Home / SLIDER / Die Sprecher der Regionalliga Bayern werten Protestaktion der Drittligisten in ihrer Erklärung als falsches Signal

Die Sprecher der Regionalliga Bayern werten Protestaktion der Drittligisten in ihrer Erklärung als falsches Signal


LRASW Am Main daheim

SCHWEINFURT / WÜRZBURG – Die Vereinsvertreter der Fußball-Regionalliga Bayern haben die für diesen Spieltag angekündigte Protestaktion der 20 Klubs in der 3. Liga im Zuge der aktuellen Diskussion um die Regionalliga-Reform mit Befremden zur Kenntnis genommen.

Dass der Ball bei allen Drittliga-Partien vom Freitag an bis zum Montag in der ersten Minute des jeweiligen Spiels nach Anpfiff nicht rollen soll und die Klubs auf die schnellstmögliche Rückkehr zu drei Absteigern und einer alternativlosen Erhaltung der Drittliga-Eingleisigkeit pochen, sehen Christoph Heckl (FC Ingolstadt 04 II) und Markus Clemens (SV Schalding-Heining), die Sprecher der Regionalliga Bayern, als falsches Signal: „Das ist eine isolierte Aktion, die einzig und alleine auf die Belange der Drittligisten aufmerksam machen soll. Das hebelt das Gemeinschaftsgefüge aus, isoliert die Regionalligisten und konterkariert den Solidaritätsgedanken. Der jetzt angekündigte Protest und das Verhalten tut der Gesamtsituation alles andere als gut.“

Heckl, der auch bayerischer Regionalligavertreter in der vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) eingesetzten Arbeitsgruppe zur Regionalliga-Reform ist, betont dabei ebenso wie Clemens, dass es bei allen relevanten Themen rund um die Regionalliga Bayern sowie deren Zukunft in punkto einer Reduzierung auf vier Ligen stets die bayerischen Drittligisten aus Würzburg, Unterhaching und des TSV 1860 München mit eingebunden waren: „Mit uns hat kein bayerischer Drittligist Verbindung aufgenommen und uns auch jetzt nicht wenigstens von den Protestplänen in Kenntnis gesetzt. Die Vertreter der Regionalliga Bayern und der Bayerische Fußball-Verband haben die bayerischen Drittligisten in alle Prozesse fortwährend eingebunden. Bis heute ist uns weder aus Würzburg, noch aus Unterhaching oder von den Löwen auch nur im Ansatz ein Vorschlag bekannt, wie sie sich die Umsetzung der Reform vorstellen. Stattdessen vertreten sie jetzt einzig und alleine die Interessen der Drittligisten. Wir sollten nicht vergessen, dass alle drei aktuellen bayerischen Drittliga-Klubs bis vor kurzem noch ihre Heimat in der Regionalliga Bayern hatten. Diese Vereine müssten daher nur zu gut wissen, dass es einen Schulterschluss braucht, um Ziele gemeinsam zu erreichen. Für unser Dafürhalten ist dieser Alleingang in Form der Protestaktion – nicht nur aus bayerischer Sicht – kontraproduktiv. Trotzdem wird die Regionalliga Bayern weiterhin die bayerischen Drittliga-Vertreter einladen, die Prozesse mitzugestalten. Denn bei all unseren Überlegungen haben wir stets die Situation der Drittligisten miteinbezogen. Das wurde umgekehrt jetzt in Würzburg, Unterhaching und beim TSV 1860 verpasst.“


Kindertafel








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Wiedereröffnung nach Brandschaden: Sparkassenfiliale Oberndorf erstrahlt in neuem Glanz

SCHWEINFURT-OBERNDORF - Filialleiter Thomas Donath und sein Team freuen sich, nach gut elf Monaten im „Sparkassen-Container“ wieder in die Sparkassenfiliale Oberndorf einzuziehen. Grund für die lange Zeit im Ausweichquartier war ein Brand, der in der Nacht vom 15. auf 16. Januar 2018 in der Sparkasse im Schweinfurter Stadtteil Oberndorf für erheblichen Schaden gesorgt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.