Home / Gastronomie / Mit dem „Biermichl“ und Gerstensäften auf Tour durch die Schweinfurter Altstadt

Mit dem „Biermichl“ und Gerstensäften auf Tour durch die Schweinfurter Altstadt


BIG-1zu5
Eisgeliebt

Es war eine gute Idee unserer Nachbarn Marga und Günter: „Tickets“ für einen Stadtrundgang, eine Führung mit dem „Biermichl“ durch Schweinfurt, 90 Minuten an einem frühen Sonntagabend in den Gassen mit dem Thema Gerstensaft.

Los ging´s um 17 Uhr am Treffpunkt der Tourist-Information 360 Grad. Mit 30 Personen war die Führung ausgebucht. eigentlich kein Wunder, wird doch der 21. Februar als „Weltgästeführertag“ bezeichnet. Umso größer das Interesse zwei Tage danach. Zumal ja das spzeielle Motto sicherlich ein paar Leute mehr anlockte.


Hannwacker

Eines vorneweg: Es ging nicht nur um Bier, sondern auch um die Geschichte Schweinfurts, das früher durch die Stadtmauer viel kleiner war und weit weniger Einwohner hatte. Dafür aber tolle Wirtshäuser und vor allem: Mehr Brauereien. Weshalb diese Stadtführung auch von den zweien im Landkreis Schweinfurt handelte, die natürlich nicht auf dem Weg lagen.


Deshalb gab´s zur Begrüßung in der Halle des Alten Rathauses vom „Biermichl“ gleich mal eine erste Erfrischung: Ein bernsteinfarbenes „Spezial“ von Ulrich Martin in Hausen bei Schonungen, der jüngsten der Brauereien und einer von nur noch dreien, nachdem sich das Brauhaus Schweinfurt im Jahr 2015 in die Insolvenz verabschiedete. Auch das wurde am Ende bei der Tour zum Thema – nicht ohne Seitenhieb an die Schweinfurter, die immer wieder an der Brauhaus-Qualität zweifelten und somit selbst das Ende herbei führten, in dem sie lieber Fernsehbiere tranken. Und mit Verweis an die Stadt, es sei nicht gerade ruhmreich, beim Volksfest im Zelt das „Kulmbacher“ auszuschenken….

Über die Brückenstraße ging´s nun in den alten Stadtteil Zürch, durch die Gassen und an der Kirche St. Salvator hoch zu den Unteren Wallanlagen. Auch da gab´s mal eine Brauerei mit Gaststätte, in der danach am Ende noch der „Löwenzahn“ seine Heimat heute, heute längst schon in der Gartenstadt zuhause. Ein Wallbräu-Bier der Brauerei Hartmann konnte der „Biermichl“ natürlich nicht über die Jahre retten. Deshalb gab´s aus seinem Bollerwagen für die Teilnehmer der Tour nun im Freien einen Schluck vom original fränkischen Haustrunk der Wernecker Brauerei, ein goldgelb-feinherbes Pils.

Walltreppen nach unten, über die Rückertstraße, auf der anderen Seite wieder nach oben und in Richtung Brauerei Roth. Schade eigentlich, dass die einzig noch bestehende in der Stadt kein eigenes, uriges Wirthaus hat. Schön wäre ja, zu so einer Führung das kleine Brauereistüberl auf dem Gelände zu öffnen und eine Brotzeit zum dritten Bier der Tour anzubieten. So gab´s das Produkt des Familienunternehmens Borst auf dem Dach des Weißen Turms. Ein Original, das Schweinfurter Hell. Kann mal mal machen!

Über die Krumme Gasse führte der „Biermichl“ nun schon im Dunkeln zurück auf den Marktplatz, wo vor dem Rückert-Denkmal die Teilnehmer auseinander gingen. Der ein oder andere erfragte noch einen Tipp für einen abendliche Einkehr, möglichst zum fränkischen Speisen. SW1.News hat an dieser Stelle einige Ideen – siehe Link unten. Und empfiehlt einen Blick auf www.tourismus.schweinfurt.de – wo man erfahren kann, wann der „Biermichl“ das nächste Mal durch die Stadt führt…

Michael Horling
redaktion@sw1.news

in-und-um-schweinfurt.de/das-schmeckt-mir/



Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Maharadscha
Geiselwind oben
Eisgeliebt
Ozean Grill
Yummy
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?






© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.