Home / Slider / Der FC 05 muss zum Jahresabschluss nach Bayreuth: Für den „Kaiser“ Benni Demel ist´s die Rückehr zum Heimatverein

Der FC 05 muss zum Jahresabschluss nach Bayreuth: Für den „Kaiser“ Benni Demel ist´s die Rückehr zum Heimatverein


Stern-Apotheke

BAYREUTH / SCHWEINFURT – Es ist natürlich mal wieder eine besondere Rückkehr. Kommenden Samstag spielt der FC Schweinfurt 05 (Tabellenführer der Fußball-Bayernliga Nord mit 47 Punkten) bei der Spvgg Bayreuth (6., 33). Bis 2009 trug Benjamin Demel das Trikot der Altstädter, ehe er damals zur Winterpause zu den Schnüdeln wechselte. Die verloren in dieser Saison bislang erst eine einzige Partie. Im Hinspiel musste der Tabellenführer ausgerechnet die Bayreuther bei sich jubeln lassen. Vielleicht lag das auch an Benni Demel. Denn der war damals nicht dabei.

Erst beim 4:0 fünf Tage später in Kleinrinderfeld feierte der 31-Jährige sein Startelf-Debüt nach zuvor gerade mal zwei Spielminuten in dieser Saison. Inzwischen wurden 14 Partien daraus für Demel, der mit Florian Hetzel, Wladimir Slintchenko oder den momentan verletzten Michael Krämer zahlreiche Kontrahenten hat für seine Position in der Innenverteidigung oder im defensiven Mittelfeld. Auf der linken Außenbahn spielte Demel letzte Saison ab und an – doch da ist nun Bastian Lunz eine feste Größe. Zuletzt freilich war der „Kaiser“ wieder regelmäßig an Bord. „Klar war ich damals enttäuscht, weil ich es nicht nachvollziehen konnte“, ärgerte Demel das Verpassen des Frankenderbys gegen seinen Club, bei dem er zuvor 20 Jahre lang spielte.


Eisgeliebt

Und gleichzeitig betont der Defensiv-Allrounder sein gutes Verhältnis zu Trainer Gerd Klaus. Der brachte ihn in Kleinrinderfeld, „weil wir zuvor viele Gegentore kassiert haben“, vermutet Demel. Drei waren es schon gegen Erlangen, vier gegen Bayreuth. Seitdem ist der Schnüdel-Laden aber dicht. Auf zehn Tore der Gegner in den ersten vier Partien folgten noch sieben weitere in den folgenden 16 Spielen. Macht eine Durchschnittsquote seit Bayreuth von 0,4375. Das ist prima, das ist toll. Auch wenn Gerd Klaus seinem „Kaiser“ und Vize-Kapitän in Großbardorf (eingewechselt), Bamberg und Erlangen (kein Einsatz) weitere Pausen gönnte. „Hin und wieder werde ich halt geschont“, grinst Demel.

Am Samstag will er unbedingt auflaufen im lieb gewonnenen, alten Stadion. „Wir haben was offen vom Hinspiel, auch wenn ich das nur von draußen verfolgt habe. Trotz der Niederlage denke ich, dass wir besser sind als Bayreuth“, glaubt Demel, der von der Spvgg kaum noch jemanden kennt, so richtig eigentlich nur Trainer Heiko Gröger, und den schon von seinem damaligen Hollfelder Zeiten. Beim letzten Aufeinandertreffen beider Teams in Bayreuth noch unter Klaus Scheer bei seiner Rückkehr gab´s zwischen den beiden Tradtionsvereinen, die jeweils schon bessere Zeiten sahen, ein gerechtes Remis. Damals mit Demel auf dem Rasen.


Zehn Monate alt wird demnächst sein Sohn Louis. Mit Freundin Sabrina wohnt Demel lange schon in Untersiemau in der Coburger Region unweit von Regionalliga-Standort Frohnlach. Für die Bäckerei Feiler fährt er nebenbei waren aus. Das schon seit rund zweieinhalb Jahren. Berufliche Pläne hat der gelernte Kaufmann noch keine konkreten. Seine Eignungsprüfung als künftiger Trainer hat er bestanden, nächstes Jahr geht´s an den C-Schein in Oberhaching heran. Trainer will Benjamin Demel sicher mal werden. Aber eigentlich auch noch über den Sommer hinaus mit dann 32 Jahren weiter spielen.

Sein Vertrag bei den Schnüdeln läuft dann aus. „Ich werde dieses Jahr noch Gespräche führen mit Sportdirektor Rüdiger Mauder“, sagt er und spricht von „vielen Möglichkeiten“. Am liebsten wäre ihm freilich die eine oder andere weitere Saison auf dem Rasen in der Regionalliga. Aber auch ein Job als Coach und Einsätze in der zweiten Mannschaft, die schnurstracks in die Bezirksliga marschiert, kann Demel sich vorstellen. Das alles wird wohl auch eine Frage des Geldes sein.

Wie auch immer: Der Nachwuchs hat einiges verändert. „Man denkt regelmäßig an den Kleinen. Und ich fahre vorsichtiger, bin achtsamer geworden“, lacht er, um dann gleich einzuschränken, dass er schon immer spritbewusst mit dem Auto von Untersiemau nach Schweinfurt und zurück unterwegs ist. Gerne würde er es über Juni 2013 hinaus sein. Den Partyfreund Benni Demel gibt´s seit der Geburt von Louis auch nicht mehr. „Alles ist ruhiger geworden. Gefeiert wird jetzt nur noch im Kreise der Familie“, grinst er schon wieder und muss dann richtig lachen bei dem Hinweis, dass sich ein echter „Kaiser“ doch eigentlich auf Weihnachtsfeiern freuen müsste…

Die FC-Fans setzen zum letzten Auswärtsspiel einen Fanbus ein, der um 11 Uhr am Willy-Sachs-Stadion lösfährt. Anmeldungen im Vorfeld bei Markus Ziegler unter 0160 97715242 oder mz-fcs@web.de. Die Bayreuther haben seit Mitte Oktober nicht mehr verloren und jüngst mit 3:1 bei Don Bosco Bamberg gewonnen, wo die Schnüdel nur zu einem Remis kamen. Lediglich gegen Forchheim verloren die Oberfranken in dieser Saison ein Heimspiel. Mit Francis Kioyo haben sie einen bereits zehn Mal erfolgreichen Torschützen in ihren Reihen. Der Ex-Profi fehlte im Hinspiel am 3. August, als dafür der fünffach erfolgreiche Manuel Hiemer doppelt traf. Die Schnüdel haben bis auf Michael Krämer (Bandscheibenvorfall) nahezu alle Mann an Bord. Der gegen Sand eingewechselte Martin Thomann empfahl sich letzten Samstag mit einem Hatrick beim 3:0 der Reserve gegen Wiesentheid II.

Fußball-Bayernliga Nord: Spvgg Bayreuth – FC Schweinfurt 05 (Samstag, 14 Uhr)

Der Beitrag ist bereits seit Dienstagfrüh auf www.anpfiff.info zu lesen. Das fränkische Fußball-Portal beleuchtet jede Woche die Situation beim FC 05 und beschäftigt sich rund um die Uhr mit Hintergrundberichten auch mit den Freien Turnern Schweinfurt, mit dem FC Gerolzhofen, dem SV-DJK Unterspiesheim oder dem TSV Bergrheinfeld.

Und hier noch als Übersicht das, was die einzelnen Verantwortlichen vom Nachwuchs des FC 05 meldeten. Ein Dank geht an Martin Heider, an Matthias Paul und an Jochen Bönisch.

U 17, Landesliga Nord: FC 05 – Jahn Regensburg II: 0:0
Die gute Nachricht aus Sicht der Schnüdel: Das Team hat wieder einmal zu Null gespielt und hat dank der Niederlage des Tabellenführers Eintracht Bamberg gegen die SpVgg Ansbach (1:2) Boden gutgemacht im Kampf um die Herbstmeisterschaft. Die Schlechte: Die Teams mussten auf dem ungeliebten und gesundheitsgefährdenden „Kunstrasenplatz“ im Stadion spielen. Selbst der Trainer der Regensburger Nachwuchs-Bundesligamannschaft meinte nur kopfschüttelnd: „Wie kann man auf so einer Betonpiste trainieren oder sogar spielen. Hier werden Talente kaputt gemacht. Es ist nicht nachvollziehbar, dass bespielbare Plätze gesperrt werden…“. Das 0:0 gegen Jahn Regensburg war ein Remis der besseren Art. Die Schnüdel haben alles versucht. Die Leistung war okay, das Ergebnis aber nicht. Schweinfurt berannte ständig die gut gestaffelte und diszipliniert spielende Hintermannschaft der Gäste ohne allerdings zu großen Torchancen zu gelangen.  Die größte Chance  der  05er hatte Leon Vollmuth nach Vorlage von Max Hillenbrand (72.) sowie auf der Gegenseite der Regensburger Fuchs (78.). Am kommenden Sonntag, den 25.11.2012 um 11:30 Uhr sind die 05er (20 Punkte) zu Gast beim Tabellenführer Eintracht Bamberg (22 Punkte). Unser Bild zeigt eine Szene mit Sebastian Ziegler.

U 15, Bayernliga, 1. FC Nürnberg II – FC 05: 0:0
Mit dem in den letzten Spielen gewonnenen Selbstbewußtsein fuhr die Schnüdel-U15 zuversichtlich an den Valznerweiher, um dem Tabellenführer zu bespielen. Die Gastgeber, samt ihrem Anhang staunten nicht schlecht, ob der Präsenz und der Stärke des Gastes aus Schweinfurt. Aus einer grundsoliden Defensive heraus boten sich dem FCS mehrmals, darunter auch einige Hochkaräter, die Möglichkeiten in Führung zu gehen. Doch rettete der FCN-Schlussmann zweimal famos gegen Julius Sessler. Dagegen verzogen Fabio Feidel und Philipp Paul ihre Torschüsse jeweils in aussichtsreicher Position. Ansonsten ließ man den Club kommen und lauerte auf Konter. Die FCN  C-2 hatte im ersten Spielabschnitt, außer Halbchancen, nicht gefährliches anzubieten. Bis dahin ein spannendes und hoch interessantes Spiel, dass hinsichtlich Taktik und Spielinteligenz, sich auf recht hohem Niveau abspielte.In Hälfte zwei riss Nürnberg das Spiel mehr und mehr an sich und hatte in der 48. Minute die Riesenchance zur Führung. Das erste und einzige Mal an diesem Tag bekam man keinen Zugriff auf die Stürmer des FCN, aber in der Eins zu Eins-Situation tauchte Torwart Nicolas Riegler ab und lenkte reaktionsschnell den Ball um den Pfosten. Fortan war es ein offener Schlagabtausch mit beidseits guten Möglichkeit, aber es sollte an diesem Tag kein Tor fallen. Am Ende ein durchaus gerechtes Remis, wobei angesichts der Top-Torchancen zu  Beginn des Spiels ein FCS-Sieg nicht unverdient gewesen werde. Aus einer homogenen Mannschaft verdiente sich die „Vierer-Abwehrreihe“ mit Niko Papatzimos (später dann Thomas Hettrich), Patrick Albert, Philip Greubel und Paul Füller trotzdem noch Bestnoten. Das Vorhaben „Ärgerung des Tabellenführeres“ war somit teils geglückt, denn es war unverkennbar, dass der Club drei Punkte eingeplant hatte. Sollten die Jungs von Trainer Norbert Feidel die aktuelle Spielstärke beibehalten, kann man sicher noch einiges in dieser Spielzeit erwarten. Am kommenden Sonntag, den 25.11.2012 ist die SpVgg Bayern Hof in Schweinfurt zu Gast. Spielbeginn ist um 12.30 Uhr. Auch gegen Hof, das eine ähnliche Punktzahl wie der FCS auf dem Konto hat, wird erwartet, dass es wiederum eine „enge Kiste“ gibt.
In Nürnberg spielten für die U15: Nicolas Riegler, Niko Papatzimos (ab 36. Thomas Hetterich), Philip Greubel, Patrick Albert, Paul Füller, Timo Slawik, Moritz Renninger, Fabio Feidel, Pascal Nögel (ab 47. Richard Schneider), Julius Sessler (ab 59. Marcel Behr), Philipp Paul (ab 54. Joe Etzel).

U 15, BOL, FC 05 U 14 – FT Schweinfurt: 2:5 (0:2)
Der jüngere Jahrgang der U15 des 1.FC Schweinfurt 05 konnte an der guten Leistung vom letzten Spieltag gegen den Würzburger FV nicht anknüpfen und verlor gegen die körperlich und spielerisch überlegenen FT Schweinfurt mit 2:5.  Die ersten zehn Minuten war die Partie ausgeglichen. Doch nach der 1:0 Führung der Freien Turner durch Tim Westerhausen in der 12. Minute ging beim FC 05 der Faden verloren. In der 30.Minute erhöhte Maximilian Biegert auf 2:0. Gleichzeitig auf Halbzeitergebnis. Zwei Minuten nach Wiederbeginn verkürzte der FCler Fabian Röder 1:2. Danach kurzes Aufbäumen der FCler. Nach einem Eckball in der 48.Minute hatte Johannes Brätz sogar den Ausgleich auf dem Kopf. Der FT-Keeper Ilkay Lechner hielt jedoch die 2:1 Führung seiner Mannschaft fest. Doch in der 52.Minute stellte erneut Tim Westerhausen den alten Abstand wieder her. Er erhöhte auf 3:1 für die FT. Drei Minuten später erhöhte Justin Röttinger noch auf 4:1.  In der 58.Minute konnte zwar Louis Hüfner auf 2:4 verkürzen, aber fünf Minuten später war es wiederum Justin Röttinger, der den Drei-Tore Abstand wieder herstellte. 5:2 der Endstand für die Freien Turnerschaft aus Schweinfurt. Am Samstag, den 24.11., geht es für den FC am letzten Spieltag dieses Jahr gegen den VfR Goldbach. Bei einem Sieg für die Schnüdel gegen den Tabellennachbarn könnte man die Abstiegsränge verlassen.
FC Schweinfurt 05: Simon Weininger, Pascal Brückner (55.Min. Fredrik Fuchs), Vincent Kiesel, Lukas Gull, Filmon Hagos, Fabian Zahaczewski (49.Min. Luis Hüfner), Sebastian Schneyer, Johannes Brätz, Phillip Katzenberger, Mike Weismantel (33.Min. Fabian Röder),  Yannick Prozeller (25.Min. Martin Grießmann).



Heute mal ausgehen? Wie wäre es mit:
Geiselwind oben
Ozean Grill
Bei Dimi
Gastro-Musterbanner
Yummy
Pinocchio
Pure Club
Eisgeliebt
Du willst hier auch DEINE Werbung sehen?








© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.