Home / SLIDER / Der Kleinste musste es richten: Mizuki Oikawa führte den TSV Bad Königshofen zum dritten Saisonsieg gegen Jülich

Der Kleinste musste es richten: Mizuki Oikawa führte den TSV Bad Königshofen zum dritten Saisonsieg gegen Jülich


Sparkasse

BAD KÖNIGSHOFEN – Der TSV Bad Königshofen hat den erhofften Sieg gegen den TTC indeland Jülich geschafft und hat sich in der Tabelle der Tischtennis-Bundesliga ein weiteres Stück vom Abstiegsplatz entfernt. Aber was war das für ein hartes Stück Arbeit.

Mit mehreren Wenns war man in dieses richtungsweisende Spiel gegangen, aber ohne Kilian Ort. War er der Grund, dass diesmal so viele Lücken auf den Tribünen waren oder doch die beiden W´s, das Wetter und die Wahlen? Wer nicht da war, verpasste ein Spiel, das weniger von der Klasse als von der Spannung lebte. Die allerdings war manchmal zum Greifen nahe. Und am Ende blieb den Gästen zum fünften Mal nur ein Spielgewinn, während es für die Gastgeber nach zweieinhalb Stunden von den 253 Zuschauern lange, lange stehende Ovationen gab, die natürlich der ganzen Mannschaft, vornehmlich aber Mizuki Oikawa galten, der allein für zwei der drei Siege verantwortlich zeichnete.


Ferber Stellenangebot


Und Kilian Ort war froh, dass er sein malades Knie geschont und nur die Hände beim Anfeuern strapaziert hatte. Oikawa begann zuverlässig wie meistens bereits im ersten Einzel gegen den belgischen Linkshänder Martin Allegro mit dem Punktesammeln. 11:7 im ersten Satz, und zwei Mal 11:8 im zweiten und dritten: Plan erfüllt, keiner hatte etwas anderes erwartet. Wieder einmal ein Zeichen von Fairness unter Tischtennisspielern im ersten Satz beim Stand von 9:7 für Oikawa: Für das geschulte Auge der Schiris war ein Kantenball von ihm nicht zu erkennen. Aber diese Profis sehen das. Die Herren im Sakko zählten 9:8, Oikawas asiatische Zurückhaltung erlaubte ihm nur ein Kopfschütteln, aber Allegro gab unaufgefordert den Unparteiischen den Punkt zurück zum 10:7. Hut ab vor dieser Haltung im Profigeschäft!





Dann musste der Ort-Ersatz Filip Zeljko gegen die Jülicher Eins und die belgische Zwei Robin Devos an den Tisch. Bis zur 10:7-Führung konnte man davon träumen, dass er bereits den vermutlich einzigen nötigen Punkt hinter Oikawa beitragen würde. Doch dann holte ihn die Vergangenheit ein. Er hielt dem Druck nicht stand, vergab bei 11:10 auch noch den vierten Satzball und unterlag 11:13. Und hatte davon so einen Knacks bekommen, dass er nicht mehr auf die Beine kam, den zweiten Satz 3:11 und den dritten, da konnte er einem nur noch Leid tun, mit 8:11. Gewiss enttäuschend, aber nicht überraschend.

Also musste es doch, nicht überraschend, Bence Majoros richten, der auch noch nicht richtig angekommen ist in der Bundesliga. Gute Tipps konnte ihm Kilian Ort geben, der zusammen mit seinem Gegner Dennis Klein bereits in der Schüler- und Jugend-Nationalmannschaft spielte. Es wurde aber eine verdammt schwere Geburt. Den ersten Satz brachte er nach 10:8 mit einer bärenstarken Rückhand heim und das TSV-Schiff auf Kurs. Doch dann schien auch den jungen Ungarn die Bürde des Gewinnen-Müssens zu erdrücken. Bei 9:9 konnte man die Spannung greifen. Die beiden Jungprofis zeigten, dass sie auch nur Menschen mit Schwächen sind und noch ein Stück weit entfernt von der Schwelle zur Weltklasse. Wobei, so die Begeisterung des Hallensprechers Jürgen Halbig, „der Ballwechsel zum 10:9 schon allein das halbe Eintrittsgeld wert“ war. 10:9- und 11:10-Führungen reichten Majoros nicht, Klein klaute sich den Satz noch mit 13:11.

Es folgte ein Taktieren auf mittlerer Ebene. Den dritten Satz gewann wieder Klein, und der Daueroptimist Halbig gestand, „es wird langsam eng.“ Majoros bewegte sich am Abgrund. Und wer weiß, was es für Spätfolge gehabt hätte in der ganzen Saison, wenn er hinein gestürzt wäre. Taktik, Technik, Spezialschläge, Aufschlagsvielfalt: Alles auf Augenhöhe. Nur die Nerven entschieden. Majoros holte sich nicht nur den vierten, sondern auch den fünften Satz unter dem frenetischen Jubel des Publikums. Mehr Spannung geht nicht. Von der Qualität her hätte dieses Spiel eigentlich keiner verlieren dürfen.

Also wie erwartet: Das finale Doppel wollte man tunlichst vermeiden. Da haben die Jülicher mit Klein/Allegro vermutlich die bessere Rechts-Links-Händer-Kombination. Deshalb musste es Mizuki Oikawa im Einser-Duell gegen Devos richten. Im ersten Satz war lange überhaupt keine Tendenz abzusehen. Oikawa hatte Satzball und verlor dennoch nach einem sensationellen Ballwechsel mit 10:12. Dann drehte der 1,61-er auf und wurde zum Riesen für Devos. 11:8 gewann er den zweiten Satz und mit phänomenaler Unterstützung des Publikums, das sich ebenso nicht mit einer Niederlage anfreunden wollte und alles gab, den dritten und vierten mit 11:4 und 11:9. Der Kleinste war wieder mal der Größte und Matchwinner – und das Publikum ein zufriedenes.

TISCHTENNIS-Bundesliga:
TSV Bad Königshofen – TTC indeland Jülich 3:1

Ergebnisse:
Oikawa – Allegro 3:0
(11:7/11:8/11:8)
Zeljko – Devos 0:3
(11:13/3:11/6:11)
Majoros – Klein 3:2
(11:8/11:13/9:11/11:9/11:7)
Oikawa – Devos 3:1
(10:12/11:8/11:4/11:9)
Oberschiedsrichter: Matthias Wilhelm
Zuschauer: 253

Auf den Fotos:
* Erleichterte Gesichter: (von links) Kilian Ort, Bence Majoros, Filip Zeljko, Mizuki Oikawa und Trainer Koji Itagaki nach dem 3:1-Sieg über Jülich
* Mission erfüllt: Mizuki Oikawa ist mit sich und der Welt zufrieden nach seinen zwei Einzelsiegen für den TSV Bad Königshofen.
* Geschafft: …
* Bence Majoros fiel ein Felsen vom Herzen, als er seinen Punkt durch den 3:2-Sieg gegen Dennis Klein zum Erfolg der Königshöfer beigetragen hatte.
* Konzentration vor dem Aufschlag des Gegners: Bence Majoros Sieg gegen Dennis Klein ging ein hartes Stück Arbeit voraus.







© 2fly4 - Alle Angaben ohne Gewähr!
Endzeiten der Events sind Schätzungen!
Fotos ggf. beispielhaft!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

#Schweinfurt #News #Nachrichten #Veranstaltungen #Events

Lesen Sie auch

Busse ersetzen Züge: Die Bahn erneuert Gleise zwischen Waigolshausen und Schweinfurt

WAIGOLSHAUSEN / SCHWEINFURT - Die Bahn erneuert von Freitag, 9. November, 19 Uhr, bis Samstag, 24. November, 20.30 Uhr auf der Bahnstrecke Würzburg – Schweinfurt zwischen Waigolshausen und Schweinfurt 2.800 Meter Gleis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.