27. 03. 2017
Home / Fußball / Dieter Wahler will die Augenhöhe: „Wir können auch mal gegen Favoriten gewinnen!“

Dieter Wahler will die Augenhöhe: „Wir können auch mal gegen Favoriten gewinnen!“

SCHWEMMELSBACH – Als Zwölfter mit 15 Punkten schwebt die DJK Schwebenried-Schwemmelsbach 2 in der Schweinfurter Fußball-Kreisklasse 1 in höchster Abstiegsgefahr. Zum Start ins neue Jahr setzte es zwei Auswärts-Niederlagen. Allerdings keine unerwarteten.

In Arnstein und in Wülfershausen bei zwei Aufstiegsanwärtern kassierte die DJK die Pleiten. Nun steht die eher lösbare Heimaufgabe gegen den SV Schwanfeld an, bevor die Mannschaft von Dieter Wahler zu Ettleben/Werneck, Dittelbrunn und Waigolshausen sogar drei Mal in Serie auf Reisen gehen muss. Vor diesem Paket sprach anpfiff.info mit dem in Wasserlosen wohnenden Trainer.

ANZEIGE:
Autohaus Löffler

Hallo Herr Wahler, neun Gegentore zum Start ins neue Jahr sind sicherlich nicht das, was sie wollten. Aber relativiert sich das angesichts der beiden offensivstarken Gegner?
Dieter Wahler: Ja, klar, wenn man gegen die beiden Mit-Titelspiranten spielt. Sicherlich ist unsere Niederlage in Wülfershausen vielleicht um zwei Tore zu hoch ausgefallen. Aber die Ergebnisse waren so zu kalkulieren, diese Mannschaften sind im Moment noch eine Klasse besser.

Haben Sie Ihrer Mannschaft danach gesagt, dass die Punkte für den Klassenerhalt woanders geholt werden müssen?
Dieter Wahler: Das ist richtig. Die sechs Teams von vorne sind einfach zu weit weg. Dann kommen mit Schwanfeld und Geldersheim zwei Mittelfeld-Mannschaften. Und die sieben Vereine dahinter machen die Abstiegsplätze und den Relegationsteilnehmer unter sich aus. Die Kreisklasse ist dreigeteilt.

Wie lief denn die Vorbereitung? Gegen wen testeten Sie und mit welchen Resultaten?
Dieter Wahler: Es war eine normale Vorbereitung, die für uns als zweite Mannschaft wie immer nicht einfach war, weil man da halt selten zwei Mal nacheinander mit der selben Besetzung spielen kann. Wir haben gegen den A-Klassisten Brebersdorf/Vasbühl mit 2:0 gewonnen und gegen Diebach, den souveränen Hammelburger Tabellenführer der Kreisklasse Rhön, mit 1:4 verloren.

Nun geht´s gegen Schwanfeld. Das Hinspiel war ja eine klare Sache für den Gegner, der aber – wie das 0:4 jüngst gegen Theilheim beweist – sicher bezwingbar ist. Was ist drin für Ihr Team?
Dieter Wahler: Ja, im Hinspiel hatten wir einen grottenschwarzen Tag erwischt. Aber diesmal werden wir versuchen, auf Augenhöhe anzutreten.

Wo spielen Sie am Wochenende gegen Schwanfeld?
Dieter Wahler: In Schwebenried. Die Zweite spielte in der Vorrunde in Schwemmelsbach und tauschte nun mit der Ersten.

Klappt das mit dem Ligaerhalt?
Dieter Wahler: Davon gehe ich aus! So langsam stabilisiert sich meine Mannschaft, auch wenn wir selten – wie schon gesagt – mit der selben Aufstellung antreten können. Mittlerweile aber kommen die Laufwege langsam. Und wir bekommen immer wieder Verstärkungen vom Kader der ersten Mannschaft. Da sind dann schon Spieler dabei mit individueller Klasse, die uns weiter bringen.

Nachdem die erste Mannschaft ja mit an der Tabellenspitze der Landesliga steht: Wäre da nicht eine Reserve in mindestens der Kreisliga besser für den Unterbau?
Dieter Wahler: Sicherlich wäre das gut. Und es ist bei uns auch über kurz oder lang geplant. Jetzt aber müssen wir erst einmal die Kreisklasse halten.

Sie haben ja im Hinspiel gegen Ettleben/Werneck gleich mit 4:0 gewonnen. Hat an diesem Tag einfach alles geklappt? Und ist demzufolge Ettleben/Werneck für Sie kein Aufstiegsanwärter?
Dieter Wahler: Da hatte der Gegner einen schwarzen Tag erwischt. Und wenn wir dagegen einen guten haben, dann sind wir auch mal in der Lage, gegen einen Favoriten zu gewinnen. Nicht so in Wülfershausen zuletzt, wo es nach dem schnellen 0:1 für uns schnell vorbei war. Aber wir sollten uns bei solchen Spielen dann nicht völlig verausgaben. Wichtig für uns ist, dass wir gegen die hinteren Mannschaften punkten.

Sechs Teams machen vorne anscheinend den Aufstieg unter sich aus. Auf wen tippen Sie – auch im Hinblick auf die beiden jüngsten Erfahrungen?
Dieter Wahler: Für mich ist jedes der sechs Teams da vorne ein Aufstiegsaspirant, alle miteinander. Die stehen alle zu Recht da vorne. Ich habe schon Favoriten, will sie aber nicht nennen, um niemandem zu nahe zu treten.

Sie selbst haben für eine weitere Saison verlängert. Mit welchem Ziel würden Sie starten, wenn das mit dem Klassenerhalt klappt?
Dieter Wahler: Auf jeden fall wollen wir dann nicht wieder hinten rein rutschen, sondern im Mittelfeld dabei sein. Aber man muss ja auch mal schauen, was mit der ersten Mannschaft passiert. Steigt sie in die Bayernliga auf? Kommen Neue? Verlässt jemand den Verein? Momentan kann man da noch sehr schlecht planen.

Danke für das Gespräch und alles Gute!

Diesen Beitrag stellte uns das fränkische Fußballportal www.anpfiff.info zur Verfügung. Dort erschien er bereits Mitte der Woche und mit vielen Fotos. Auf anpfiff sind die „kleinen“ Fußballer der Region die wahren Champions. Das Portal befasst sich rund um die Uhr mit den lokalen, unterklassigen Ligen und beleuchtet die Situation in der Schweinfurter Kreisklasse 1 mit mindestens einer Geschichte pro Woche. Derzeit besteht bei anpfiff.info die Möglichkeit, bei einem Gratis-Abo in das Portal hinein zu schnuppern.



Sag uns Deine Meinung zu diesem Artikel!





© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#schlauwieharry #Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Die „Leimeister Ranch“ garantiert „Sauberkeit für alle Felle!“: Neuer Hauptsponsor im Wildpark für das Rindergehege

SCHWEINFURT - Die Firma Rudolf Leimeister GmbH & Co. KG ist neuer Hauptsponsor „Goldener Elch“ im Wildpark. Oberbürgermeister Sebastian Remelé hat zum Dank das „Ehrenkapitänspatent“ an den Geschäftsführer Matthias Leimeister überreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.