Home / Specials / Mighty Dogs / Business as usual zum Jahresausklang: Schon wieder zwei verlorene Punkte für die Mighty Dogs – MIT VIELEN FOTOS
SCHWEINFURT - Business as usual zum Jahresausklang im Icedome: Wieder mal eines von schon so vielen Spielen, die seitens der Mighty Dogs nicht unbedingt verloren hätten werden müssen. Die alten Schwächen standen einem möglichen Erfolg über die nicht gerade Angst einflößenden Gäste aus Degendorf im Wege: Das ineffektive Powerplay und das geradezu Herausfordern von Kontern durch eigene Schludrigkeit.

Business as usual zum Jahresausklang: Schon wieder zwei verlorene Punkte für die Mighty Dogs – MIT VIELEN FOTOS


RR-Metalle - Photovoltaikanlagen

SCHWEINFURT – Business as usual zum Jahresausklang im Icedome: Wieder mal eines von schon so vielen Spielen, die seitens der Mighty Dogs nicht unbedingt verloren hätten werden müssen. Die alten Schwächen standen einem möglichen Erfolg über die nicht gerade Angst einflößenden Gäste aus Degendorf im Wege: Das ineffektive Powerplay und das geradezu Herausfordern von Kontern durch eigene Schludrigkeit.

Steffen Reiser, der den Trainerstuhl einstweilen übernommen hat, musste auf den verletzten Niko Fissekis und die gesperrten Igor Filobok und Simon Knaup (unterstützte Reiser auf der Bank)  verzichten, Thomas Wilhelm hatte wieder als Back up für Torhüter Ole Swolenky auf der Bank Platz genommen. Nach einer sehr stillen Gedenkminute für Martin Baldauf, den verstorbenen Pressesprecher der Stadt Schweinfurt und 29 gespielten Sekunden kassierte Swolensky das 0:1 durch Christian Retzer, als man den Gegner anscheinend noch gar nicht richtig ernst genommen hatte.


Fahrrad Schauer Inspektion



Doch dann rissen sich die Dogs zusammen, man konnte schon spüren, wie sie sich in das Match hineinbeißen wollten. Trotz einiger Fehlpässe sah das ganz gut aus – da wurde ordentlich nach hinten gearbeitet und vorne – vor allem im ersten Drittel – aus fast allen Lagen geschossen. Dass das auch mal etwas unvermuteten Erfolg bringt, zeigte sich beim Ausgleich, denn Agricola-Vertreter Louis-Vincent Albrecht im Tor der Gäste fing bei einem Stähle-Schuss die Scheibe nicht sicher und legte sie sich beim Nachfassen quasi selbst rein.


So viele Torszenen hatte der zweite Durchgang nicht mehr zu bieten. Das Spiel war offen, ohne dass man sich die dicken Chancen schaffen konnte. Am gefährlichsten erwiesen sich die Mighty Dogs im Powerplay, wo man etliche Variationen ausprobierte und mindestens ein Tor auch hätte fallen müssen. Bei einer der größten Möglichkeiten lag der Puck praktisch frei vor dem leeren Kasten, aber im Gewühl und Gestocher brachte ihn keiner über die Linie. Immerhin schienen die Schweinfurter die Lage einigermaßen im Griff zu haben, bis kurz vor der zweiten Pause Deggendorf etwas überraschend durch Stefan Ortloff erneut in Führung ging. Wenn auch nicht für lange: Der ERV erzwang mit einer sofortigen Trotzreaktion das 2:2 förmlich. Mikhail Nemirovsky traf 15 Sekunden später und zehn Sekunen vor der zweiten Pause.

Eine solche Willensexplosion blieb aber die Ausnahme, obwohl man der Mannschaft in punkto Einsatz nicht das Geringste vorwerfen kann. Vitali Stähles zweiter Treffer in der 46. Minute legte eigentlich den Grundstein für einen Sieg, und auch danach versuchten die Dogs nicht, sich zu tief zurückfallen zu lassen. Aber wieder nahte das Unglück in eigener Überzahl – Fire brachte einen Break mit 2-gegen-1 optimal zum Abschluss, Simon Maier vollendete in der 50. Minute.

Allzuviel tat sich bis zum Ende der regulären Zeit nicht mehr auf Schweinfurter Seite. Die Dogs brachten, geschockt durch den Ausgleich, nicht mehr viel zustande und hatten einige Mühe, sich die Morgenluft witternden Deggendorfer vom Leib zu halten. Eine weitere Überzahl verpuffte beiderseits wirkungslos. Erst in der Verlängerung ergab sich die große Chance, wenigstens den Zusatzpunkt zu verdienen, als Kamil Vavra seitens der Gäste in der Kühlbox saß. Doch das Powerplay der Dogs hatte längst alle Dynamik verloren; da wurde wieder das Tempo verschleppt und viel zu lange mit dem Puck am Schläger hantiert und gezaudert. Als dann keine zwei Minuten vor dem Schluss Alex Funk die Strafbank drückte, nutzte Fire die Gelegenheit durch Martin Rehthaler wesentlich besser. 53 Sekunden vor einem möglichen Penaltyschießen ergatterten sich die Deggendorfer etwas eher den Zusatzpunkt. Den ersten Vergleich in Schwienfurt gewannen sie ebenfalls mit 4:3 – da aber noch nach Penaltyschießen.

Schon am Freitagabend startet das jetzt abgeschlagene Schlusslicht den nächsten Versuch im Icedome: Dann gastiert dort mit dem EC Peiting der Tabellendritte, der sieben Ränge besser platziert ist als die Deggendorfer.

Eishockey-Oberliga Süd: Schweinfurt Mighty Dogs – Deggendorf Fire: 3:4 n.V. (1:1, 1:1, 1:1, 0:1)
Tore für Schweinfurt: Vitali Stähle (2), Mikhail Nemirovsky; Strafminuten: Schweinfurt 6; Deggendorf 12; Zuschauer: 574.

Und so geht´s weiter:
Schweinfurt Mighty Dogs – EC Peiting (Freitag, 03.01., 20 Uhr, Icedome)
Deggendorf Fire – Schweinfurt Mighty Dogs (Sonntag, 05.01.)

Text: Michael Schirmer / mh – Fotos: Michael Horling


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus
Maharadscha


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert