Home / Slider / Der aktuelle Spieltag an den Schachbrettern: Schweinfurt schafft den Klassenerhalt

Der aktuelle Spieltag an den Schachbrettern: Schweinfurt schafft den Klassenerhalt


Messing Tore Türen Antriebe Hofheim

Schweinfurt – Der Schachklub Schweinfurt 2000 hat den Klassenerhalt in der Landesliga geschafft und kann ganz beruhigt am letzten Spieltag nach Kehlheim fahren. An dieser Stelle gibt´s alles Wissenswerte von den Partien an den Brettern, die für viele schlaue Köpfe die Welt bedeuten.

Landesliga Nord:
SW Nürnberg Süd 1 – NT Nürnberg 2               3,0:5,0
SV Puschendorf 1 – TSV Bindlach 2               5,5.2,5
SK Zirndorf 1 – SK Kelheim 1                    4,5:3,5
SK Schweinfurt 2000 1 – SC Bad Kötzting 1       4,5:3,5
SK Klingenberg 1 – SC Obernau 1                 2,5:5,5


Stellenangebot Gemeinde Grafenrheinfeld Verwaltungsfachangestellter Lehrstelle

SK Schweinfurt 2000 1 – SC Bad Kötzting 1   4,5:3,5
Die zuletzt mit sieben Tschechen angetretenen Oberpfälzer boten im direkten Abstiegsduell gegen Schweinfurt nur vier Legionäre auf, was sich trotz des Fehlens dreier Schweinfurter Topspieler als zu wenig erweisen sollte. Den Auftakt machte ein souveränes Remis von FM Wolfgang Haag (3), der einen wilden Ansturm des Gegenübers routiniert abwehrte. Dann hob Vorstand Norbert Lukas (7) mit originellem Spiel den verwirrten Gegner über dessen Zeit, während Udo Seidens (2) seine erste Turnierpartie gegen eine weibliche Gegnerin überhaupt verlor, als diese ihm einen schönen Vorpostenspringer wegfing. Trotz großen DWZ-Nachteils erzielte Eberhard Ehrler (5) mit guter Verteidigungsarbeit ein verdientes Remis zum 2:2-Zwischenstand. Am Spitzenbrett musste FM Harald Golda nach verwickelter Kampfpartie aufgeben. Den Ausgleich zum 3:3 schaffte nach über fünf Stunden Rainer Oechslein (4), der seinen Gegner schwindelig gespielt hatte. Rainer Dittmann (8) bereitete mit einem gewohnt soliden Remis das Grande Finale vor: Beim Stand von 3,5:3,5 lastete der ganze Druck auf Marcus Neubert (6), der seine bessere Position mit einem Zweiflügelangriff in ein gewonnenes Endspiel abwickelte, womit nach fast sechs Stunden Spielzeit der knappestmögliche Mannschaftssieg von 4,5:3,5 feststand. Damit haben sich die Schweinfurter den Klassenerhalt gesichert, auch dank einer Niederlage des direkten Abstiegskonkurrenten Kelheim – der letzte Kampf des SK 2000 dort wird nur ein Schaulaufen.


Unterfrankenliga:
SC Schweinheim 1 – SC Prichsenstadt 1           2,0:6,0
Sportbund Versbach 1 – SF Sailauf 1             5,0:3,0
TSV Rottendorf 1 – SC Kitzingen II              6,5:1,5
SK Schweinfurt 2 – SC Unterdürrbach 1           4,0:4,0
Spvgg Stetten 1 – SK Mömbris 1                  5,5:2,5

SK Schweinfurt 2000 2 – SC Unterdürrbach 1   4,0:4,0
Bereits nach 90 Minuten konnte Maximilian Klundt (6) die 2000er Reserve nach starkem Angriff in Führung bringen. Ersatzmann Andreas Lehmann (8) konnte in der Eröffnung eine Qualität und einen Bauern zu gewinnen, doch durch den König in der Mitte verlor er eine weitere Figur und damit die Partie. Horst Wiener (2) machte nach abgewehrtem Angriff des Gegner Remis, wobei er materielles Übergewicht hatte. Jaro Neubauer (3) willigte ebenfalls ins Remis ein. Mannschaftsführer Michael Birken (4) konnte mit Weiß eine aktive Stellung aufbauen, die er nach 3,5 Stunden mit einem Damen-Zwischenzug zum Gewinn nutzte. Geschickt konnte Janko Kolosnjaji (5) die Partie in ein für ihn vorteilhaftes Läuferendspiel, doch übersah er dann die Gewinnabwicklung und musste sich mit Remis begnügen. Jan-Peter Itze (7) gelang es den Gegner die Qualität abzunehmen, doch auch er ließ im Endspiel d die Gewinnabwicklung aus und musste sich dann mit Remis begnügen. Am Spitzenbrett gelang es Dr. Martin Preiß nach 4 Stunden ein ausgeglichenes Läuferendspiel zu erreichen, aber Unterdürrbach benötigte einen Sieg um noch ein 4:4 zu erreichen. Martin konnte zwar alle Gewinnversuche abwehren, verbrauchte dabei aber zu viel Bedenkzeit, so dass ihm in extremer Zeitnot dann doch noch nach knapp 6 Stunden Spielzeit ein schwerer Fehler zum 4:4-Endstand unterlief; der letzte Bauer kam zum Dame durch.

Bezirksliga Ost:
SV Würzburg 4 – SF Zeiler Turm 1                3,5:4,5
SV Würzburg 3 – SK Schweinfurt 2000 3           7,0:1,0
SC Bad Königshofen 2 – SC Bergrheinfeld 1       3,5:4,5
SK Bad Neustadt 2 – SC Unterdürrbach 2          5,5:2,5
SC Knetzgau 1 – SC Maßbach 1                    2,5:5,5

SV Würzburg 4 – SF Zeiler Turm 1   3,5:4,5
Der Zeiler Turm setzte sich knapp aber verdient beim Abstiegskandidaten Würzburg 4 durch und hat damit weiterhin die Vize-Meisterschaft im Visier! Werner Pfaff (2), Ralf Rohrsetzer (3) und Robert Dürnhöfer (6) waren mit ihren Siegen die Garanten des Erfolgs. Die fehlenden halben Punkte sammelten Lothar Pütz (1), Gerhard Hinterleitner (5) und Manfred Wirth (7) ein. Die Niederlagen von Kasimir Dutkowski (4) und Dieter Sauer (8) waren zu verschmerzen.

SV Würzburg 3 – SK Schweinfurt 2000 3   7,0:1,0
Erstmals in dieser Saison konnten die Dritte nicht alle Ausfälle bei den Stammspielern vollständig kompensieren und mussten mit nur 7 Mann beim Tabellenführer in Würzburg antreten. Wie befürchtet war es auch eine recht einseitige Sache. Außer zwei Remis an Brett 1 zwischen Günther Memmel und Jörg Simons und an Brett 5 zwischen Arno Ziegler und Gert Lautenschlager konnten die Schweinfurter nichts Zählbares erreichen. Die jungen Schweinfurter Nachwuchsspieler Alexander Brückner (7) und Simeon Garsky (6) verloren recht bald gegen ihre wesentlich stärkeren Gegner. Wenig später konnte Altmeister Claus Bebersdorf (4) dem Mattangriff seines Kontrahenten nicht mehr entgehen. Auch Sven Markwardt (2) musste nach einem Fehlzug seine Partie aufgeben. Am längsten Widerstand, wenn auch letztlich leider ohne Erfolg, leistete noch Pius Hegel (3).

SC Bad Königshofen 2 – SC Bergrheinfeld 1   3,5:4,5
Die stark ersatzgeschwächten Bergrheinfelder gerieten durch eine Niederlage von Lothar Koch (4) früh in Rückstand. Nach den Remis von Frank Drescher (2), Manuel Sauer (8), Daniel Ullrich (7) und dem Verlust von Robert Ullrich (6) sah es schlecht aus. Am Spitzenbrett machte aber Roland Müller (Bad Königshofen) in besserer Stellung und Zeitnot des Gegners zwei Fehler, was die Wende brachte. Klaus Edelmann (1), Klaus Bonnes (3) und Simon Büttner (5) gewannen die letzten drei Partien zum 4,5:3,5-Erfolg!

SC Knetzgau 1 – SC Maßbach 1   2,5:5,5
Für den Aufsteiger aus Knetzgau ist das Abenteuer Bezirksliga Ost zu Ende, der Abstieg in die Kreisliga ist besiegelt. Beim Abstiegsduell gegen Maßbach, konnte zwar Richard Hahn (2) einen vollen Punkt einfahren, doch mit den Remisen von Marco Häfner (1), Wolfgang Schossow (4) und Josef König (6) reichte es nur zum 2,5:5,5. Elmar Feustel (3), Dr. Josef Ambros (5), Karl Ernst Klier (7) und Alfred Wolff (8) mussten sich geschlagen geben.

Kreisliga:
TV/DJK Hammelburg 1 – Spvgg Hambach 1           8,0:0,0 kl.
SV Römershag 1 – SK Schweinfurt 2000 4          4,0:4,0
SV Wildflecken 1 – SC Turm Schweinfurt 1        3,5:4,5
SK Bad Neustadt 3 – DJK Abersfeld 1             4,5:3,5
DT Münnerstadt 1 – SK Gerolzhofen               5,0:3,0

SV Römershag 1 – SK Schweinfurt 2000 4   4,0:4,0
Im Abstiegsduell bei Römershag trat die Schweinfurter Vierte als leichter Favorit an, doch es stellte sich früh Ernüchterung ein, denn die hinteren Bretter gerieten allesamt in Nachteil. Am Ende sorgte Uwe Tzschach in einem Kraftakt für das wichtige 4:4. Zuvor gewannen Marco Viernekäs (4) und Florian Fischer (6), während Wolfgang Kassubek (1) und Thomas Grießmann (3) remisierten und Matthias Hammer (5), Michael Schott (7) und Andreas Christ (8) verloren.

SV Wildflecken 1 – SC Turm Schweinfurt 1   3,5:4,5
Sieben Türmler fuhren beim SV Wildflecken einen sehr glücklichen Auswärtssieg ein und gelten nun als erster Meisterschaftskandidat. Nachdem Brett 8 kampflos an die Hausherren ging und Martin Pigge (5) schnell remisierte, konnten Michael Heinrich (2) und Manfred Mittendorf (6) das Blatt wenden. Schlechte Stellungen an Brett 1 und 4 machten wenig Hoffnung auf einen Sieg, aber nachdem an Brett 1 der Gegner den Gewinnweg nicht fand und gegen Jens Schmidt entnervt remisierte, konnten Viktor Huber (7) mit einem halben Punkt und Andreas Brodt (3) mit einem Sieg die wichtigen Zähler zum hart erkämpften 4,5:3,5 einfahren.

SK Bad Neustadt 3 – DJK Abersfeld 1   4,5:3,5
Die Abersfelder, denen schon zum zweiten Mal zwei Spitzenspieler gleichzeitig fehlten, verloren beim spielstarken  Aufsteiger knapp und vermeidbar. Nach nur einem frühen Sieg von Alfred Wegert (4) und zwei Remis von Dr. Peter Hilgers (8) und Heinz-Georg Wahler (7) aber lagen sie mit 2:4 zurück. Aber auf die  zwei Niederlagen von Josua Schrodt an Brett 2 (seine erste!) und Uwe Adam (1) hätte statt der dritten ein Remis folgen müssen, auf das Johannes Wittmann (6) aber unglücklicherweise wegen des ungünstigen Gesamtspielstands verzichtete. Den dann doch verlorenen halben Brettpunkt konnten Walter Karch (5) mit einem Sieg und Walter Mantel (3)  mit einem Remis trotz rund viereinhalbstündigen Kampfes nicht mehr wettmachen

DT Münnerstadt 1 – SK Gerolzhofen   5,0:3,0
Ausgerechnet beim bisherigen Tabellenschlusslicht Münnerstadt erhielten die Aufstiegschancen von Gerolzhofen einen empfindlichen Dämpfer. Zwar gewannen Jörg Böttger (2) und Bernd Steinerstauch (8), doch Niederlagen von Lothar Reß (3), Robert Schlüter (4), Heinz Krahn (6) und Denis Birken (7) waren zu viel. Remis spielten Achim Hofmann (1) und Roland Stegnar (5).


ANZEIGE - Heute mal ausgehen/bestellen? Wie wäre es mit:
Naturfreundehaus


Nutze die kleine rote Glocke unten rechts um aktuell informiert zu werden!
Folge uns auf Facebook | Instagram


© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.