20. 08. 2017
Home / Specials / FC05 / Der FC 05 2 erwartet 600 Fans: „Wir haben auch gegen Aubstadt eine Chance!“

Der FC 05 2 erwartet 600 Fans: „Wir haben auch gegen Aubstadt eine Chance!“



SCHWEINFURT – Die U 23 des 1. FC Schweinfurt 05 steht einigermaßen ordentlich da: Sechs Punkte nach fünf Partien sammelte der Aufsteiger, der zuletzt in Aschaffenburg keine echte Chance hatte und zuvor gegen Forchheim dank Verstärkung aus dem Profkader klar gewann. Jetzt steht eines der interessantesten Spiele der Saison auf dem Programm.

Am Samstag erwarten die jungen Schnüdel nun den TSV Aubstadt. Es kommt also gegen das Spitzenteam aus dem Grabfeld zum Wiedersehen mit einigen Ex-Schweinfurtern, darunter mit dem Ex-Kapitän Christoph Schmidt, der seinem Zwillingsbruder Steffen aus dem Rasen gegenüber stehen wird. Der verlor zuletzt seinen Stammplatz, während der Neu-Aubstädter am Samstag beim 0:0 gegen Don Bosco Bamberg zum zweiten Mal in der Startformation stand.

ANZEIGE:
DB

Schweinfurts Trainer Ulli Baumann freut sich natürlich auf das Schlagerspiel seiner Reserve einen Tag vor dem Pokalmatch der FC 05-Profis gegen Sandhausen. Es gibt nicht wenige Anhänger, die dem Bayernliga-Duell sogar mehr entgegen fiebern als der Partie ziemlich genau 24 Stunden danach. anpfiff.info sprach im Vorfeld mit Baumann.

Herr Baumann, wie lautet Ihr erstes Fazit nach nun fünf Partien Ihrer Mannschaft in der Fußball-Bayernliga?
Ulli Baumann: Durchwachsen. Ich hätte schon ganz gerne drei Punkte mehr auf dem Konto. Vor allem sollten wir noch in Punkto Handlungsschnelligkeit und Offensivspiel schnellstens besser werden.

Hat Sie die klare Heimniederlage gegen Ammerthal selbst ein wenig erschreckt?
Ulli Baumann: Erschreckt ist der falsche Ausdruck. Ich war verärgert, weil ich immer 100 Prozent Leistung und Leidenschaft von meiner Mannschaft sehen will. Egal wie es steht. Aufgeben gibt es bei mir nicht.

Wünschen Sie sich – wie gegen Forchheim – gerne ab und an mal zahlreiche Verstärkungen aus dem Profikader? Oder ist es – ganz im Gegenteil also – eher so, dass Sie lieber Ihren eigenen Kader auf dem Rasen und sich einspielen sehen?
Ulli Baumann: Die Verstärkungen aus dem Profikader haben uns qualitätstechnisch gut getan. Ich möchte aber nicht ständig darauf zurückgreifen. Ich will meine Spieler aus der U23 möglichst schnell auf ein höheres Niveau bringen.

Ist das am Samstag gegen Aubstadt eines der Spiele, auf das Sie sich besonders freuen?
Ulli Baumann: Für mich ist das eines von 34 Bayernligaspielen. Es gibt drei Punkte für einen Sieg und einen Punkt für ein Unentschieden. Wie in jedem anderen Spiel. Schön wäre es, gegen Aubstadt Punkte zu holen. Aber das will ich eigentlich in jedem Spiel.

Wieviele Zuschauer erwarten Sie denn, wenn es am Samstag zum Derby kommt?
Ulli Baumann: Ich hoffe schon, dass wir so 500 bis 600 Zuschauer in diesem Derby haben. Das wäre eine schöne Kulisse und zusätzliche Motivation für meine Spieler.

Sie haben Aubstadt gegen Forchheim beobachten können. Glauben Sie, dass die Grabfelder ganz vorne landen können?
Ulli Baumann: Ja, ich glaube, dass Aubstadt am Rundenende einen Platz unter den ersten Fünf belegt.

Trauen Sie Christoph Schmidt eine führende Rolle im Aubstadter Team zu?
Ulli Baumann: Mir wäre es lieber, er hätte eine führende Rolle bei uns im Team. Ich glaube schon, dass Chris sich in Aubstadt noch zu einem Führungsspieler entwickelt. Er hat ja bisher auch konstant gute Leistungen gezeigt. Als Wechselspieler war er meist für ein Jokertor gut. Und auch am Samstag hat er gegen Don Bosco in der Startelf seine Leistung gebracht.

In drei der fünf Partien gelang Ihrem Team kein Tor. Wer kommt denn mittelfristig als Nachfolger von Christoph Schmidt in Frage?
Ulli Baumann: Für Chris gibt es keinen Nachfolger. Man kann einen Spieler nicht klonen. Wir arbeiten an Alternativen wie Tobi Fleischer, Fabio Feidel oder auch Mert Topuz und Tim Westerhausen.

Unlängst merkten Sie an, dass in Ihrer U23 der ein oder andere Spieler ein bisschen mehr Gas geben müsse, sonst könne es eng werden. Nennen ie doch bitte mal exemplarisch drei Ihrer Akteure, die sich schon richtig gut in der Bayernliga akklimatisiert haben – und warum!?
Ulli Baumann: Christoph Saballus, Marcel Ruft und Chrissi Lehmann. Weil sie schon seit drei bis vier Jahren bei den Herren spielen und ein bisschen mehr Erfahrung wie die ganz jungen Spieler mitbringen.

Haben Sie eine Chance gegen den TSV Aubstadt?
Ulli Baumann: Jedes Spiel fängt bei 0:0 an. Aubstadt hat viel mehr Druck wie wir. Sie sind in der Favoritenrolle und müssen nach dem Unentschieden gegen Don Bosco eigentlich dreifach punkten. Das kann auch manchmal belastend sein – und wenn wir gut dagegenhalten, nicht viel zulassen, dann haben wir natürlich eine Chance, ein Unentschieden oder auch drei Punkte zu holen.

Unter der kommenden Woche müssen Sie zu Don Bosco, ehe dann das Heimdoppel gegen Amberg und Erlangen-Bruck ansteht. Das sind die momentan letzten Drei der Bayernliga. Wird da erstmals richtiger Druck auf Ihre Jungs zukommen?
Ulli Baumann: Natürlich sind das Spiele, wo wir punkten wollen. Aber das wollen wir ja immer. Ich hätte auch gerne in Aschaffenburg einen oder sogar alle drei Punkte geklaut. Druck würde ich es nicht nennen. Es ist immer die gleiche Voraussetzung. Ein Spiel, ein Gegner, ein Ziel: Einen oder drei Punkte holen. Egal gegen wen. Das wird so weitergehen und sich jede Woche wiederholen, bis zum Ende der Runde.

Letzte Frage: Sie als bekennender Fan des TSV 1860 München müssten doch eigentlich mit zwei Herzen in der Brust die Partien der Schweinfurter Profimannschaft verfolgen. Einerseits wollen die Löwen natürlich wieder hoch, das aber würde den Weg der Schnüdel in die 3. Liga versperren. Wie geht´s Ihnen mit diesem Konflikt?
Ulli Baumann: Für mich ist das kein Konflikt. Ich würde es unseren Profis gönnen, wenn sie die Löwen hinter sich lassen und in die 3. Liga aufsteigen. Ich bin seit 2008 Teil vom FC Schweinfurt 05 und voll engagiert hier. Da kann ich auf 1860 München leider keine Rücksicht nehmen. Sie hätten ja nicht in die Regionalliga absteigen müssen…

Wir danken für das Interview und wünschen alles Gute!

Das fränkische Fußballportal www.anpfiff.info brachte diese Story schon Anfang der Woche – noch dazu mit zahlreichen weiteren Fotos. Das Portal kümmert sich rund um die Uhr um den unterklassigen, lokalen Fußball der Region in und um Schweinfurt.  



Sag uns Deine Meinung zu diesem Artikel!





© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#schlauwieharry #Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Das Design steht: Pabst Transport bleibt auf der Trikotbrust der Mighty Dogs

SCHWEINFURT - Das Trikotdesign der Saison 2017/18 steht. Pabst Transport bleibt auf der Trikotbrust der Mighty Dogs. Zudem haben auch die Firmen Bengel Reisen, smr DIE BADGESTALTER, Stadtwerke Schweinfurt, McDonald und GLÖCKLE BAU ihr Engagement als Premiumpartner verlängert beim Eishockey-Landesligisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×