Home / Ort / Bad Kissingen / Mighty Dogs stehen weiter unter Eishockey-Strom: Erst gegen Dorfen – und dann ist Derbytime!

Mighty Dogs stehen weiter unter Eishockey-Strom: Erst gegen Dorfen – und dann ist Derbytime!


Sparkasse

SCHWEINFURT – Auch an diesem Wochenende stehen wieder zwei heiße Eishockey-Partien für die Mighty Dogs an. Am Freitag hoffen sie auf endlich mal anährend 1000 Zuschauer im Icedome – und am Sonntag dürfte die Halle des Gegners wohl ausverkauft sein.

Am Freitag, den 02.11.2018, ist um 20 Uhr der ESC Dorfen zu Gast im Icedome. Nach drei Niederlage in Folge konnten die Eispiraten in ihrem letzten Spiel gegen den EHC Königsbrunn wieder einen Sieg (8:4) einfahren. Am Sonntag (04.11.2018; 18 Uhr) sind die Mighty Dogs dann zu Gast beim Nachbarn in Bad Kissingen. Die Kissinger Wölfe sind ebenfalls stark in die Saison gestartet und stehen derzeit – genauso wie die Mighty Dogs – in den Top 3 der Bayernliga.

Kapitän Simon Knaup schmunzelte bei der Mannschaftspräsentation im Autohaus Löffler vor der Saison noch über den Freitagsgegner (20 Uhr im Icedome): „Dorfen ist immer weng der unangenehmste Ort für mich, da wird der Schläger als Waffe benutzt.“ Dass die Eispiraten aber den Schläger auch zum Toreschießen einsetzen können, haben sie am vergangenen Wochenende gegen den EHC Königsbrunn mit einem 8:4-Sieg bewiesen.


Kindertafel


Topscorer in der Partie war Lucas Miculka, der nach seiner Verletzungspause mit 4 Toren und 2 Assists ein grandioses Comeback feierte. „Dorfen ist eine starke Mannschaft, Lucas Miculka ist einer ihrer wichtigsten Spieler. Aber wenn wir an unser Spiel und unsere Taktik halten, dann sind wir gut auf Freitag vorbereitet.“, ist Trainer Zdenek Vanc zuversichtlich. Verzichten muss der derzeit Zehntplatzierte auf Tobias Brenninger, der nach einer Keilerei im letzten Spiel eine Matchstrafe erhalten hatte.





Wie wirst Du beim Bürgerentscheid abstimmen?

Den ERV wird an diesem Wochenende noch Daniel Tratz fehlen, der nach seiner Matchstrafe in Erding drei Spiele Sperre erhalten hatte. Wahrscheinlich wieder zurück in der Mannschaft wird Maurice Köder sein, der nach dem Bandencheck in Landsberg ausgefallen war.

Wohl kaum einer hätte vor der Saison geglaubt, dass zum Derby Anfang November beide unterfränkischen Aufsteiger unter den Top 3 zu finden sind. Genauso wie die Mighty Dogs sind die Nachbarn aus Bad Kissingen ebenfalls hervorragend in die Saison gestartet und mussten bisher nur zwei Niederlagen gegen die EA Schongau und den TSV Erding einstecken.

Wenn es nach Trainer Zdenek Vanc geht, kommt am Sonntag (18 Uhr) eine weitere Niederlage gegen die Mighty Dogs dazu: „Am Sonntag gegen Kissingen ist Derbyzeit. Wir können es nicht erwarten! Wir sind bereit, drei Punkte nach Hause zu bringen!“ Zudem steht dann auch ein Wiedersehen mit einigen alten Bekannten bevor, die zu Beginn der Saison den ERV in Richtung Kurstadt verließen.

Am Freitag gibt es im Icedome in den Drittelpausen am Fanstand und nach der Pressekonferenz in der Overtime einen Kartenvorverkauf (nur Stehplatz Erwachsene für 9 €) für das Derby gegen die Kissinger Wölfe. Wer die Parkplatzsuche umgehen will, sollte sich einen Platz im Fanbus sichern. Denn Kapitän Simon Knaup (auf dem Bild) hofft auf zahlreiche Unterstützung: „Das Derby am Sonntag sollte keiner in der Region verpassen, der etwas mit Eishockey zu tun hat!“

Die nächsten Spiele der Mighty Dogs:
Freitag, den 02.11.2018, um 20 Uhr: Mighty Dogs – ESC Dorfen
Sonntag, den 04.11.2018, um 18 Uhr: EC Bad Kissingen – Mighty Dogs
Freitag, den 09.11.2018, um 20 Uhr: Mighty Dogs – EV Pegnitz

Verfasser: Medienteam Mighty Dogs







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Bei einem Dachstuhlbrand im Haßfurter Ortsteil Sailershausen wurde zum Glück niemand verletzt

SAILERSHAUSEN - Am Sonntagabend ist es im Haßfurter Ortsteil Sailershausen zu einem Dachstuhlbrand gekommen. Personen wurden dem Sachstand nach nicht verletzt. Die örtlichen Freiwilligen Feuerwehren waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.