Home / Ort / Bad Kissingen / 4. Spieltag im Schach: Es war irgendwie eine komische Runde für den SK Schweinfurt

4. Spieltag im Schach: Es war irgendwie eine komische Runde für den SK Schweinfurt


Sparkasse

SCHWEINFURT – Die Erste gewinnt zu siebt, während die Zweite das direkte Duell gegen Versbach verliert. Die Dritte gewinnt am grünen Tisch, da der Gegner Brett 1 frei lässt. Die Fünfte zieht um eine Woche vor und verliert überraschend. Die Sechste gewinnt erneut kampflos, da der Gegner keinen Fahrer hat. Es war ein komischer vierter Spieltag für den Schachklub Schweinfurt…

Landesliga Nord
SK Schwandorf 1 – SK Klingenberg 1 4,0:4,0
SC NT Nürnberg 2 – SC Bamberg 1 3,0:5,0
SC Forchheim 1 – SK Schweinfurt 2000 1 3,0:5,0
Kronacher SK 1 – SK Herzogenaurach 1 3,0:5,0
TSV Kareth-Lappersdorf 1 – SC Erlangen 2 5,0:3,0


Mezger

SC Forchheim 1 – SK Schweinfurt 2000 1 3,0:5,0
Leider fiel Rainer Oechslein nach einer Augen-OP aus und in der Adventszeit gab es nicht genug Spieler für Ersatz auswärts, so dass man nur zu siebt in Forchheim antrat. Kurzfristig entschied man sich, auf Weiß an Brett 1 zu verzichten, wo aber auch Senioren-Weltmeister Großmeister Jansa der Gegner gewesen wäre!
Nach eineinhalb Stunden konnte Horst Wiener (8) durch einen Dreifach-Angriff auf g2 die Partie für sich entscheiden. Kurz danach konnte dann Karl Heinz Göhring (3) sicher remisieren. Der Gegner von Josef Krauß (4) griff zunächst forsch mit Bauernzügen am Königsflügel an, doch Josef bestrafte den in der Mitte verbliebenen König. Nach 2,5 Stunden konnte er zwei Bauern gewinnen und ins gewonnene Endspiel abwickeln.


Norbert Lukas (6) verkorkste die Eröffnung (Sveshnikov mit 8. f3) und wurde nach drei Stunden Matt gesetzt. 2,5:2,5. Eine halbe Stunde später konnten aber Udo Seidens (5) und Rainer Dittmann (7) gewinnen und damit den überraschenden Sieg perfekt machen. Zur Erinnerung, Forchheim spielte vor zwei Jahren noch 2. Bundesliga! Udo Seidens nutzte die ungünstig stehenden Türme des Gegners zum Raumvorteil und späteren Qualitätsgewinn aus. Rainer Dittmann konnte stark am Königsflügel angreifen, nachdem der Gegner das Zentrum schloss. Dr. Gabriel Seuffert (2) kämpfte vier Stunden um den Sieg, doch dann endete das Läuferendspiel mit Mehrbauern Remis.

Mit nunmehr drei Siegen verbleibt man auf dem guten 4. Platz, doch da diese Saison sehr wahrscheinlich drei Teams absteigen müssen (vermehrter Abstieg) ist der Klassenerhalt noch nicht perfekt…

Regionalliga Nord-West
SK Weidhausen 1 – SC Kitzingen 1 1,5:6,5
FC Marktleuthen 1 – SC Bamberg 2 3,0:5,0
SV Würzburg 1 – SK Bad Neustadt 1 5,0:3,0
Spvgg Stetten 1 – SF Sailauf 1 4,5:3,5
TSV Rottendorf 1 – SC Obernau 1 5,5:2,5

Unterfrankenliga
SC Prichsenstadt 1 – SK Mainaschaff 1 4,5:3,5
SK Mömbris 1 – SC Großwelzheim 1 7,5:0,5
SV Würzburg 2 – SC Kitzingen 2 5,5:2,5
SK Bad Neustadt 2 – SC Bad Königshofen 1 2,0:6,0
SK Lohr 1 – AB-Schweinheim 1 4,5:3,5

Bezirksliga Ost
SF Zeiler Turm 1 – SV Würzburg 3 4,0:4,0 (24.11.)
TSV Rottendorf 2 – SV Würzburg 3 2,5:5,5
SF Zeiler Turm 1 – SC Maßbach 1 3,5:4,5
TSV Bad Kissingen 1 – SK Gerolzhofen 1 5,0:3,0
SK Schweinfurt 2000 2 – SB Versbach 1 3,0:5,0
SC Bergrheinfeld 1 – SC Kitzingen 3 4,5:3,5 (01.12.)

SF Zeiler Turm 1 – SV Würzburg 3 4,0:4,0 (24.11.)
In einem Nachholspiel der 3. Runde trennten sich die Kontrahenten schiedlich friedlich 4:4. Jeweils ein Unentschieden erspielten Armin von der Linden, Werner Pfaff, Lothar Pütz, Gerhard Hinterleitner, Robert Dürnhöfer, Dieter Sauer, Manfred Wirth und Franz Ankenbrand.

SF Zeiler Turm 1 – SC Maßbach 1 3,5:4,5
Auch gegen Maßbach agierten die Zeiler Türmler sehr friedlich, doch dieses Mal sollte es nicht ganz reichen, denn Armin von der Linden musste sich am Spitzenbrett geschlagen geben. Werner Pfaff, Lothar Pütz, Gerhard Hinterleitner, Maximilian Linz, Dieter Sauer, Manfred Wirth und Aron Neugebauer remisierten. Mit 3:5 Punkten sollte man nun gegen die hinter Zeil stehenden Teams (Kitzingen 3, Gerolzhofen, Bergrheinfeld mit je 2:6 Punkten) punkten.

TSV Bad Kissingen 1 – SK Gerolzhofen 1 5,0:3,0
Lothar Reß (6) hat mit Schwarz einen kraftvollen Angriff auf den Königsflügel gestartet und nach knapp 2 Stunden brach dann die weiße Verteidigung zusammen und GEO ging 1:0 in Führung. Kurze Zeit später willigte Horst Ziegler (5) ins Remis ein. Denis Birken (8) stand eigentlich ausgeglichen, verlor aber dann unnötigerweise einen Bauern und nach knapp 3 Stunden auch die Partie. Kurz danach hat auch Jörg Böttger (4) verloren. Robert Schlüter (7) stand zwar immer aktiver, konnte aber keinen zwingenden Angriff aufbauen und so einigten sich die Spieler nach 3,5 Stunden auf Remis.
Dr. Martin Preiß (1) stand von Beginn recht aktiv, konnte seinen Läufer auf c7 platzieren und den Gegner immer mehr den Raum nehmen. Am Schluss war es wie bei Martin üblich natürlich wieder eine Zeitnotpartie. Aber er stand klar besser und einen Bauerngewinn war sicher. Da die Partie danach wohl auch für Martin gewonnen gewesen wäre, gab der Gegner seine Gegenwehr auf und Martin konnte zum 3:3 ausgleichen.

Karl Ludwig Heilmann (3) hatte sich ein klar gewonnenes Endspiel mit jeweils einer Dame und einen Turm erkämpft. Karlo hatte zwei Freibauern am Damenflügel, welche eigentlich nicht mehr zu stoppen gewesen sind. Sein Gegner hat nach der Partie gemeint, dass er schon darüber nachgedacht hatte die Partie aufzugeben. Aber dann spielte Karlo zu unaufmerksam, der Gegner bekam Angriff und auf einmal
war der Turm von Karlo weg und er verlor die Partie noch. Michael Birken (2) musste seiner Erkältung Tribut zollen und nach Minus-Bauer, Minus-Qualität das hoffnungslose Endspiel aufgeben.

SK Schweinfurt 2000 2 – Sportbund Versbach 1 3,0:5,0
Leider konnte im direkten Duell um die Spitze nicht die Bestbesetzung antreten. Jaro Neubauer (3) und Rüdiger Peuckert (8), die bisher 100% holten, mussten bereits in der zweiten Stunde ins Remis einwilligen. Nach über drei Stunden musste sich dann Jan-Peter Itze (6) geschlagen geben und danach auch noch Fred Reinl (4) nach Qualitätsverlust gegen einen Gegner mit fast 300 DWZ mehr.

Rolf Langguth (5) konnte dank zweier Freibauer nach fast vier Stunden gewinnen und auf 2:3 verkürzen. Nach fünf Stunden remisierte Günther Memmel (4), der Gegner konnte die schwierige Stellung halten. Nach unübersichtlichen Verwicklungen musste sich Alexander Brückner (1) nach 5,5 Stunden geschlagen geben; in der Zeitnotphase nach etwa vier Stunden sah es noch gut aus. Kurz danach kam Erwin Sternadl (8) zu einem etwas glücklichen Remis.

SC Bergrheinfeld 1 – SC Kitzingen 3 4,5:3,5
Aufgrund des Adventsmarktes zog Bergrheinfeld seine Heimspiele um eine Woche vor. Gegen Kitzingen 3 sollte dabei der Befreiungsschlag gelingen und es wurde der erste Saisonsieg eingefahren. Frank Drescher (1), Klaus Bonnes (3) und Manfred Mauder (5) konnten jeweils mit den schwarzen Steinen gewinnen. Dazu erkämpften sich Klaus Edelmann (2), Reinhard Wirth (4) und Lothar Koch (6) wertvolle halbe Punkte. Da waren die Niederlagen von Andre Höhn (7) und Joshua Fischer (8) zu verschmerzen.

Kreisliga
SC Knetzgau 1 – Sfr Bad Kissingen 1 4,0:4,0
SV Römershag 1 – TSV Trappstadt 1 2,0:6,0
SK Schweinfurt 2000 3 – SK Bad Neustadt 4 4,5:3,5 (gew. 8:0)
SK Bad Neustadt 3 – SC Bergrheinfeld 2 6,0:2,0
SV Wildflecken 1 – DT Münnerstadt 1 1,0:7,0

SC Knetzgau 1 – Sfr Bad Kissingen 1 4,0:4,0
Einen tollen Punktgewinn durften die Knetzgauer feiern, während die Schachfreunde aus Bad Kissingen im Aufstiegskampf einen ersten Dämpfer (Punktverlust) hinnehmen mussten. Thomas Becker (4) und Franz Ott (8) konnten wertvolle Siege einfahren und so die Niederlagen von Richard Hahn (3) und Dr. Josef Ambros (5) ausgleichen. Beachtliche Remis erzielten Marco Häfner (1), Jonas Röß (2), Wolfgang Schossow (6) und Karl Ernst Klier (7).

SK Schweinfurt 2000 3 – SK Bad Neustadt 4 4,5:3,5 (gewertet 8:0)
Eigentlich wollte Bad Neustadt 4 deren Dritter Schützenhilfe leisten und nominierte Marc Filbry an Brett 1, der bislang drei Mal für Bad Neustadt 2 in der Unterfrankenliga antrat. Nach einer Stunde war er aber immer noch nicht erschienen (Erich Feichtner gewann kampflos) und dann sieht die Unterfränkische Turnierordnung eine Bestrafung ab dem frei gelassenen Brett vor. Da es am Brett um nichts mehr ging. endeten binnen einer Stunde sechs Partien Remis (Norbert Bürger, Yannick Brätz, Marius Nicola, Joachim Völker, Vinzenz Galozy und Holger Schmidt). Nur Andreas Brodt (6) kämpfte drei Stunden lang um den Sieg, doch der Freibauer war im Turmendspiel nicht zu verwerten.
Anmerkung: Die sieben Remis gehen alle in die DWZ-Auswertung am Saison-Ende ein.

SK Bad Neustadt 3 – SC Bergrheinfeld 2 6,0:2,0
Die Bergrheinfelder Reserve hatte der Dritten von Bad Neustadt erwartungsgemäß nicht viel entgegen zu setzen und verlor deutlich. Am Ende erzielten nur Andreas Reuter (1), Bernhard Köhler), Martin Posselt (6) und Tobias Grömling (7) gegen nominell deutlich stärkere Gegner jeweils ein Remis.

A-Klasse
Spvgg Hambach 1 – TSV Bad Kissingen 2 4,5:1,5
SC Bad Königshofen 2 – DT Münnerstadt 2 5,0:1,0
Sfr Bad Kissingen 2 – SF Zeiler Turm 2 3,0:3,0
DJK Abersfeld 1 – SC Knetzgau 2 4,5:1,5

C-Klasse
SK Schweinfurt 2000 6 – TSV Trappstadt 3 4,0:0,0 kl.
SC Bad Königshofen 3 – TSV Trappstadt 2 0,0:4,0
SC Bergrheinfeld 4 – SK Schweinfurt 2000 5 3,0:1,0 (01.12.)

SK Schweinfurt 2000 6 – TSV Trappstadt 3 4,0:0,0 kl.
Leider sagte Trappstadt 3 das Spiel mangels Fahrer ab, so dass Familie Dütsch und René Meusert an diesem Tag frei waren. Am 19.1. kommt es nun bei Trappstadt 2 zum Endspiel um die Meisterschaft!

SC Bergrheinfeld 4 – SK Schweinfurt 2000 5 3,0:1,0
Aufgrund des Adventsmarktes zog Bergrheinfeld seine Heimkämpfe der 4. Runde um eine Woche vor. Schweinfurt 5 konnte zwar in guter Besetzung antreten, doch spielte man zu schnell und so setzte es eine überraschende Niederlage. Sinan Turkut (3) und Jonas Gerull (4) hatten verloren, ehe Igor Bokov (1) durch seinen Sieg noch einmal für Hoffnung sorgte. Nach etwas über einer Stunde Spielzeit musste sich aber auch Denis Khraban (2) geschlagen geben.

Die weiteren Spieltermine: 19.01., 09.02., 01.03., 15.03. und 29.04.2020

Rainer Oechslein drittbester Nestor bei der 19. Offenen Senioren-Meisterschaft Mecklenburg-Vorpommern

Das Turnier war binnen kürzester Zeit ausgebucht; 186 Schachfreunde kamen zum DORINT Seehotel Binz Therme. Von Schweinfurt war wie jedes Jahr Werner Zschunke am Start. Mit 1,5 aus 4 war der Start nicht rund, doch drei Siege in Folge ließen ihn vorrücken. Mit 6 aus 9 konnte er als Startnummer 54 dann sogar noch den guten 24. Platz erreichen!

Dieses Mal war auch Rainer Oechslein mit vor Ort und er sollte die ganze Zeit an den vorderen Brettern mitspielen. Nach drei Startsiegen und zwei Remis musste er eine Niederlage gegen GM Thomas Pähtz hinnehmen. Mit einem Sieg und zwei Remis kam er dann auf Platz 12, was Platz 3 in der Nestoren-Wertung bedeutete!

Auf dem Bild von links: Nestoren: Rainer Oechslein (SK Schweinfurt 2000), Peter Rahls (Zehlendorf), Dr. Fritz Baumbach (Lichtenberg)

Links:
Bericht DSB: www.schachbund.de/senioren-news/roland-fritz-gewinnt-in-binz.html
Turnierseite: lsvmv.de/turnierseite-des-lsv-mv.php?section=offene_senioren_einzelmeisterschaft_mv
Fortschrittstabelle: lsvmv.de/turniere/offene_senioren_einzelmeisterschaft_mv/2019/19_mvp2019_fort.htm



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Pure Club
Yummy
Pinocchio
Eisgeliebt
Gastro-Musterbanner
Ozean Grill
Bei Dimi
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.