Home / Specials / Mighty Dogs / Mighty Dogs sprechen von einer guten Leistung trotz unzufriedenstellendem Ergebnis gegen Haßfurt
Foto: Photoart Roland Körner

Mighty Dogs sprechen von einer guten Leistung trotz unzufriedenstellendem Ergebnis gegen Haßfurt


Sparkasse

SCHWEINFURT – 4:7 hieß es am Ende nach 60 Minuten im Eishockey-Derby der Mighty Dogs gegen den ESC Haßfurt. Eine Niederlage, die auf dem Papier deutlicher erscheint, als sie wirklich war. Denn nach einer Aufholjagd der Schweinfurter stand es sechs Minuten vor Spielende noch 4:4.

Im Vergleich zum ersten Vorbereitungsspiel war Trainer Micheal Dippold mit der Leistungssteigerung seiner Mannschaft zufrieden, allerdings nicht mit dem Endstand: „Unzufrieden bin ich mit dem Ergebnis, aber nicht mit der Leistung. Ich denke; wir haben am Ende einen etwas glücklicheren Sieger gesehen. Das spielerisch bessere Team war Schweinfurt. Leider haben wir zu viele Chancen liegen gelassen und uns durch unnötige Puckverluste selbst um den Lohn der gezeigten Leistung gebracht.“


Anwälte Niggl, Lamprecht & Kollegen

Dabei ging es eigentlich ganz gut für die Mighty Dogs los, die in ihrem zweiten Vorbereitungsspiel nun auch auf Daniel Tratz, Try-Outler Benjamin Rakonic und Kontingentspieler Jeff Murray zurückgreifen und dadurch mit vier Sturmreihen agieren konnten. Kaum in Deutschland gelandet zeigte Kanadier Jeff Murray gleich, was er auf dem Eis draufhat. Viktor Ledin legte in der 13. Minute quer auf seinen neuen Teamkameraden und dieser versenkte eiskalt die Scheibe bei angezeigter Strafe zum 1:0 für die Mighty Dogs. Danach waren aber die Haßfurt Hawks am Zug. Gerade einmal eine Minute später glich der vor dem Tor alleingelassene Jan Trübenekr zum 1:1 aus. In Überzahl folgte dann das 1:2 durch David Hornak (16. Minute). Die Mighty Dogs drängten vor der Pause noch auf den Ausgleich, waren aber nicht erfolgreich.

Stattdessen erzielte Timo Zürcher kurz nach der Pause das 1:3 für die Hawks. In Überzahl legte Michael Breyer dann noch das 1:4 für Haßfurt nach (36. Minute). Keine Minute später nutzten die Mighty Dogs dann endlich ihre Chance. Nachdem erst Viktor Ledin an Timo Jung im Tor der Gäste scheiterte, verkürzte Jeff Murray erneut bei angezeigter Strafe auf 2:4. Im letzten Spielabschnitt folgte dann im Powerplay der Anschlusstreffer wieder durch den kanadischen Neuzugang (46. Minute).


Auf seinen Hattrick legte Jeff Murray noch einen Treffer drauf, als er in der 54. Minute ein Loch zwischen Timo Jung und dem Pfosten fand und zum 4:4 Ausgleich traf. „Wir sind etwas unglücklich bis zu einem Stand von eins zu vier ins Hintertreffen geraten, haben uns aber dann bravourös wieder herausgekämpft bis zum Unentschieden. In dieser Phase hatten wir Haßfurt völlig im Griff und es war eigentlich nur eine Frage der Zeit bis wir den Führungstreffer noch erzielen, so dachte man.“, war sich zwischenzeitlich auch der Schweinfurter Trainer sicher, dass die Mighty Dogs sich nach ihrer Aufholjagd mit einem weiteren Treffer belohnen.

Doch trotz zahlreicher Torchancen kam es anders. „Als wir dann auch noch die Möglichkeit zur Überzahl bekamen, dachte wohl jeder im Stadion, dass nun die Partie gänzlich gedreht werden könnte. Leider haben wir dann an der gegnerischen blauen Linie den Puck verloren und das vier zu fünf kassiert. Das vier zu sechs fiel dann eigentlich als logische Konsequenz, weil wir alles nach vorne warfen.“ Denn nach dem Shorthander von David Hornak (55. Minute), konnte der eingewechselte Kevin Keßler noch in Penalty-Manier einen Alleingang von David Franek abwehren, bevor dieser dann doch zum 4:6 traf (58. Minute). Zwei Minuten vor Spielende warfen die Mighty Dogs im Powerplay noch einmal alles nach vorne. Doch da die Hawks gut standen, kam Schweinfurt nicht zum Abschluss und verlor den Puck, den David Franek zum 4:7 Endstand im leeren Tor versenkte.

„Es war eine unglaubliche Atmosphäre im Stadion. Ich war so aufgeregt das Schweinfurter Trikot anzuziehen und vor den Fans zu spielen. Wir haben nicht das Ergebnis erzielt, das wir wollten, aber ich so begeistert hierzu sein. Meine Mannschaftskameraden haben super gespielt und ich konnte den Puck im Tor versenken. Hoffentlich kann ich das noch öfters machen!“, war der vierfache Torschütze Jeff Murray trotz der Niederlage doch mit seinem Einstand im Icedome zufrieden. Genauso ging es auch Trainer Michael Dippold: „Mit dem Einstand von Jeff war ich sehr zufrieden, er hatte gute Ansätze und wenn er so weitermacht, wird er ein ganz wertvoller Spieler für uns werden. Mein besonderes Lob geht heute an David Adam, obwohl er keine regelmäßigen Eiszeiten bekam, hat er fehlerlos gespielt, wenn er auf dem Eis war und mehr als alles gegeben. Ich hoffe die Zuschauer hatten trotz der Niederlage ihren Spaß und konnten erkennen, dass sich das Team weiterentwickelt hat und vor allem niemals aufgeben wird. Das ist nicht unsere Mentalität. Wir werden in dieser wichtigen Saison versuchen jedes Spiel bis zum Ende um wertvolle Punkte zu kämpfen.“

Der nächste Gegner in der Vorbereitung ist der Oberligist Höchstadter EC. Innerhalb von zwei Tagen treffen beide Mannschaften gleich zweimal aufeinander. Spiel 1 findet am Freitag, den 20.09.2019, um 20 Uhr im Icedome statt. Hierfür kann man sich weiterhin vorab im Online-Shop der Mighty Dogs ein Ticket sichern (www.mightydogs-shop.de/83/vorverkauf-stehplatz-normal-heimspiel-hoechstadt). Bezahlung ist mittels PayPal möglich. Am Samstag (21.09.2019) müssen die Mighty Dogs zum ersten Mal in dieser Saison auswärts ran. Spielbeginn in Höchstadt ist um 16 Uhr.

Hierbei ist sich Oleg Seibel sicher, dass die Mighty Dogs bis zum nächsten Wochenende den nächsten Schritt in der Vorbereitung auf die Bayernligasaison gehen werden: „Was soll man viel sagen? Derbys haben ihre eigenen Gesetze. Wir hatten gute Ansätze, haben uns meiner Meinung nach gesteigert im Vergleich zur letzten Woche. Wir müssen uns finden, dafür braucht es Zeit. Die Mannschaft spielt erst zwei Wochen zusammen. Das allerwichtigste ist, nicht auf dem Punkt stehen zu bleiben und sich von Spiel zu Spiel zu verbessern um in der Vorrunde die bestmögliche Leistung und Erfolg abzurufen.“

Spielstatistik: Mighty Dogs – ESC Haßfurt Hawks 4:7 (1:2; 1:2; 2:3)
1:0 Jeff Murray (Viktor Ledin), 13. Minute, angezeigte Strafe
1:1 Jan Trübenekr (David Hornak, Daniel Hora), 15. Minute
1:2 David Hornak (Daniel Hora, Jan Trübenekr), 16. Minute, PP1
1:3 Timo Zürcher (David Hornak), 21. Minute
1:4 Michael Breyer (Georg Lang), 36. Minute, PP1
2:4 Jeff Murray (Lukas Fröhlich), 37. Mnute, angezeigte Strafe
3:4 Jeff Murray (Domantas Cypas), 46. Minute, PP1
4:4 Jeff Murray (Domantas Cypas, Jan Kouba), 54. Minute
4:5 David Hornak (Daniel Hora), 55. Minute, SH1
4:6 David Franek, 58. Minute
4:7 David Franek, 60. Minute, SH1, ENG
Strafminuten: Mighty Dogs 16, ESC Haßfurt Hawks 20
Zuschauer: 719

Aktuelle Termine der Mighty Dogs
Datum Uhrzeit Veranstaltung Ort
20.09.2019 20:00 Testspiel vs. Höchstadter EC Schweinfurt
21.09.2019 16:00 Testspiel vs. Höchstadter EC Höchstadt
27.09.2019 19:30 Testspiel vs. ESC Haßfurt Haßfurt
28.09.2019 15:00 Testspiel vs. EHC Bayreuth Bayreuth
04.10.2019 20:00 Bayernligaauftakt vs. EHC Klostersee Schweinfurt

Verfasser: Medienteam Mighty Dogs/ Fotos: Photoart Roland Körner



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Pure Club
Bei Dimi
Ozean Grill
Gastro-Musterbanner
Yummy
Pinocchio
Geiselwind oben
Eisgeliebt
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.