19. 04. 2018
Eisgeliebt
Kaufhof
Schäflein
Pure Club
Home / Ort / Bad Kissingen / Chancenlos gegen Pfaffenhofen: Schwache Schweinfurter Mighty Dogs müssen wieder eine Schippe drauf legen!

Chancenlos gegen Pfaffenhofen: Schwache Schweinfurter Mighty Dogs müssen wieder eine Schippe drauf legen!




Landratsamt Kultur

SCHWEINFURT – „Im Icedome geht die Party weiter!“ Mit diesem Slogan werben die Mighty Dogs für ihre noch vier anstehenden Eishockey-Heimspiele dieser Saison gegen Bad Kissingen, Buchloe, Moosburg und Haßfurt. Es geht noch um viel. Doch diesen Freitag gab´s alles andere als eine Party beim ernüchternden 1:5 gegen Pfaffenhofen.

Ohne Simon Knaup, Michéle Amrhein und Zdenek Vanc traten die Schweinfurter an – und sie erwischten einen rabenschwarzen Abend. Dabei fing alles so gut an: Mitte des ersten Drittels verdienten sich die Hausherren die Führung durch Stephan Trolda. Doch Pfaffenhofen, dessen Vorsitzender Karl Oexler letztes Wochenende noch betonte, man wolle keine fränkischen Mannschaften in der Bayernliga haben, schlug postwendend zurück und ging Ende des ersten Abschnitts sogar noch mit 3:1 in Führung. Schon da deutete sich an, dass es eine bittere Partie für den ERV werden könnte.

Schon in der 21. Minute fiel das 1:4, durch einen Penalty das 1:5. Das war der früh feststehende Endstand. Die Oberbayern, die in der Bayernliga seit Jahren schon zu den schlechteren Mannschaften gehören, zeigten eindeutig, was die Schweinfurter eine Etage höher jedes Wochenende erwarten würde. Ohne eine rundum erneuerte Mannschaft hätten die Mighty Dogs in der Bayernliga wohl nichts verloren. Und auch die Kulisse war eher beschämend: 652 Zuschauer wären früher zu Testspielen gekommen, nicht aber zu einer wegweisenden Partie um Punkte und den Aufstieg.


Abenteuer-Allrad

Haßfurt schlug Amberg mit 8:6, Königsbrunn gewann in Buchloe. Nach sechs Partien belegen die Schweinfurter mit elf Punkten immer noch aussichtsreich den Nichtaufstiegsplatz vier mit jetzt einem Zähler Rückstand auf Pfaffenhofen, das aber schon sieben Partien absolvierte. Beim abgeschlagenen Schlusslicht in Amberg MÜSSEN die Mighty Dogs kommenden Freitag gewinnen und dann eigentlich auch Sonntag im Schlagerderby die Bad Kissinger Wölfe besiegen. Der Tabellenführer musste am Freitag das Spiel beim EV Moosburg absagen, weil zu viele Akteure krank, verletzt oder beruflich verhindert waren.




Man kann nur hoffen, dass die Mighty Dogs vor diesem Derby mal Gas geben in Sachen Öffentlichkeitsarbeit und nicht erst wieder am Spieltag selbst die Medien informieren mit einem kurzen Hinweis und den Berichten des vergangenen Wochenende, so wie es diesen Freitag wieder der Fall war. Kommenden Freitag fahren die Supporters mit dem Bus nach Amberg. Abfahrt ist um 16:30 Uhr am Icedome, der Preis beträgt wohl 12 Euro, Getränke an Bord gibt´s für einen Euro, belegte Brötchen für 1,50 Euro. Anmelden unter 0151/51116397.

Eishockey-Verzahnungsrunde zur Bayernliga: ERV Schweinfurt Might Dogs – EC Pfaffenhofen IceHogs: 1:5 (1:3; 0:2; 0:0)
Tor für Schweinfurt: 1:0 (11.) Stephan Trolda (Marek Proks).
Zuschauer: 652.

Und hier noch der offizielle Bericht der Mighty Dogs:

10 Minuten Eishockey reichen nicht

Nach der 1:0 Führung der Mighty Dogs in der 11. Minute beherrschten dann die Gäste aus Pfaffenhofen das restliche Spiel und gewannen mit 1:5.

Krankheitsbedingt fehlten in der Partie gegen den EC Pfaffenhofen Simon Knaup und Michele Amrhein. An der Bande standen außerdem Steffen Reiser und Thomas Berndaner, da Zdenek Vanc an einer Trainerfortbildung des BEV teilnehmen musste. Bereits nach wenigen Sekunden testete Dion Campbell Philipp Hähl im Tor der Gäste und in der 3. Minute traf der Schweinfurter Kapitän an die Unterkante der Latte, doch der Puck landete leider nicht im Tor. Im Gegenzug parierte Benjamin Dirksen den Abschluss von Stefan Huber. In der 10. Minute bekam Kenneth Matheson die Scheibe vor dem Tor freistehend, doch der Schweinfurter Goalie blockte dessen Schuss. Auf der Gegenseite traf zuerst Marek Proks den Pfosten bevor Stephan Trolda die Scheibe zum 1:0 im Tor versenkte. Doch die Antwort der Gäste ließ nicht lange auf sich warten, keine Minute später landete der Schlenzer von Jake Fardoe zum Ausgleich in den Maschen. Danach schienen die Mighty Dogs wie ausgewechselt und die Gäste übernahmen immer mehr das Spiel. Die Hausherren hielten zuerst gut dagegen, kassierten dann in der 18. Minute doch das 1:2 durch Stefan Huber, der einen Schlagschuss von der blauen Linie von Patrick Landstorfer ins Tor abfälschte. 59 Sekunden vor dem Pausenpfiff legte Kenneth Matheson dann noch das 1:3 für den EC Pfaffenhofen nach.

Genauso druckvoll wie zum Ende des ersten Spielabschnitts starteten die Gäste ins zweite Dritte. 59 Sekunden nach dem Anpfiff waren gespielt, als Dillon Duprey die Führung auf 1:4 ausbaute. Die Mighty Dogs versuchten weiterhin dagegenzuhalten, scheiterten aber wie beispielsweise Stephan Trolda in der 22. und Dion Campbell in der 30. Minute an Schlussmann Philipp Hähl. Zuvor aber verwandelte in der 26. Minute Dillon Duprey seinen Penalty zum 1:5. Auch in Überzahl konnte Dion Campbell in der 40. Minute dem Pfaffenhofener Goalie nicht überwinden.

Zu Beginn des letzten Drittels hatte Marc Zajic gleich zwei Torchancen, die Erste hielt Philipp Hähl sicher, die Zweite blockte er nur, doch Mathias Kohl konnte den Abpraller nicht im Tor versenken. Die Gäste beschränkten sich nun hauptsächlich darauf ihre Führung in den letzten Minuten zu verteidigen und vereitelten den Mighty Dogs erfolgreich jede Chance den Rückstand zu verkürzen. Das Bemühen konnte man der Schweinfurter Spielern nicht absprechen, aber wie sagte es Steffen Reiser in der Pressekonferenz nach dem Spiel: „Wir hätten noch drei, vier oder fünf Drittel spielen können und hätten keinen mehr nei gebracht. Solche Abende gibt’s. Wir müssen da jetzt einfach einen Haken hinten dran machen. Wir haben ein Spiel verloren, aber noch nicht die ganze Runde.“

Nächste Woche ist Trainer Zdenek Vanc, der ein Ankerpunkt für die Mannschaft ist, zurück und wird die Zügel wieder in die Hand nehmen, um sechs Punkte am kommenden Wochenende gegen den ERSC Amberg (Freitag, 16.02.2018, 20 Uhr) und Zuhause im Icedome gegen den EC Bad Kissingen (Sonntag, 18.02.2018, 18 Uhr) einzufahren. Zum Auswärtsspiel werden die Mighty Dogs von zwei Fanbussen begleitet. Wenige Plätze in beiden Bussen sind noch für weitere Fans verfügbar und können sowohl bei den Schweinfurter Plärrdeifln als auch bei den Supporters Schweinfurt reserviert werden. Für das Derby gegen die Kissinger Wölfe findet ab Donnerstag, den 15.02.2018, bei Partner Automobilzentrum Löffler ein Kartenvorverkauf (Stehplatz Rang, Vollzahler) statt. Mit den Fans im Rücken wollen die Mighty Dogs die knappe Hinspielniederlage (4:3) vergessen machen und weitere Punkte in der Verzahnungsrunde sammeln.

Spielstatistik: Schweinfurt Mighty Dogs – EC Pfaffenhofen 1:5 (1:3; 0:2; 0:0)
1:0 Stephan Trolda (Marek Proks), 11. Minute
1:1 Jake Fardoe (Kenneth Matheson, Michael Chemello), 12. Minute
1:2 Stefan Huber (Patrick Landstorfer, Andreas Pielmeier), 18. Minute
1:3 Kenneth Matheson (Robert Neubauer), 20. Minute
1:4 Dillon Duprey (Michael Chemello), 21. Minute
1:5 Dillon Duprey, 26. Minute. Penalty
Strafminuten: Schweinfurt Mighty Dogs 6, EC Pfaffenhofen 8
Zuschauer: 652

Theoretisch ist Halbzeit in der Verzahnungsrunde, denn es steht noch das Nachholspiel gegen den ESC Haßfurt am 09.03.2018 an, um die Hinrunde zu komplettieren. Nach der 1:5 Niederlage gegen den EC Pfaffenhofen sind die Mighty Dogs mit einem Spiel weniger auf Platz 4 noch voll im Geschäft, besonders wenn man optimistisch einen Sieg im Nachholspiel einplant, denn dann wäre es sogar Platz 2, der zum Aufstieg in die Bayernliga qualifiziert!







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Ehrungen für Traudel Steinmüller, Rainer Wichtermann und Marianne Firsching: Helmut-Rothemund-Medaille für verdiente SPD-Stadträte

SCHWEINFURT - Drei runde Geburtstage nahm die Schweinfurter SPD zum Anlass, drei ehemalige Stadträte zu ehren. Traudel Steinmüller und Rainer Wichtermann, die beide in diesem Jahr ihren 80. Geburtstag feierten, sowie Marianne Firsching, die 75 Jahre wurde, wurden für ihr außerordentlichen kommunalpolitisches und gesellschaftliches Engagement mit der Helmut-Rothemund-Medaille ausgezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.