder*innen bauen die Teilnehmerinnen ein Windrad, lernen in einer Werksführung den Betrieb kennen und erhalten Einblicke in die Ausbildungsberufe der Industriemechanikerin, Zerspanungsmechanikerin, Mechatronikerin, Fachinformatikerin und Werkzeugmechanikerin.


Hauptförderer des Projekts sind die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme vbm. Ein weiterer Förderer des Projekts ist das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.

„Im Mädchen für Technik-Camp können die Teilnehmerinnen selbständig technisch arbeiten und ein eigenes Werkstück erstellen“, berichtet Projektleiterin Doreen Dambacher von Technik – Zukunft in Bayern 4.0 im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e. V.

Über Technik – Zukunft in Bayern 4.0

22 Jahre Technik – Zukunft in Bayern 4.0: Seit dem Jahr 2000 verfolgt die Bildungsinitiative das Ziel, Kinder und Jugendliche für Technik zu begeistern. In 16 Projekten – vom Kindergarten- und Schulalter bis zum Übergang in Ausbildung oder Studium – soll das Interesse der Teilnehmer*innen für technische, naturwissenschaftliche und digitale Zusammenhänge geweckt werden. Möglich machen das die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm (Hauptförderer) und das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e. V. (Träger). Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie fördert ebenfalls die Initiative.
Weitere Informationen: www.tezba.de

Über das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e. V. wurde 1969 von den Bayerischen Arbeitgeberverbänden gegründet und ist gemäß seiner Satzung im gesellschaftspolitischen Auftrag tätig. Die gemeinnützige Organisation ist heute eines der größten Bildungsunternehmen in Deutschland. Unter dem Dach des bbw e. V. sind 17 Bildungs-, Integrations- und Beratungsorganisationen mit rund 10.500 Mitarbeiter*innen tätig – vor allem in Bayern, aber auch bundesweit sowie international in 25 Ländern auf vier Kontinenten. Das bbw bietet sowohl frühkindliche Betreuung, Aus- und Weiterbildung für öffentliche Auftraggeber*innen und Unternehmen als auch ein Studium an der Hochschule der Bayerischen Wirtschaft. Zum Portfolio gehören zudem Dienstleistungen wie Zeitarbeit und eine Transfergesellschaft.

Auf den Fotos:

* Auch die körperliche Auslastung und Teambuilding kommen nicht zu kurz – die Teilnehmerinnen beim Bouldern
©Clemens Huber

* Wie funktionieren 3D-Drucker? Diese und viele weitere technische Fragen beantwortet das Mädchen für Technik-Camp
© Luisa Stuhrmann

Mehr unter: https://www.tezba.de/projekte/maedchen-fuer-technik-camp/


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Maharadscha
Naturfreundehaus
Aktopolis Kostas


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!