Home / Spitze Zungen / Spitze Zungen: Das 85 Cent-Pils

Spitze Zungen: Das 85 Cent-Pils


Sparkasse

Zum 75. hatte der ERV Schweinfurt noch eine richtig gute Idee. Viele ehemalige Puckjäger kamen zu einem Spiel der Stars der früheren Tage. Jamie Fiesel beispielsweise reiste mit Familie über den Teich an. Wer in den 80er und 90er Jahren Eishockey liebte, als auch ohne Dach manchmal an die 3000 Zuschauer an die Kunsteisbahn kamen, war vor zehn Jahren verzückt.

2009 war das, ein paar Jahre nach dem letzten ganz großen Eishockey-Boom mit oft knapp über 3000 Zuschauern im nun überdachten Icedome. Gegen Haßfurt, Bayreuth, Höchstadt, Hannover, Klostersee…, oft hieß es „ausverkauft“. Die Ränge waren voll, oben auf der Tribüne standen die Fans hinter den Sitzplätzen teils in Dreierreihen.


AOK - Keine Kompromisse

Unvergessen das Endspiel in der Bayernliga im ersten Jahr nach der Überdachung, als zum finalen Match der gesamten Runde Höchstadt kam. Nur der Sieger der Partie würde den Augsburger EV in die Aufstiegsrunde zur Regionalliga gegen damals Chemnitz und Stuttgart begleiten. Um 20 Uhr Freitagabend ging´s los. Gegen 18.30 Uhr war die Bude voll, strömten die Massen dennoch. Als plötzlich auch noch ein Fanbus aus Bayreuth vorfuhr und die Verantwortlichen Schweißausbrüche bekamen. Wohin nur mit den Leuten?

Nach dem überragenden Sieg der Mighty Dogs um Jamie McKinley feierten die Fans damals bis in die Nacht hinein. Ein paar Wochen später feierten sie den Aufstieg – in Dorfen an einem Dienstagabend, als um die 800 Anhänger nach Oberbayern mitfuhren. Zwei Jahre später waren es ähnlich viele nach Grafing. Beim anschließenden Höhenflug in der Oberliga, als die Schweinfurter am Tor der heutigen DEL 2 kratzten, fuhren mal 800 mit nach München. Zu dem Team, das heute mit das beste in Deutschland ist.


Schaut man sich diese heutige DEL 2 an, dann wissen viele Fans sicher noch, dass der ERV vor gar nicht so langer Zeit noch gegen Ravensburg, Weißwasser, Dresden oder Bayreuth nicht nur spielte, sondern sogar gewann. Die Zeit der Augenhöhe ist aber längst vorbei. Die Zeit des Eishockey-Booms leider auch. Mit um die 500 Zuschauer müssen sich die Mighty Dogs inzwischen begnügen. Der einstige Hexenkessel Icedome gleicht inzwischen oft einem Friedhof.

Der 85. Geburtstag des Vereins ist da ein Anlass, um sich mal wieder etwas auszudenken für Euphorie. Meint der Verein, meinen die Mights Dogs, die deshalb am 29.11. beim Heimspiel gegen Passau mit Jubiläumstrikots auflaufen, die danach ersteigert werden können. Nun gut, dass ist ja eine ganz nette Idee.

Die zweite aber muss man irgendwie ein bisschen in die Schublade der Verzweiflungstaten einordnen: Es gibt an diesem Abend bis zum ersten Bully das Pils der Brauerei Roth für 85 Cent. Ohne Wechselgeld. Gut natürlich für Kampftrinker, von denen es gewiss einige gibt. Aber mal ehrlich: Lockt das ehemalige oder neue Fans an? Ein Bier für 85 Cent, das man im Getränkemarkt noch billiger kaufen und dann zuhause auf dem warmen Sofa trinken kann?

Sicher nicht. Immerhin aber haben die Mighty Dogs nun wieder Steffen Reiser ins Boot geholt. Letzten Sonntag etwas überraschend als Nachfolger von Trainer Michael Dippold, den man kurz vorher entließ. Reiser ist als Ex-Spieler und einst starker Mann im Verein wenigstens ein Hoffnungsträger, dass den Schweinfurter vielleicht doch noch mal was einfällt, wie man wieder Leute für das Eishockey begeistern kann.

Michael Horling
redaktion@sw1.news



Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Ozean Grill
Pure Club
Eisgeliebt
Maharadscha
Gastro-Musterbanner
Yummy
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.