Home / Specials / Mighty Dogs / Trotz des besten Drittels der bisherigen Saison verlieren die Mighty Dogs gegen Miesbach
Foto: Photoart Roland Körner

Trotz des besten Drittels der bisherigen Saison verlieren die Mighty Dogs gegen Miesbach


AOK - Arztpraxis zu?

SCHWEINFURT – Die Mighty Dogs starteten gut in die Sonntagspartie der Eishockey-Bayernliga gegen den TSV Miesbach und konnten in ersten und zweiten Drittel zweimal in Führung gehen. Doch am Ende behielt der Tabellenzweite die Oberhand und die Schweinfurter mussten sich nach einem Empty-Net-Goal mit 2:5 geschlagen geben.

Am kommenden Wochenende empfängt die ERV-Crew am Freitag, den 01.11.2019, um 20 Uhr den TSV Peißenberg zuhause im Icedome. Einen Tag später findet am Samstag, den 02.11.2019, von 9.30 – 11 Uhr der erste KidsDay in der Saison 2019/20 statt. Gemeinsam mit den Spielern der Mighty Dogs können die zukünftigen Eishockey-Stars auf das Eis gehen und Spaß am schnellsten Mannschaftssport der Welt haben. Das Ganze ist kostenlos, mitzubringen sind nur Schlittschuhe, Handschuhe, Helm und Schoner. Am Sonntag fahren die Schweinfurter zum EC Pfaffenhofen. Spielbeginn ist am 03.11.2019 um 17:30 Uhr.


DB Oktober-November

Foto: Photoart Roland Körner

Bestes Drittel der gesamten Saison reicht nicht zum Sieg

Bestes Drittel der gesamten Saison – so bezeichnete Trainer Michael Dippold die ersten 20 Minuten der Mighty Dogs gegen den TEV Miesbach. Denn die Schweinfurter spielten sehr diszipliniert und erarbeiten sich gegen den Tabellenzweiten zahlreiche Torchancen, von denen Jan Kouba eine Chance in der 17. Minute zum 1:0 nutzte. Das musste auch Gästetrainer Peter Kathan eingestehen: „Wir sind im ersten Drittel nicht so gut ins Spiel gekommen, da war Schweinfurt mit Sicherheit ein bisschen stärker und hat auch relativ viele Schüsse und klare Torchancen auf unser Tor abgegeben. Da war ich natürlich nicht zufrieden, aber wir sind mit 1:0 auch gut bedient gewesen.“


Im zweiten Drittel kamen die Gäste dann besser ins Spiel und erzielten in der 25. Minute durch Bohumil Slavicek den Ausgleich. Doch 32 Sekunden später gingen die Mighty Dogs erneut durch Jonas Manger in Führung. Nach dem Ausfall von Markus Babinsky, der sich bei einem Check selbst verletzte und erst im letzten Spielabschnitt wieder ins Spiel eingreifen konnte, traf Josef Frank im Powerplay zum 2:3 für den TEV Miesbach (38.).

„Im letzten Drittel haben wir uns wieder gut gefangen und hätten auch rankommen können. Haben wir aber nicht geschafft.“, auch weil die Mannschaft von Michael Dippold nach dem 2:4 in der 51. Minute durch Maximilian Hüsken ihre Torchancen nicht nutzten. Vor allem bei einer fast zweiminütigen doppelten Überzahl wäre der Anschlusstreffer der Mighty Dogs eigentlich fällig gewesen. Stattdessen mussten die Schweinfurter zwei Minuten vor Spielende den Torhüter ziehen und kassierten ein Empty-Net-Goal durch Filip Kokosk zum 2:5 Endstand.

Foto: Photoart Roland Körner

Spielstatistik: Mighty Dogs – TEV Miesbach 2:5 (1:0; 1:3; 0:2)
1:0 Jan Kouba (Jonas Manger, Marcel Grüner), 17. Minute
1:1 Bohumil Slavicek (Maximilian Hüsken, Filip Kokoska), 25. Minute
2:1 Jonas Manger (Marcel Grüner, Jan Kouba), 25. Minute
2:2Florian Feuerreiter, 35. Minute
2:3 Josef Frank (Filip Kokoska, Dusan Frosch), 38. Minute, PP1
2:4 Maximilian Hüsken (Filip Kokosk, Johannes Bacher), 51. Minute
2:5 Filip Kokoska, 59. Minute, ENG
Strafzeiten: Mighty Dogs 8, TEV Miesbach 8
Zuschauer: 574

Und hier noch der offizielle Bericht aus Waldkraiburg:

Niederlage gegen den Tabellenführer

„Wir wussten, was uns erwartet. Wir wollten die Räume eng machen, wir wollen uns in der neutralen Zone die Scheibe holen und Waldkraiburg gleich im Aufbau stören. Das hat am Anfang ganz gut hingehauen“, Trainer Michael Dippold. Denn gegen den Oberliga-Absteiger setzten die Mighty Dogs in der sieben Spielminute den ersten Nadelstich, als Benjamin Rakonic seine Schweinfurter Team mit 0:1 in Führung brachte. Drei Minuten später fiel dann der Ausgleich, als Philipp Seiferts Schluss von der blauen Linie durch einen Schweinfurter Schläger unter die Latte abgefälscht wurde. In der 12. Minute hielten die Löwen die Scheibe im Schweinfurter Drittel und konnten durch Lukas Wagner in Führung gehen. Kurz vor der Pause genügten dem EHC Waldkraiburg dann wenige Sekunden Powerplay um auf 3:1 durch Mathias Jeske auszubauen.

Zu Beginn des zweiten Drittel fiel gleich der Anschlusstreffer zum 3:2 durch Jan Kouba (24.). EHC-Trainer Alex Piskunov wusste um den Kampfgeist der Schweinfurter: „Im zweiten Drittel mussten wir uns weiter konzentrieren. Wir wussten, Schweinfurt gibt niemals auf. Wir müssen die Mannschaft wirklich erst nehmen. Die Jungs haben auf uns gehört und im zweiten Drittel noch ein Stück nachgelegt.“ Somit hieß es nach dem zweiten Drittel 6:2 für den EHC Waldkraiburg. Zuerst durch einen weiteren Powerplaytreffer von Christof Hradek (27.), der sechs Minuten später das 5:2 nachlegte und Kevin Kessler das Tor für Philipp Schnierstein räumte. Nach einem Schlagschuss von Andreas Kleider aus der neutralen Zone bekamen die Mighty Dogs die Scheibe nicht über die Torlinie und im Gegenzug fiel das 6:2 durch Leon Decker (37.).

Wiederum zu Beginn des letzten Drittels kamen die Mighty Dogs durch ein Tor von Jeff Murray auf 6:3 heran (42.). In Überzahl legte Mathias Jeske das 7:3 für die Hausherren nach. „Wir haben trotzdem nie aufgesteckt. Als es 7:3 stand und ich den Torwart bei Überzahl raus tue, da werden sich die meisten wahrscheinlich fragen, warum. Für mich und für jeden zählen am Ende nur die Punkte in der Tabelle. Wenn uns das vierte Tor gelingt – Waldkraiburg hat einen Torwartwechsel gehabt, der hat den ersten Schuss gleich reingekriegt und der wackelt vielleicht ein bisschen– wer weiß, was dann passiert. „, erklärte nach dem Spiel Michale Dippold, weshalb er in der 49. Minute den Torhüter in Überzahl gezogen hatte. Doch das Tor fiel nicht, stattdessen nutzte Michael Trox das leere Tor zum 8:3. Jeweils in Überzahl versenkte erst Marcel Grüner einen Abpraller im Waldkraiburger Tor (56.), bevor Christof Hradek zwei Minuten vor Spielende zum 9:4 Endstand traf.

„Das Ergebnis spiegelt den Spielverlauf nicht wider. Wir müssen vor unserem Tor besser aufräumen und den ein oder anderen Alleingang mal rein machen.“, betrachtete Kapitän Andreas Kleider die Leistung seines Teams kritisch.

Spielstatistik: EHC Waldkraiburg – Mighty Dogs 9:4 (3:1; 3:1; 3:2)
0:1 Benjamin Rakonic (Andreas Kleider), 7. Minute
1:1 Philipp Seifert (Christof Hradek, Nico Vogl), 10. Minute
2:1 Lukas Wagner (Josef Straka, Michael Trox), 12. Minute
3:1 Mathias Jeske (Michael Trox, Josef Straka), 20. Minute, PP1
3:2 Jan Kouba (Domantas Cypas, Jonas Manger), 24. Minute
4:2 Christof Hradek (Philipp Seifert, Nico Vogl),27. Minute, PP1
5:2 Christof Hradek (Nico Vogl, Leon Decker), 33. Minute
6:2 Leon Decker (Nico Vogl, Thomas Rott), 37. Minute
6:3 Jeff Murray (Markus Babinsky), 42. Minute
7:3 Mathias Jeske (Lukas Wagner, Michael Trox), 44. Minute, PP1
8:3 Michael Trox (Josef Straka, Philipp Seifert), 49. Minute, SH1, ENG
8:4 Marcel Grüner (Domantas Cypas, Jonas Manger), 56. Minute, PP1
9:4 Christof Hradek (Nico Vogl), 58. Minute, PP1
Strafzeiten: EHC Waldkraiburg 10, Mighty Dogs 12
Zuschauer: 636

Aktuelle Termine der Mighty Dogs
Datum Uhrzeit Veranstaltung Ort
01.11.2019 20:00 Heimspiel vs. TSV Peißenberg Schweinfurt
02.11.2019 09:30 KidsDay Schweinfurt
03.11.2019 17:30 Auswärtsspiel vs. EC Pfaffenhofen Pfaffenhofen
08.11.2019 20:00 Auswärtsspiel vs.Königsbrunn Königsbrunn
10.11.2019 18:00 Heimspiel vs. Königsbrunn Schweinfurt
15.11.2019 20:00 Auswärtsspiel vs Erding Erding
17.11.2019 18:00 Heimspiel vs. Landsberg Schweinfurt

Verfasser: Medienteam Mighty Dogs
Fotos: Photoart Roland Körner



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Pinocchio
Gastro-Musterbanner
Bei Dimi
Yummy
Pure Club
Eisgeliebt
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.