Home / Specials / Filme / 5:2 nach 0:2: Wie die Faustballer des TV Oberndorf gegen Unterhaugstett eindrucksvoll die Wende schafften – MIT FOTOS UND VIDEOS!

5:2 nach 0:2: Wie die Faustballer des TV Oberndorf gegen Unterhaugstett eindrucksvoll die Wende schafften – MIT FOTOS UND VIDEOS!


Sparkasse

SCHWEINFURT – Was war das denn für eine Aufholjagd nach einem furchtbaren Start? Klar mit 5:11 und knapper mit 9:11 verlor der TV Oberndorf in der Wichtermann-Halle die ersten beiden Sätze der Partie der Faustball-Bundesliga gegen den TV Unterhaugstett – um dann mächtig zurückzuschlagen.


Mezger

Angreifer Oliver Bauer war wieder an Bord. Kapitän und Nationalspieler Fabian Sagstetter fehlte weiterhin verletzt. Das Team zitterte sich mit einem hauchdünnen 12:10 im dritten Satz in die erste Pause – und kam danach wie verwandelt zurück.


Plötzlich klappte vieles bis zunehmend fast alles, während die Gäste aus Bad Liebenzell am Rande des Schwarzwalds zunehmend abbauten. 11:2, 11:6 und 11:5 hieß es nun bis zur zweiten Pause. Beim Stand von nun 4:2 hatten die Schweinfurter das Match komplett gedreht. Um dann mit einem 11:3 ganz schnell alles klar zu machen. Saisonsieg drei war somit letztlich doch noch recht mühelos gegen den vor dem TVO stehendes Team eingetütet.

Nach neun von 14 Saisonpartien sind die Schweinfurter aus dem Stadtteil Oberndorf in der Faustball-Bundesliga Süd mit 6:12 Punkten Sechster, haben vier Zähler Rückstand auf den Vierten aus Calw und sechs Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Augsburg.

Nächsten Samstag um 16 Uhr steht in der Georg-Wichtermann-Halle die Heimpartie gegen den Tabellenführer TSV Pfungstadt an, gegen DIE Übermannschaft im Faustball also.

Faustball, Bundesliga: TV SW-Oberndorf – TV Unterhaugstett: 5:2 (5:11, 9:11, 12:10, 11:2, 11:6, 11:5, 11:3)

Und hier noch der offizielle Bericht des TV Oberndorf:

Starkes Comeback von Oliver Bauer

Nach einem 0:2 Rückstand drehte der TVO das Spiel noch und siegte am Ende hochverdient mit 5:2.

TVO – TV Unterhaugstett 5:2 (5:11, 9:11, 12:10, 11:2, 11:6, 11:5, 11:3)

Beim Aufwärmen gab Oliver Bauer grünes Licht für einen Spieleinsatz. Trotzdem startete der TVO mit Nicolas Bitsch, Maximilian Lutz, Robin Göttert, Johann und Janne Habenstein in die Begegnung. Zu Beginn lag der Gastgeber leicht in Front, musste aber dann den 5:5 Gleichstand hinnehmen. Dann lief nichts mehr in Abwehr und Zuspiel und so kam Nicolas Bitsch kaum zu Angriffschancen.

Mit 11:6 ging der Satz an die Schwaben. Zu Beginn des 2. Satzes lag der TVO mit 3:2 vorne, um dann das 4:7 zu kassieren. Das Trainerteam reagierte und brachte Oliver Bauer, um die Wende einzuleiten. Joachim Sagstetter: „Wir hatten eigentlich gehofft, Oliver nicht bringen zu müssen, um ihn zu schonen. Ganz wohl war uns dabei nicht.“ Der TVO glich zum 7:7 aus und es lief besser. Am Ende gewann Unterhaugstett glücklich.

Im 3. Satz kam Oliver Bauer noch besser ins Spiel. Mit 11:9 verkürzte das Team auf 1:2. In der Satzpause beschloss das Team, sich vor allem auf das bis dahin schlechtes Zuspiel zu konzentrieren, dies zu verbessern und damit mehr Angriffschancen herauszuarbeiten. Und dies gelang. Über ein 4:2 sicherte sich das TVO-Team eine ungefährdeten 11:2 Satzsieg. 2:2, Hoffnung keimte auf.

Im 5. Satz führte der TVO schnell mit 4:1. Dann schlichen sich jedoch Fehler im Aufbau ein, Unterhaugstett nutzte dies und glich aus. Das TVO-Team steigerte sich jedoch wieder und ging mit einem 11:6 mit 3:2 in Front. Ab jetzt beherrschte der Gastgeber das Spiel. Eine starke Abwehr, genaues Zuspiel und ein cleveres Ausnutzen der Angriffschancen führten zu zwei klaren Satzgewinnen und zu einem 5:2 Spielsieg.

Dadurch verschaffte sich der TVO etwas Luft im Kampf um den Abstieg. Am nächsten Samstag trifft der TVO auf Serienmeister Pfungstadt. Fabian Sagstetter wird auch hier noch nicht mit von der Partie sein. „Glückwunsch an das Team. Ich hoffe in den letzten beiden Spielen wieder dabei zu sein. Alles andere ist, Stand heute, Utopie.“

Oliver Bauer: „Ich bin froh endlich wieder dabei zu sein und freue mich riesig über den Sieg. Es lief zwar noch nicht alles rund. Aber mit der gezeigten Leistung bin richtig zufrieden. Nach der Satzpause habe ich durch das Team viel Unterstützung bekommen und wir konnten als Team das Spiel gewinnen. An diese Leistung müssen wir anknüpfen und die fehlenden Punkte im Kampf gegen den Abstieg einfahren.“

Das Team: Oliver Bauer, Robin Treuheit, Nicolas Bitsch, Maximilian Lutz, Robin Göttert, Johann und Janne Habenstein


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!