Home / Ort / Bergrheinfeld / Bayerische Meisterschaft im Feldkorbball: Der totale Dreifach-Triumph des TSV Bergrheinfeld

Bayerische Meisterschaft im Feldkorbball: Der totale Dreifach-Triumph des TSV Bergrheinfeld


LRASW Am Main daheim

VASBÜHL / BERGRHEINFELD – Die Bayerische Meisterschaft Feldrunde 2018 im Korbball fand letztes Wochenende statt und wurde zum totalen Triumph für den TSV Bergheinfeld, der in allen drei Altersklassen die Sieger stellte. Michael Müller, Pressewart Korbball, berichtet. Und aus den Landesligen hat Rudi Strobel alles Wissenswerte zusammen gefasst.

Bayerische Meisterschaft Korbball – Frauen:


Infos anfordern





Wie wirst Du beim Bürgerentscheid abstimmen?


Bei den Frauen setzten sich die nordbayerischen Mannschaften vom TSV Bergrheinfeld und der Turngemeinde Schweinfurt erwartungsgemäß deutlich gegen die Allgäuer Teams durch. Zwar konnten beide südbayerischen Vertreter in ihren jeweils ersten Partien bis zur Pause ordentlich mithalten, aber dann zahlte sich die Erfahrung und das variablere Spiel der Favoriten aus. Stötten ging im ersten Spiel gegen die TG sogar zwischenzeitlich mit 2:0 in Führung. In der Folge fand die TG jedoch ins Spiel und siegte an Ende noch deutlich. Auch Geisenried verrichtete ordentliche Abwehrarbeit gegen die TG, aber aufgrund der Treffsicherheit der Schweinfurterinnen ging auch dieser Sieg der TG in Ordnung. Durch den abschließenden Sieg gegen Stötten gewann Geisenried am Ende die Bronzemedaille, während sich im letzten Duell der Nordbayernvertreter des TSV Bergrheinfeld am Ende knapp durchsetzte. In Hälfte eins war der TSV überlegen und führte bereits mit 3:1, bevor die Partie in der zweiten Halbzeit ausgeglichener wurde und die TG immer näher herankam. Der vermeintliche Ausgleich kurz vor Schluss wurde wegen eines Stürmerfouls der TG nicht gegeben und so siegte Bergrheinfeld mit 4:3 und gewann den Titel vor der TG 48 Schweinfurt, die keineswegs unglücklich war mit dem Gewinn der Silbermedaille.

Ergebnisse:
TSV Bergrheinfeld – SV Geisenried 7:3 (3:2)
TSV Stötten – TG 48 Schweinfurt 3:10 (2:5)
TSV Stötten – TSV Bergrheinfeld 3:13 (1:5)
TG 48 Schweinfurt – SV Geisenried 10:1 (6:1)
TSV Bergrheinfeld – TG 48 Schweinfurt 4:3 (3:1)
SV Geisenried – TSV Stötten 9:3 (3:2)

Korbschützen:
TSV Bergrheinfeld: Sabrina Eckert 9, Elena Kegel 4, Hanna Rumpel 4, Mona Kegel 2, Johanna Schneider 2, Lena Hünlein 2, Daniela Rudloff 1
TG 48 Schweinfurt: Susanne Rothkamm 9, Nicole Drescher 5, Nadine Franz 3, Kerstin Katzenberger 4, Silke Gebauer 1, Karin Eckl 1
SV Geisenried: Nicole Geiss 5, Daniela Geiss 2, Franziska Bayrhof 1, Julia Brenner 3, Julia Hummel 1, Chritstina Hummel 1
TSV Stötten: Britta Führmann 2, Monika Greisel 1, Carina Osterried 3, Miriam Osterried 1, Sofie Hengse 2

Bayerischer Meister Feldrunde 2018 (Frauen): TSV Bergrheinfeld – auf dem Foto hinten von links: Johanna Lutz, Daniela Rudloff, Johanna Schneider, Lena Hünlein, Johanna Göb, Sabrina Eckert; vorne von links: Trainerin Kirstin Grote, Elena Kegel, Laura Grob, Mona Kegel, Hanna Rumpel

Bayerische Meisterschaft Korbball – Jugend 19:

Nach zwei klaren Siegen der beiden nordbayerischen Mannschaften aus Bergrheinfeld und Niederwerrn zum Auftakt gegen Irsee und Sulzschneid, lies Niederwerrn im zweiten Spiel gegen Irsee überraschend Punkte liegen, als man mit Irsees cleverer Spielweise so gar nicht zurechtkam. Bergrheinfeld gewann hingegen sein zweites Spiel gegen Sulzschneid, tat sich aber auch überraschend schwer. Die Allgäuer Aufholjagd kam dabei etwas zu spät. Der TSV Bergrheinfeld gewann deshalb durch ein Remis im letzten Spiel gegen Niederwerrn etwas glücklich den Titel, denn Niederwerrn führte 3 Minuten vor Schluss noch mit 4:2 und ein Sieg hätte für den VfL gereicht. Dann traf Bergrheinfeld nach einer Auszeit schnell zum 3:4-Anschlusstreffer, was neue Kräfte freisetzte und vor allem den Glauben an den nötigen Punkt zurückkehren lies. Den Bergrheinfelder Ausgleich durch Hanna Faulhaber kurz vor Schluss konnte die insgesamt überlegene Niederwerrner Mannschaft nicht mehr kontern und so gewann Bergrheinfeld etwas glücklich, aber insgesamt verdient die Goldmedaille. Niederwerrn freute sich nach zwei Bayerischen Meisterschaften in den Jahren 2016 und 2017 über die Silbermedaille. Die beiden Allgäuer Mannschaften schlugen sich sehr tapfer und Irsee gelang mit dem Sieg gegen Niederwerrn natürlich die faustdicke Überraschung des J19-Turniers. Nach der abschließenden Niederlage gegen Sulzschneid reichte es dann aber dennoch nicht für eine Medaille, denn Bronze sicherte sich Sulzschneid aufgrund des direkten Vergleichs mit Irsee. Bei einem Irseer Sieg gegen Sulzschneid hätten die Allgäuer sogar Silber gewonnen.

Korbschützen:
TSV Bergrheinfeld: Hanna Faulhaber 10, Sophie Triebel 7, Bianca Hetterich 3, Luisa Kling 2, Chiara Warmuth 2, Annika Ried 1, Emely Neuhauser 1
VfL Niederwerrn: Selina Müller 5, Ilka Theumer 4, Antonia Stöcker 3, Amelie Worcester 3, Janika Sieber 3, Jasmin Ponischil 1
FC Sulzschneid: Sandra Strobel 5, Beatrice Reichhart 5, Lisa Käß 3, Selina Knestel 2, Johanna Knestel 1, Laura Reichhart 1
TV Irsee: Anna Hartmann 4, Miriam Neu 3, Lena Bartenschlager 1

Ergebnisse:
FC Sulzschneid – VfL Niederwerrn 2:11 (1:5)
TSV Bergrheinfeld – TV Irsee 13:2 (9:1)
FC Sulzschneid – TSV Bergrheinfeld 7:9 (2:7)
VfL Niederwerrn – TV Irsee 4:5 (3:3)
TSV Bergrheinfeld – VfL Niederwerrn 4:4 (1:3)
TV Irsee – FC Sulzschneid 1:8 (1:5)

Bayerischer Meister Feldrunde 2018
(Jugend 19): TSV Bergrheinfeld – auf dem Foto hinten von links: Sarah Stacey, Emely Neuhauser, Luisa Kling, Hanna Faulhaber, Nicole Triebel; vorne von links: Chiara Warmuth, Annika Ried, Sophie Triebel, Bianca Hetterich

Bayerische Meisterschaft Korbball – Jugend 15:

In der jüngsten Altersklasse setzte sich der TSV Bergrheinfeld aufgrund einer äußerst effizienten Spielweise, gepaart natürlich auch mit einer Portion Glück, am Ende durch. Im ersten Spiel gegen Stötten hatten die Allgäuer bei eigener 4:3-Führung den Sieg gegen Bergrheinfeld und damit eine faustdicke Überraschung schon fast in der Hand, als der TSV eine Minute vor Schluss durch einen 6m zum Ausgleich und 30 Sekunden später durch einen Weitwurf sogar noch zum Siegtreffer kam. Ganz bitte für Stöcken und enorm wichtig für Bergrheinfeld. Schraudenbach hingegen gewann seine beiden ersten Spiele gegen Leuterschach und Stötten souverän mit flexiblen und schnellen Passpiel. Nach dem deutlichen Bergrheinfelder Sieg gegen die körperlich klar unterlegenen Leuterschacher kam es also auch hier zum „Endspiel“ der Nordbayerischen Vertreter. Nachdem Schraudenbach in der Landesliga zweimal gegen Bergrheinfeld gewinnen konnte, mit deutlichem Abstand Meister wurde und auch in den beiden vorherigen Partien den besseren Eindruck hinterließ, war es dann doch etwas überraschend, dass Bergrheinfeld die erste Hälfte dominierte und mit 2:0 in Führung ging. In der zweiten Halbzeit erhöhte dann Schraudenbach das Tempo und als der 1:3-Anschlusstreffer gelang bestimmte der SVS auch klar das Geschehen. Alleine die Chancenverwertung war mangelhaft. So gewann Bergrheinfeld glücklich, aber nicht unverdient das Spiel und damit die Bayerische Meisterschaft vor Schraudenbach. Keine Überraschung war das Spiel um Platz drei. Die körperlich überlegenen Stöttener gewannen verdient und deutlich die Bronzemedaille gegen eine tapfer kämpfende, sehr junge Leuterschacher Mannschaft.

Korbschützen:
TSV Bergrheinfeld: Solène Rueff 6, Fiona Hubert 3, Eva Stöcker 2, Emilia Braun 2
SV Schraudenbach: Nele Fischer 10, Chantal Brietzke 6, Sina Kron 3, Lena Rudloff 2, Jomila Ruh 2, Julie Brunn 1
TSV Stötten: Jasmin Hämmerle 6, Marina Höhensteiger 5, Veronica Heberle 2, Hanna Gansohr 1, Magdalena Möst 1, Lena Sappl 1
TSV Leuterschach: Mona Holzheu 4, Lorena Meggle 3

Ergebnisse:
SV Schraudenbach – TSV Leuterschach 14:2 (5:0)
TSV Stötten – TSV Bergrheinfeld 4:5 (2:3)
TSV Leuterschach – TSV Bergrheinfeld 2:5 (2:2)
SV Schraudenbach – TSV Stötten 9:3 (5:2)
SV Schraudenbach – TSV Bergrheinfeld 1:3 (0:2)
TSV Leuterschach – TSV Stötten 3:9 (0:3)

Bayerischer Meister Feldrunde 2018
(Jugend 15): TSV Bergrheinfeld – auf dem Foto: v.h.l. Regina Wildanger, Emilia Braun, Solene Rueff, Fiona Hubert, Hanna Rumpel; v.v.l Anne Pfister, Lilia Eisend, Pauline Mauder, Eva Stöcker, Lara Eisenhut

Frauen – Bezirksliga Unterfranken:

TSV Lendershausen – TSV Grafenrheinfeld 2:6
TV Hassfurt I- TV Oberndorf I 2:10
TSV Lendershausen – TV Oberndorf I 1:5
TV Hassfurt I – TSV Grafenrheinfeld 6:8
Spvgg Hambach II – TSV Ettleben II 6:8
DJK Hirschfeld – TSV Bergrheinfeld II 8:7
TSV Bergrheinfeld II – Spvgg Hambach II 7:5
DJK Hirschfeld – TSV Ettleben II 11:8

Oberndorf begann unter der Anfeuerung zahlreicher Zuschauer gegen Hassfurt sehr druckvoll und konnte durch schnelles Spiel am Kreis und durch ihr gutes Konterspiel ein ums andere Mal die Angriffe erfolgreich abschließen. Die Haßfurterinnen versuchten dagegenzuhalten, bekamen aber auch zweimal eine 2 Minutenstrafe, die durch Oberndorf natürlich auch mit Körben bestraft wurden. Am Ende war es ein ungefährdeter 10:2 Sieg für Oberndorf und die Bezirksligameisterschaft. In der ersten Halbzeit spielte  Oberndorf gegen Lendershausen  in Abwehr und Angriff hoch konzentriert, traf aber auf einen starken Gegner, der wenig zuließ. Lediglich am Kreis konnte der TVO dreimal erfolgreich abschließen. Nach der Pause entwickelte sich ein zähes, umkämpftes Spiel mit zwei starke Abwehrreihen, in dem nur noch  Oberndorf  zwei Körbe durch Konter erzielen konnte. So feierte der TVO die Meisterschaft und den sofortigen Wiederaufstieg in die Landesliga.   Grafenrheinfeld ging gegen Hassfurt schnell in Führung und baute diese bis zur Halbzeit auf 5:3 aus. Haßfurt erzielte kurz nach der Pause das 4:5, ehe Grafenrheinfeld auf 4:6 erhöhte. Beide Mannschaften versuchten es auch über Konterspiel und kamen auch damit zu Korberfolgen. Am Ende war es ein Sieg für Grafenrheinfeld, der aber schwer erkämpft wurde. Hambach hatte die ersten Chancen bevor Ettleben mit 2:0 in Führung ging. Hambach konnte ausgleichen. Auch die erneute Ettlebener Führung wurde wieder egalisiert, bevor Ettleben die 4:3 Halbzeitführung erzielte. Ettleben hatte den besseren Start und baute die Führung auf 6:3 aus. Hambach kämpfte sich wieder auf 5:6 heran. Nachdem beide Mannschaften je einen Korb erzielten, musste Hambach die Abwehr öffnen und Ettleben konnte noch den 8:6 Siegtreffer landen. Hirschfeld  legte gegen Bergrheinfeld II los wie die Feuerwehr, war aber sehr unkonzentriert im Abschluss. So konnten zahlreiche Konterchancen in den Anfangsminuten nicht in Korberfolge umgewandelt werden.  Bergrheinfeld  brauchte dagegen nur zwei Würfe um mit 2:0 zu führen. Die Unkonzentriertheit legte sich dann auf Hirschfelder Seite. Man nahm  etwas das Tempo aus dem Spiel und konnte, gegen ohne springende Korbhüterin spielende  Bergrheinfelder  Korbwurfchancen herausspielen und nutzen.  Hirschfeld  führte  zur Halbzeitpause mit  5 : 2 Körben. Nach der Pause kamen die Bergrheinfelderinnen besser ins Spiel und konnten die Partie dann  ausgeglichener gestalten.  Hirschfeld  führte zwar immer mit einem Korb, musste aber bis zum Schluss um den verdienten Erfolg bangen.  Hambach ging gegen Bergrheinfeld II mit 1:0 in Führung, doch dann wurde Bergrheinfeld am Kreis stärker und ging ihrerseits mit 3:1 in Führung. Hambach tat sich im Angriff gegen die offene Deckung von Bergrheinfeld sehr schwer, konnte aber auf 2:3 verkürzen. Durch viele unnötige Ballverluste kam Bergrheinfeld zu sehr vielen Angriffsaktionen und baute die Führung auf 6:2 aus. Hambach gab nie auf und konnte auf 4:6 verkürzen. Jedoch gelang Bergrheinfeld das vorentscheidende 7:4. Hambach konnte nur noch zum 5:7 Endstand verkürzen und muss somit aus der Bezirksliga absteigen. Einen verdienten Sieg landete Hirschfeld gegen Ettleben II der aber  erst in den Schluss Minuten so deutlich ausfiel. Die zahlreichen Zuschauer sahen ein gutes, spannendes Spiel mit schön herausgespielten Körben.  Hirschfeld  führte zur Halbzeit mit 5 : 4 und  legte gleich nach der Pause zum 6 : 4 nach. Der zwei Körbe Unterschied hielt aber nicht lange. Ettleben kämpfte sich heran und konnte dann zum zwischenzeitlichen 7 : 7 ausgleichen.  In den Schlussminuten konnte  Hirschfeld  sich aber dann doch absetzen und das Spiel mit 11 : 8 Körben gewinnen.

Korbschützen:
TSV Bergrheinfeld II: Lena Frosch 5, Michaela Reinhart 4, Anna Rudloff 2, Eva Müller 1, Melanie Popp 2
DJK Hirschfeld: Nadine Meining 9; Theresa Wächter 3;  Christina Schmitt 2;  Steffi Gehring 1; Ines Stock 1; Franziska Stock 1; Julia Walter 1; Luca Friedrich 1
TSV Lendershausen: nicht gemeldet
TV Hassfurt I: Vera Ksinski 2, Barbara Ksinski 2, Jana Lindacher 1, Marina Jäger 1, Dorothee Weißenseel 1, Lena Dürbeck 1
TSV Ettleben II: Hannah Ehrhardt 7, Martina Mühl 3, Vanessa Leibold 2, Kerstin Förster 1, Linda Reuß 1, Corinna Stark 1, Miriam Selzam 1
TV Oberndorf I: Gahn Jennifer 6, Hempel Christine 3, Schuler Lena 2, Nsiah Janine 2, Keuser Aylin 1, Rausch Sarah 1
Spvgg Hambach II: Monique Schulz 4, Michaela Hillus 4, Doris Geiling 2, Christina Markert 1
TSV Grafenrheinfeld: nicht gemeldet

Jugend 19 – Bezirksliga Unterfranken:

SSV Gädheim – TSC Zeuzleben 5:9
Spvgg Untersteinbach – TSV Bergrheinfeld II 7:8
SSV Gädheim – TSV Bergrheinfeld II 2:5
Spvgg Untersteinbach – TSC Zeuzleben 3:5
TSV Schonungen – TSV Ettleben 5:4 DJK Maibach – TSV Nordheim 5:8 TSV Nordheim – TSV Schonungen 2:8 DJK Maibach – TSV Ettleben 6:13

Die erste Halbzeit im Spiel Zeuzleben – Gädheim war durch eine sehr schlechte Trefferquote auf beiden Seiten geprägt. Zeuzleben führte glücklich zur Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel spielte der TSC seine Schnelligkeit aus und erzielte mehrere Körbe hintereinander. Der sehenswerteste Treffer aus ca.12 Meter gelang Laura Preinesberger als letzte Aktion im Spiel. Zeuzleben gewann letztlich verdient. Untersteinbach ging gegen Bergrheinfeld II schnell mit 3:1 in Führung und war am Anfang Spielbestimmend doch Bergrheinfeld konnte ausgleichen, zur Pause stand es 4:4.. Zwar fehlten bei Untersteinbach zwei Stammspielerinnen, trotzdem wollte man das Spiel gewinnen. Nach dem Wechsel verschlief Untersteinbach die ersten Minuten, Bergrheinfeld konnte 3 Körbe in Folge erzielen. Dann kam auch noch Pech bei Untersteinbach dazu, viele gut geworfene Bälle trafen nur den Rand und sprangen heraus. Untersteinbach kämpfte zwar bis zum Schluss, kam aber nur noch auf 7:8 heran. In einem Spiel in dem es um nichts mehr ging machte Bergrheinfeld gegen Gädheim viele Abspielfehler. Trotzdem war der Sieg gegen den Tabellenletzten nie wirklich gefährdet. Untersteinbach hatte in der Anfangsphase Zeuzleben nichts entgegenzusetzen, schnell stand es 0:3. Dann stellte man auf Manndeckung um. Zeuzleben tat sich anfangs schwer und Untersteinbach konnte dann in der zweiten Halbzeit auf 2:3 verkürzen, spielte dann aber im Angriff wieder zu langsam und die Würfe von Distanz verfehlten ihr Ziel. Zwei getroffene 6 Meter brachten Zeuzleben die 5:2 Führung und gewann dann die Partie verdient mit 5:3. Ettleben fand gegen Schonungen sehr gut ins Spiel und ging nach den ersten vier Minuten bereits mit 3:0 in Führung. Schonungen hingegen fand kein Mittel gegen die Ettlebener Manndeckung, auch Konterangriffe verfehlten ihr Ziel, so dass man einen Halbzeitstand von 1:4 hinnehmen musste. In der zweiten Hälfte stand Schonungen besser in der Abwehr, erhöhte den Druck und erspielte sich deutlich mehr Wurfchancen. In der Schlussphase kam Schonungen wieder heran und erzielte 2 Minuten vor Spielende den Ausgleich und praktisch mit dem Schlusspfiff den glücklichen Siegtreffer. Maibach musste im Spiel gegen Nordheim ohne Auswechselspielerin auskommen und versuchte so kräfteschonend wie möglich zu spielen. Nordheim verteidigte nach den ersten zehn Minuten sofort am gegnerischen Korb und konnte so den Gegner zu mehr Laufarbeit zwingen. Durch schnell eroberte Bälle wurden Konter eingeleitet und das Spiel sicher gewonnen. Nordheim ging gegen Schonungen schnell mit 2:0 in Führung. Schonungen tat sich zunächst schwer am Kreis und hatte teilweise auch Wurfpech. Nordheim scheiterte vor allem in der ersten Halbzeit immer wieder an der gut aufgelegten Schonunger Korbhüterin. Nach der Halbzeit konnte sich Schonungen zwar auf 4:2 absetzen doch Nordheim gab nicht auf und machte mit seinem gewohnten Tempospiel weiter Druck. Die Würfe auf Schonunger Seite fanden nun den Weg ins Ziel, sodass man am Ende mit 8:2 gewann. Durch die Verletzung von Theresa Gößmann musste Maibach gegen Ettleben mit nur 4 Spielerinnen weiter spielen. Trotz guter Deckung in der ersten Hälfte zog Ettleben bis zur Pause auf 7:3 davon. Auch in der zweiten Spielhälfte konnte Ettleben seine Führung zu einem klaren 13:6 Sieg ausbauen.

Korbschützen:
TSV Ettleben I: Elise Lutz 8, Sanja Geus 3, Hannah Krispin 2, Nele Schmelzing 2, Lea Schulz 1, Franziska Riegler 1
TSC Zeuzleben: Stefanie Neeb, 3, Laura Drescher, 4, Antonia Reuß, 1, Sarah Pfeuffer,1, Eva-MarieGehrling,1, Laura Preinesberger,2, Luna Heuler,1, Daniela Dotzel 1,
TSV Nordheim: Nina Sauer 4, Luisa Manger 2, Franziska Füller 2, Lena Gleixner 1, Paula Gürsching 1
TSV Bergrheinfeld II: Kling Luisa 6 , Brandl Gina-Marie 2, Karg Anne 1, Paulina Trips 1, Lilia Eisend 1, Leonie Hubert 1
SSV Gädheim: Theresa Alban 1, Lena Friedrich 5, Jessica Eußner 1,
Spvgg Untersteinbach: Elena Rüttinger 6, Alia Wirth 3, Luana Wirth 1,
DJK Maibach: Isabell Faulstich 4, Jana Wackerbauer 1,. ´Linda Piknias 3, Theresa Gößmann 3
TSV Schonungen: Lorena Brand 4, Jule Landeck 3, Milena Lamm 3, Lisa-Marie Ludwig 2, Kathleen Werner 1

Jugend 15 – Bezirksliga Unterfranken:

TV Königsberg – TV Gerolzhofen 6:4
DJK Maibach – SV Löffelsterz 3:11
SV Löffelsterz – TV Königsberg 3:1
DJK Maibach – TV Gerolzhofen 2:11
TSV Lendershausen – TSV Grafenrheinfeld 1:14
Spvgg Untersteinbach – TSV Heidenfeld 7:6
TSV Lendershausen – TSV Heidenfeld 2:11
Spvgg Untersteinbach – TSV Grafenrheinfeld 7:6

Motiviert starteten Königsberg und Gerolzhofen in ihr erstes Spiel des Abends. Bis zur Halbzeit konnte keine Mannschaft einen Vorsprung erzielen, sodass noch alles offenstand. Dem TV Königsberg gelang es dann in der zweiten Spielhälfte nach anfänglichem Rückstand doch noch gegen den Tabellen-Ersten das Spiel für sich zu entscheiden. Löffelsterz ging gegen Maibach schnell in Führung und verwertete seine Chancen konzentriert. Dank der guten Abwehrleistung von Löffelsterz gelangen Maibach nur wenige gute Korbwürfe. Mit 3:11 ging Löffelsterz als klarer Sieger vom Platz. Das Spiel zwischen Löffelsterz und Königsberg war geprägt von vielen Fehlwürfen auf beiden Seiten. Löffelsterz ohne Wechselspieler, versuchte aber mit schnellen Spielzügen zu punkten, doch die Treffsicherheit fehlte. Königsberg versuchte es mit Weitwürfen, was aber durch die gute Abwehrarbeit von Löffelsterz nicht gelang. Nach einem knappen 1:0 Halbzeitstand für Löffelsterz versuchten beide Mannschaften ihre Offensivbemühungen zu verstärken, doch leider ohne großen Erfolg. So blieb am Ende bei einem knappen 3:1 für Löffelsterz. Maibach konnte in der ersten Halbzeit das Spiel gegen den Tabellenführer aus Gerolzhofen offen gestalten und lag nur mit 2:3 in Rückstand. In der zweiten Spielhälfte drehte Gerolzhofen richtig auf, nutzte seine Konterchancen und sicherte sich mit dem 11:2 die Bezirksligameisterschaft. Ein ausgezeichnetes Zusammenspiel und gute Treffsicherheit zeigte Grafenrheinfeld im Spiel gegen Lendershausen und führte zur Halbzeit bereits 9:0. Auch nach dem Wechsel ließ Rafeld nur wenig zu und siegte verdient mit 14:1. Untersteinbach und Heidenfeld nahmen es mit der Deckungsarbeit nicht so genau. So ergaben sich zahlreiche Wurfmöglichkeiten auf beiden Seiten. Dieses Spiel war absolut ausgeglichen, konnte eine Mannschaft mit einem Korb in Führung gehen, glich die andere aus, zur Halbzeit stand es 3:3. Nach dem Wechsel ging es genauso weiter, meist führte Heidenfeld mit einem Korb und Untersteinbach konnte ausgleichen. Beim Stand von 6:6 und abgelaufener Spielzeit gab es noch einen 6 Meter für Untersteinbach, den Lisa Bühl erfolgreich abschloss und so ging der glückliche Sieg mit 7:6 an Untersteinbach. Schon zur Pause war das Spiel zugunsten von Heidenfeld entschieden. Lendershausen fand einfach nicht ins Spiel. Zahlreiche Abspielfehler machten es den Heidenfeldern leicht, um einen auch in dieser Höhe verdienten Sieg zu landen. Ein ausgeglichenes Spiel lieferten sich Untersteinbach und Grafenrheinfeld. In der ersten Halbzeit schlichen sich bei Untersteinbach einige Unkonzentriertheiten ein, die zu einem 1:3 Rückstand führten. Eine Auszeit brachte die Spielerinnen wieder in die Spur und man konnte zur Halbzeit zum 3:3 ausgleichen. Danach wechselte die Führung ständig, beim Stand von 6:5 für Untersteinbach, Ballbesitz und einer Minute Spielzeit, wollte man die Führung nicht mehr aus der Hand geben. Doch Grafenrheinfeld kam nochmal an den Ball und erzielte den gerechten 6:6 Ausgleich.

Korbschützen:
SV Löffelsterz: Emma Memmel 3, Mia Rabold 7, Ronja Pensl 1, Christina Stumpf 2, Lilly Memmel 1
TSV Lendershausen: Lina Feulner,1 Elisa Bayer 1. Pauline Hofmaier1,
Spvgg Untersteinbach:Lisa Bühl 7, Paula Hader 3, Sophia Stahl 2, Marlies Stapf 1
TV Gerolzhofen: Marie Zimmerer 6, Alina Birk 6, Feli Tätzner 2, Celina Stöcklein 1
TV Königsberg: Leonie Müller 4, Maja Feuerlein 1, Chiara Grimmer 1, Maya Schneider 1
DJK Maibach: Lara Hanneke 5
TSV Grafenrheinfeld: Pauline Steger 8 , Alicia Kaffer 6, Lisa Berlenz 4 , Mareike Schulz 1, Leni Tomitza 1
TSV Heidenfeld: Anne Hümmer 13, Nele Endres 2, Philomena Pfeuffer 1, Joy Reichert 1.







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Weihnachtkonzert des Olympia-Morata-Gymnasiums mit ca. 150 Mitwirkenden in der St. Kilians-Kirche

SCHWEINFURT - Am Mittwoch, 19. Dezember 2018, findet in der Schweinfurter St. Kilians-Kirche das traditionelle Weihnachtskonzert des Olympia-Morata-Gymnasiums statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.