Home / Specials / Mighty Dogs / Dank Moral und Dion Campbell: Die Mighty Dogs drehen auch das Heimspiel gegen Amberg nach einem Rückstand

Dank Moral und Dion Campbell: Die Mighty Dogs drehen auch das Heimspiel gegen Amberg nach einem Rückstand


Sparkasse

SCHWEINFURT – Verspätet begann die Partie, zu spät trafen auch die Amberger Fans ein, die während der Partie ziemlichen Radau machten. Am Ende waren sie ein bisschen leiser. Denn die Mighty Dogs drehten wie schon im Hinspiel in Amberg die Partie. Wieder spät. Aber das passte ja.

Knapp über 700 Fans sahen im Icedome eine Partie, in die der Schweinfurter Eishockey-Landesligist aufgrund diverser Ausfälle und des Amberger Sieges jüngst bei Tabellenführer Erding nicht als Favorit ging. Mit Benni Dirksen, Andi Kleider und Michéle Amrhein fehlten unter anderem drei Leistungsträger. Wenigstens aber stand Jonas Knaup wieder auf dem Eis.


Mezger



Doch auch er konnte nicht verhindern, dass die Oberpfälzer drei Mal in Führung gingen. Das 1:2 fiuel beispielsweise gerade mal nach 15 Sekunden des zweiten Drittels. Auch da schafften die Mighty Dogs den Ausgleich, wiederum durch Dion Campbell, den am Freitagabend überragenden Mann auf dem Eis.


Doch auf das 2:3 ließen die Amberger wiederum in Überzahl auch das 2:4 folgen. Nun sah es schlecht aus um die ERV-Crew, die freilich durch Fritz Geuder schnell zurückschlug. Auf Vorlage von Campbell. Mit dem 3:4 ging es das zweite Mal in die Pause.

Dion Campbell 2

Weil Pascal Schäfer schon bald das 4:4 gelang, stand das Spiel nun auf des Messers Schneide. Goalie Timo Jung, der mehr ist als nur ein Ersatztorwart, ließ keinen Gegentreffer mehr zu. Und wer sonst als Dion Campbell hätte das 5:4 der Schweinfurter schießen sollen? Der Kanadier verwandelte Mitte der letzten Periode einen Penalty eiskalt. In der Folgezeit hielten sich die kampfstarken Schweinfurt schadlos.

Was dieser Sieg bedeutet? Ein weiterer Dreier schon am Sonntag in Fürstenfeldbruck (Anmeldungen für den Fanbus sind telefonisch möglich: 0151 5 111 63 97), wo am Freitag die Kissinger Wölfe siegten, würde das Tor zum Play-off-Viertelfinale endgültig öffnen. Auch wenn es danach noch nach Erding geht. Doch Heimspiele gegen die beiden Freiluft-Teams aus Vilshofen und Fürstenfeldbruck folgen ja auch noch.

Im Viertelfinale wäre Platz zwei angesichts des Heimvorteils in einem entscheidenden dritten Match von Vorteil. Der mögliche Gegner? Einer aus dem Quartett Pfronten Falcons, Passau Black Hawks, Dingolfing Isar Rats oder Schongau Mammuts – und damit ein harter Brocken. Zur Erinnerung: Nur der Sieger des Play-off-Finals (!) steigt direkt in die Eishockey-Bayernliga auf.

Andi Kleider

Für Andi Kleider (Foto oben) indes ist die Saison beendet, nachdem er sich beim Derby in Bad Kissingen letzten Sonntag das Wadenbein brach und das Syndesmoseband riss. Und das ausgerechnet in den letzten Sekunden vor und während der Massenkeilerei, für die er auch noch eine Spieldauerstrafe erhielt, auch wenn eigentlich er derjenige war, der von einem Bad Kissinger verprügelt wurde…. Gut aber: Kleider hat sich schon jetzt die Schlittschuhe für die neue Saison bestellt. An´s Aufhören denkt der 34 Jahre alte Routinier also noch lange nicht.

Eishockey-Landesliga: ERV Schweinfurt Mighty Dogs – ERSC Amberg Lions: 5:4 (1:1; 2:3; 2:0)
Tore: 0:1 (09:35) Krieger, 1:1 (19:18) Campbell, 1:2 (20:15) Flamik, 2:2 (28:31) Campbell, 2:3 (32:23) Aukofer, 2:4 (35:11) Farnbauer, 3:4 (36:00) Geuder, 4:4 (43:41) Schäfer, 5:4 (50:51) Campbell (Penalty); Zuschauer: 720.

Und hier noch der offizielle Bericht der Mighty Dogs:

Mighty Dogs holen trotz etlicher Ausfälle weitere wichtige Punkte gegen Amberg

Dirksen (Matchstrafe), Amrhein (Spieldauer), Kleider (verletzt – Saisonaus), Zimmermann, Bendel und Mauder. Gleich auf sechs Spieler musste Coach Berndaner gestern in dem so wichtigen Spiel gegen Amberg verzichten – lediglich zwölf Spieler und zwei Goalies standen zur Verfügung. Amberg hingegen kam mit fast vier Reihen an, auch für die Löwen ging es natürlich um wichtige Punkte im Kampf um die Play-offs.

Im Tor der Mighty Dogs war der verlässliche Timo Jung, der gestern eine gewohnt starke Leistung zeigte. Als Back-up Goalie war eigentlich der Routinier Thomas Wilhelm geplant, dieser aber verletzte sich unter der Woche im Training, somit kam Philipp Graf zu seinem Debut im Dress der Mighty Dogs.

Im Icedome war jedem klar, Spielern und Fans, das nur eine außergewöhnliche Leistung zu Punkten führen kann – und diese zeigten die Mighty Dogs auch. Trotz gutem Beginn kamen aber zunächst die Gäste durch Daniel Krieger in der 10. Minute mit 0:1 in Führung. Lange dauerte es, bis Dion Campbell dann in der letzten Minute des ersten Drittels sein erstes Tor des Abends erzielen konnte (1:1, 20. Minute).

Den Beginn des Mittelabschnitts verschliefen die Mighty Dogs dann, Amberg konnte sehr früh erneut in Führung gehen (1:2, 21. Minute). Dem Ausgleich durch Dion Campbell (2:2, 29. Minute, Unterzahl) folgten dann noch zwei Tore für die Gäste und der Treffer von Fritz Geuder zum 3:4 (37. Minute).

Wie so oft zeigte sich in den letzten 20 Minuten aber, dass sich die Mighty Dogs von nichts, auch nicht einem Rückstand aus der Ruhe bringen lassen. Von Spielstand und Spielzeit unbeirrt glaubt weiter jeder an einen Erfolg, dies zeigt sich dann auch regelmäßig auf dem Eis. Der Kanadier Dion Campbell traf noch ein drittes und ein viertes Mal an diesem Abend: In der 44. Minute erzielte er den 4:4 Ausgleich, in der 51. Minute verwandelte er einen durchaus berechtigten Penalty zur ersten Führung der Mighty Dogs (5:4).

In der Folge spielte man weiter mit Druck nach vorne, hinten standen die Mighty Dogs gut und spielten konzentriert. Ein, zwei Möglichkeiten der Gäste entschärfte dann noch Timo Jung, die Mighty Dogs haben die Führung erfolgreich verteidigt und das wichtige Spiel gewonnen.

Das Spiel war ein Spiegelbild der bisherigen Saison, Rückschläge werden schnell verarbeitet und über die geschlossene Mannschaftsleistung werden Siege eingefahren. Die jungen Spieler (Marquardt, J. Schneider und Manger, alle erst 18 Jahre alt) strotzen vor Selbstbewusstsein, die Älteren strahlen Ruhe und Souveränität aus.

Die Mighty Dogs spielen eine sehr erfolgreich Saison bisher, die Play-offs sind bereits zum Greifen nahe. Mit dem Erfolg gegen Amberg konnte man außerdem den zweiten Platz der Tabelle festigen, sechs Punkte beträgt der Vorsprung auf den Drittplatzierten aus Kissingen. Am Sonntag geht es schon weiter, die Mighty Dogs müssen nach Fürstenfeldbruck, Amberg spielt in heimischer Halle gegen Vilshofen.

Spielstatistik: Mighty Dogs – ERSC Amberg 5:4 (1:1, 2:3, 2:0)
Tore:
0:1 Daniel Krieger, 10. Minute
1:1 Dion Campbell (Timo Jung), 20. Minute
1:2 Boris Flamik (Andreas Hampl), 21. Minute
2:2 Dion Campbell, 29. Minute, Unterzahl
2:3 Sebastian Aukofer (Florian Bartels, Andreas Hampl), 33. Minute, PP1
2:4 Dominik Farnbauer, 36. Minute, PP1
3:4 Fritz Geuder (Dion Campbell), 37. Minute
4:4 Dion Campbell (Kevin Marquardt, Fritz Geuder), 44. Minute
5:4 Dion Campbell, 51. Minute, PENALTY
Strafminuten: Mighty Dogs 14 + 10 Simon Knaup, Amberg 10
Zuschauer: 720


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Aktopolis Kostas
Naturfreundehaus
Maharadscha


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.