Home / Specials / Schnüdel / 3:0 im Dauerregen gegen den Würzburger FV: Einzig das Saison-Aus für Amar Suljic stört die Schnüdel – MIT VIELEN FOTOS UND VIDEO!

3:0 im Dauerregen gegen den Würzburger FV: Einzig das Saison-Aus für Amar Suljic stört die Schnüdel – MIT VIELEN FOTOS UND VIDEO!


Muster 300x300

SCHWEINFURT – Es schüttete ohne Ende – und der viele Regen nervte auch die anwesenden Journalisten. Der eine rutschte auf dem Rücken den matschigen Hang abwärts des Kunstrasenplatzes herunter, beim anderen war das Papier des Klemmbrettes derart durchnässt, dass keine Aufzeichnungen möglich waren. Reporterpech! Aber der FC 05 machte aus dem Wetter das Beste!

„Das war ein gutes Spiel und eine Steigerung zum ersten gegen Kiels U19“, fand Tobias Strobl nach dem 3:0 gegen Bayernligist Würzburger FV, dem sechsten Sieg der Schweinfurter im sechsten Match unter dem 32 Jahre alten Coach. „Bis auf eine Torchance haben wir in Halbzeit zwei nichts zugelassen. Einzig ankreiden muss ich dem Team, dass wir die ein oder andere Chance mehr hätten verwerten müssen!“


Stellenangebote

Mohamad Awata traf vor der Pause, Adam Jabiri und Emir Bas netzten nach dem Seitenwechsel ein. „Nach der Halbzeit können wir durch Fabio Bozesan das 1:1 erzielen“, weiß WFV-Trainer Berthold Göbel, der trotz vergebener Torchance (Jan Reichert parierte großartig) an alter Wirkungsstätte „mit dem 0:3 leben“ konnte, „weil wir letzte Woche ja erst angefangen haben. Zwei, drei Mal waren wir ein bisschen zu offen, dann klappert´s halt gegen einen Regionalligisten. Wenn man 90 Minuten diszipliniert dagegen hält, dann hat man die Möglichkeit, so eine Partie eng zu halten. Sonst eben nicht…“, weiß der Ex-Coach der U23 des FC 05.

Aus Schweinfurter Sicht interessierte die Fans in erster Linie, wer warum fehlte. Langzeit-Ausfall Ronny Philp ist ja bekannt. Bei Keeper Luis Zwick lag´s daran, „dass wir Andi Binner mal eine Halbzeit spielen lassen wollten“, so Strobl. Lamar Yarbrough wird nach Fersenverletzung bald zurück erwartet, Stefan Maderer setzte nur vorsichtshalber nochmal aus, Benedict Laverty hat seit ein paar Wochen das Pfeiffersches Drüsenfieber erwischt.


Schlimmer erwischt hat´s leider Amar Suljic. Der 21 Jahre alte Stürmer schleppte von seinem alten Verein FC Ingolstadt 2 bereits eine Verletzung an den Leisten an, nun ist eine Operation unumgänglich. „Wir wären froh, wenn diese OP noch diese Woche möglich wäre“, sagt Tobias Strobl angesichts der anstehenden Ausfall-Dauer. Die wird mit vier bis sechs Monaten beziffert – was bedeutet, dass der Mann aus Bosnien und Herzegowina frühestens zur Vorbereitung auf die nächste Saison wieder fit ist.

Personell nachlegen wollten die Schnüdel dennoch nicht. So wie Tabellenführer Türkgücü München, der nach Sercan Serarer mit Emre Güral vom türkischen Zweitligisten Eskisehirspor noch einen Stürmer verpflichtete, von dem dafür Angreifer Karl-Heinz Lappe auf den Markt kam, der aber inzwischen beim TSV Buchbach unterkam. „Wir hätten ihn aus seinem Münchner Umfeld heraus holen müssen, das wäre teuer geworden“, sagt Strobl, wieso man kein Interesse hatte am 32-Jährigen, der bei den Türken zwar nicht durchstartete, der aber von 2015 bis 2019 in vier Jahren für swn FSV Mainz 2 und für Bayern München 2 stolze 61 Tore erzielte. Auch vom insolventen Nordost-Regionalligisten Rot-Weiß Erfurt erweckt scheinbar kein Spieler Zugriffslust der Schweinfurter.

Die laden nun zuerst am Dienstag bei Sakko-Pflicht zum Neujahrsempfang des Vereins in die Spielbank Bad Kissingen (!) ein und reisen dann am Donnerstag für eine Woche nach Belek ins Traininglager. In der Türkei finden am Samstag und Montag die zwei Testspiele gegen Nord-Regionalligist TSV Havelse und gegen den FC Düren, Zweiter der Oberliga Mittelrhein statt.

Mit dabei beim FC 05: Der trotz einer vergebenen Großchance am Samstag überragende Mittelfeldmotor Kevin Fery. „Er ist eine Augenweide. Ich darf mich glücklich schätzen, ihn trainieren zu dürfen. Ihm als Techniker kommt der Kunstrasen natürlich entgegen“, lobte Tobias Strobl das Eigengewächs. „Ihn hätte ich auch gerne. Er hat von der ersten bis zur letzten Sekunde unglaublich stark gespielt“, so Würzburgs Coach Berthold Göbel.

Fußball-Testspiel auf Kunstrasen: 1. FC Schweinfurt 05 – Würzburger FV: 3:0 (1:0)
Der FC 05 spielte mit: Andi Binner – Stefan Kleineheismann, Nicolas Pfarr, Lukas Billick, Kevin Fery, Sascha Korb, Marco Fritscher, Christian Köppel, Tim Danhof, Florian Pieper, Mohamad Awata.
Auf der Bank und eingewechselt: Jan Reichert – Gianluca Lo Scrudato, Adam Jabiri, Maximilian Bauer, Aaron Manu, Lukas Ramser, Pius Krätschmer, Emir Bas.
WFV: Christian Dietz – Mamadou Bah, Moritz Lotzen, Patrick Hofmann, Fabio Bozesan, Calvin Gehret, Kevin Röckert, Benjamin Schömig, Paul Obrusnik, Dennie Michel, Erik Kretschmer.
Auf der Bank und eingewechselt: Daniel Baumann – Sanasi Conteh, Tim Lorent, David Drösler, Maximilian Reinders.
Schiedsrichter: Steffen Ehwald

Vor vielen Fotos nun noch ein Video einer Szene:



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Gastro-Musterbanner
Pinocchio
Bei Dimi
Yummy
Ozean Grill
Eisgeliebt
Pure Club
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.